Eiterungen und Vereiterungen: Abszess - Empyem und Phlegmone

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Eiter (=Pus) ist eine Flüssigkeit, die bei eitrigen Entzündungen abgesondert wird. Er enthält Eiterkörperchen (=weiße Blutkörperchen der Immunabwehr), Mikroorganismen (vor allem die Auslöser der Entzündung), andere Zellen, Fibrin (=Endprodukt der Blutgerinnung) und eingeschmolzenes Gewebe.

Die auslösenden Mikroorganismen sind meist eine Staphylokokkeninfektion, Streptokokkeninfektion oder eine Infektion mit Escherichia coli; meist treten aber Mischinfektionen auf.

Eiter kommt in Abszessen, Empyemen oder Phlegmonen vor.

Abszesse sind Vereiterungen in einem vorher nicht dagewesenen durch Gewebeuntergang entstandenen Hohlraum. Sie entstehen meist auf der Körperoberfläche (z.B. Schweißdrüsenabszess, Analabszess), können aber auch im Körper (z.B. Lunge, Gehirn, Leber) vorkommen.

Ein Empyem ist eine Vereiterung in einer schon vorher dagewesenen natürlichen Körperhöhle. Häufig hier ist die Eiteransammlung im Appendix (=Blinddarm) bei der Appendizitis, in der Galle, den Gelenken, im Lungenraum oder der Kieferhöhle. Empyeme können sich auch in den Nasennebenhöhlen (=Sinusitis) oder im Mittelohr (=Otitis media) bilden.

Ein Phlegmone ist eine diffuse Vereiterung, meist im Bindegewebe. Es kann unter der Haut, am oder im Muskelgewebe, im Knochenmark, in der Darmwand oder hinter dem Bauchfell gelegen sein.

siehe auch: Abszess - Furunkel - Entzündungen

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Im folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die bei Eiterungen in Frage kommen.

Enzymtherapie  Bei akuten Entzündungen kann die Enzymtherapie sehr gut unterstützen. Ich rate meist zu einer Hochdosistherapie, die über die Angaben der Packungsbeilagen weit hinaus geht. Über einzelne Enzympräparate habe ich schon mehrfach berichtet, wie u.a.: Wobenzym NKarazymAstrozym.
Ernährung Grundsätzlich sollte man bei jeglicher Art von Entzündung seine Ernährung auf GESUND umstellen. Dazu gehört: keine Süßigkeiten, kein Weißmehl und keine Weißmehlprodukte, kein Zucker und kein Schweinefleisch. Verzichten Sie ebenfalls auf Eier und Milch.
Heilpflanzen

Bambou tabashir, Propolis, Echinacea, Schwarzkümmelöl.
Äusserlich
: Teebaumöl.

Homöopathie Aus dem Bereich der Homöopathie kommen einige Mittel in Betracht. Ein häufigeres Mittel ist u.a. das Hepar sulfuris. Die Frage der Potenz könnte zum Beispiel D200 3 mal hintereinander alle 3 Std. oder Hepar sulfuris D6 3mal täglich sein. Es kommt auf die Schwere und die Begleitsymptome an...
Isopathie / Sanum-Therapie  Das Leitmittel für baketrielle Entzündungen ist ganz klar das Notakehl. Auch hier sollte mit der Dosis nicht gespart werden.
 
Säure-Basen-Haushalt Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema "Übersäuerung" kann bei vielen akuten und
chronischen Beschwerden eine Rolle spielen. Im akuten Stadium rate ich zu einer raschen Entsäuerung mittels eines Basenpulvers.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 28.02.2012 aktualisiert.