Furunkel

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Als Furunkel wird eine akute eitrige Entzündung eines Haarbalges und seiner Talgdrüse bezeichnet.

Ein Furunkel stellt sich als schmerzhafter, geröteter, bis zu einigen Zentimetern großer Knoten dar, der im Zentrum einen Eiterpfropf und Gewebsuntergang zeigt und von einer Gewebsflüssigkeitsansammlung (=Ödem) umgeben ist. Der Eiterpfropf kann bei zu starker Füllung von selbst aufplatzen und sich entleeren.

Der häufigste Erreger ist Staphylococcus aureus, ein Bakterium, das bei vielen Menschen auf der Haut und in den oberen Atemwegen vorkommt.

Furunkel sind vor allem im Nackenbereich, am Gesäß, den Oberschenkelinnenseiten und im äußeren Gehörgang zu finden.

Grundsätzlich können Furunkel aber an sämtlichen Stellen der behaarten Haut auftreten. Ungünstig ist vor allem die Furunkelbildung im Gesichtsbereich, da die Venen dort Verbindung zu einem wichtigen venösen Blutleiter im Gehirn haben.

Wenn ein Furunkel durch Manipulation in eine Gesichtsvene einbricht, können auf diesem Weg Bakterien in den Hirnblutleiter gelangen und eine lebensgefährliche Thrombose verursachen.

Furunkel treten häufig bei Personen mit geschwächter Abwehrlage auf (z.B. bei Diabetes, anderweitigen Infektionen oder einer Abwehrschwäche).

Im folgenden finden Sie Hilfe und Hausmittel aus der Naturheilkunde und der Alternativmedizin, die bei einem Furunkel in Frage kommen können.

Ernährung

Grundsätzlich sollte man bei jeglicher Art von Entzündung seine Ernährung auf GESUND umstellen. Dazu gehört: keine Süßigkeiten, kein Weißmehl und keine Weißmehlprodukte, kein Zucker und kein Schweinefleisch. Verzichten Sie ebenfalls auf Eier und Milch.

Homöopathie