So geht Entspannung!

Tipps und Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Einmal so richtig ausspannen und entspannen! Es gibt wohl niemanden, der diesen Seufzer nicht ab und zu mal von sich gibt. Doch könnten Sie die Frage, was eine gelungene Entspannung ausmacht, eindeutig beantworten? Finden Sie immer die Entspannung, nach der es Ihnen besser geht? Meint Entspannung überhaupt für alle Menschen dasselbe?

Fest steht, dass Entspannung einen Erholungsprozess bedeutet, in dem neue Kräfte gesammelt werden. Vor allem die tägliche Arbeit ist es, die zu Erschöpfung bis hin zum Ausgebranntsein (Burn-Out) führen kann. Früher traf dies besonders für körperlich hart arbeitende Menschen zu. Nach einem anstrengenden Arbeitstag und erst recht am Wochenende nach einer langen Arbeitswoche war gründliche Erholung angesagt mit Ausschlafen, Freunde treffen, Lesen, Fernsehen, Freibadbesuchen oder Spaziergängen. Auch bei der Pflege geliebter Hobbys ließ sich prima abschalten. Danach fühlten sich die Menschen frisch für neue Herausforderungen.

Inzwischen hat sich die Arbeitswelt stark verändert. Die schweren körperlichen Anstrengungen im Arbeitsleben sind zu einem großen durch geistige, psychische und soziale Stressoren ersetzt worden.
Rationalisierungsmaßnahmen führten zu einer eingetretenen enormen Verdichtung der Arbeitsprozesse. Arbeits- und Freizeit sind immer öfter nicht mehr deutlich voneinander getrennt.

Erholung ist zu einer Kunst geworden, die viele nicht mehr beherrschen. Sabine Sonnentag, Arbeitspsychologin und Erholungsforscherin an der Uni Konstanz bestätigt, dass es nicht mehr ausreicht, sich zum Entspannen auf der Couch auszustrecken. Der psychischen Entspannung komme ein bedeutender Stellenwert zu, und gerade dies falle vielen Menschen schwer, auch hätten sie häufig noch nicht die für sich passende Strategie gefunden. Zum Ermitteln optimaler Erholungsstrategien führte sie in Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen mit 1.000 Probanden Befragungen über Stressauslöser bei der Arbeit und das Freizeitverhalten durch. Es zeigte sich, dass vor allem abendliche Arbeitstätigkeiten das Abschalten verhinderten und den Schlaf störten.

Guter Schlaf jedoch ist unerlässlich für Wohlbefinden und Leistungserhalt. Andererseits kann Schlaf allein Erholungsdefizite der wachen Zeit nicht kompensieren. Doch Ausgeschlafenheit und eine erfüllt gestaltete Freizeit führen schon zu besserer Leistungsfähigkeit und Kommunikation während der Arbeit. Wem es schwerfalle, Arbeit und Freizeit voneinander abzutrennen, solle sich hierfür ein Konzept errichten. Hilfreich ist hierbei zum Beispiel regelmäßiger Sport. Andere können gut bei einer völlig andersgearteten Tätigkeit wie einem Ehrenamt entspannen, solange dies nicht zu fordernd ist. Positive Bestätigung der dort anzutreffenden Personen führen zu Glücksgefühlen, welche wiederum Entspannung bringen. Statt einmal im Jahr langen Urlaub zu verbringen, empfiehlt es sich, den Urlaub in mehrere kürzere Urlaube zu unterteilen. Die Erholungswirkung tritt so effektiver ein.

Das klingt plausibel und Sie konnten beim Lesen sicher mehrmals nicken. Innerlich fragen Sie sich vielleicht, wie Sie die Erkenntnisse in Ihren Alltag praktisch umsetzen können?

Arbeitgeber interessieren sich für aus ihrer Sicht effiziente Arbeitsabläufe. Dass erhöhte Krankenstände überforderter Mitarbeiter diese ausbremsen, hat sich in den Chefetagen noch viel zu wenig herumgesprochen. Dazu kommt: Auch Selbstständige haben häufig Tendenzen zur Selbstausbeutung.

Sich Entspannung zu verschaffen, ist zum harten Stück Arbeit geworden. Am besten horchen Sie zu Anfang intensiv in sich hinein. Menschen lassen sich in unterschiedliche Erholungstypen einteilen - welcher sind Sie?

Was dem einen hilft, verursacht Ihnen möglicherweise neuen Stress. Können Sie sich wirklich vorstellen, drei Wochen am Strand zu liegen? Ich kann / will das jedenfalls nicht.

Oder entdecken Sie im Urlaub lieber spannende Städte oder Länder, wobei Sie die neuen Eindrücke in Ihrer beruflichen Auszeit hervorragend ablenken? Wieder daheim gönnen Sie sich mit den Fotos oder Filmen ab und zu kleine Alltagsfluchten.

Wie Sie sich am effektivsten erholen, hängt auch davon ab, welche Stressoren Sie kompensieren müssen. Professor Dr. Michael Stark, Chefarzt für Psychiatrie und Psychologie am DRK-Krankenhaus in Hamburg-Rissen sagt hierzu: "Wer in seinem Alltag hoher Fremdbestimmung unterliegt, sollte im Urlaub auf Kraftzuwachs und das Erreichen eigener Ziele achten."

Kontrasterlebnisse zum sonstigen Alltag sind der Schlüssel zum Erfolg. Manch einer aus dem sprichwörtlichen Hamsterrad mag auf dem Strandtuch neue Kräfte sammeln, jemand mit eintönigen, aber nicht minder stressigen Verrichtungen braucht dringend neue Wahrnehmungen. Ideen, die sich im Urlaub bewährt haben, sollten später in die Freizeit integriert werden.

Psychischer Stress führt meistens zu muskulärer Verspannung, wogegen Bewegungsübungen wie zum Beispiel Yoga, Pilates und Tai-Chi erprobte Abhilfen sind. Einige können am besten im Fitnessstudio "relaxen", andere gehen regelmäßig in die Sauna oder zur Massage.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Wichtig ist, dass der Sport Ihr Gedankenkarussell zum Stehen bringt. Schwimmen oder Joggen mit gleichförmigen und automatisierten Bewegungsabläufen eignet sich daher nicht so gut zur Stressbewältigung. Lebendige Mannschaftssportarten oder die Konzentration erforderndes Bogenschießen oder Golfspielen lassen Geist und Seele hingegen hervorragend vom Stress abschalten.

Das so oft zur Stressbewältigung empfohlene positive Denken ist leicht gesagt. Hilfreich ist ein sich Besinnen auf eigene Fähigkeiten und Erfolge, statt Ärger und Frustration noch die Freizeit dominieren zu lassen. In Verbindung mit gern ausgeübten Hobbys und dem erwähnten Sport können Sie dies trainieren und sich so ein Energiedepot schaffen.

Rituale und Abwerfen von Ballast sind weitere Entstresser. Verzicht statt sofortiges Umschalten auf Ablenkung wirkt Wunder. Von der Arbeit zu Fuß heimgehen, eine kleine Auszeit am Tag mit einem Kaffee und sonst nichts - ein regelmäßiges Durchführen solcher Gewohnheiten bereitet Ihren Körper auf Freizeit und Entspannung vor. Professor Stark rät sogar, die Wohnung gründlich aufzuräumen einschließlich Entrümpeln. Unordnung ist ein oft verkannter unbewusster Stressfaktor.

Ihre sozialen Kontakte sollten Sie ebenfalls pflegen, um auf andere Gedanken zu kommen - notfalls per E-Mail.

Falls Sie sich öfter schlapp und müde fühlen, lesen Sie meinen Beitrag zu Müdigkeit, Erschöpfung und Burn-Out.

siehe auch: vegetative Dystonie - Selbsthypnose - Depressionen - Demotivation - Verspannung - Müdigkeit - Nervosität - Nervenschwäche

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Im folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die eine Entspannung unterstützen:

AKUPUNKT-MASSAGE
nach Penzel

Diese Therapieform ist geeignet, Energien wieder zum fließen zu bringen. Sie basiert auf der Akupunktur-Lehre, wird aber ohne Nadeln durchgeführt. Hier hilft vor allem das Tonisieren der Yin-Meridiane.

Aromatherapie Orale Einnahmen von Aroma-Essenzen sollten von erfahrenen Therapeuten begleitet werden. Bitterorange, Lavendel, Majoran
Bachblüten

Blütenessenzen lösen keine Probleme, aber sie helfen, anders damit umzugehen und bringen sie einer Lösung näher. Lassen Sie sich von einem Therapeuten eine Mischung zusammenstellen.

Ernährung Sorgen Sie für eine gesunde Kost. Süßigkeiten, Cola oder Fast Food  entspannen Sie sicher nicht. Zu diesen Themen habe ich schon unzählige Artikel verfasst und veröffentlicht...
Entspannungsverfahren

Es gibt unterschiedliche Entspannungsverfahren, die Spannung und Erregungen abbauen sollen und durch das Erlernen von innerer Gelassenheit eine gewisse Unempfindlichkeit gegenüber weiteren Spannungssituationen aufbauen sollen. Die wichtigsten Techniken sind die Progressive Muskelrelaxation, Autogenes Training, Meditation, Yoga, 5 Tibeter und die Atementspannung.

Ergänzend zu diesen Maßnahmen kann unter Anleitung Biofeedback-Behandlung durchgeführt werden.

Frischpflanzentropfen
(Urtinkturen)
Lassen Sie sich aus folgenden Urtinkturen eine Mischung herstellen:
Je 20 ml Johanniskraut, Melisse, Lavendel, Hopfen, Königin der Nacht
Medizinische Massagen Beide, die klassische Massage und Manuelle Lymphdrainage beruhigen Körper, Geist und Seele, ebenso ist eine Fußrefelxzonenmassage sehr geeignet.
Orthomolekular-Medizin

Meiner Erfahrung nach "leiden" zahlreiche Stresspatienten an einem Vitalstoffmangel. Folgende Vitalstoffe können infrage kommen: Niacinamid: 0,5 - 1 g; Vitamin B6: 50 - 100 mg; Thiamin (Vit. B1): 50 - 100 mg; Kalzium: 800 mg und Magnesium: 400 mg; Tryptophan:1000 mg

Säure-Basen-Haushalt Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema "Übersäuerung" kann bei vielen akuten und chronischen Beschwerden eine Rolle spielen.
Schüssler-Salze

Grundsätzlich : Calcium phos. Nr. 2, Magnesium phos. Nr. 7, Natrium chloratum Nr. 8.

Spagyrik Hopfen, Melisse
sonstiges

Aus dem Bereich der Bewegung bieten sich Verfahren an, die allgemein ausgleichend und dadurch entspannend wirken, wie zum Beispiel Yoga oder auch Tai Chi.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 16.8.2016 aktualisiert.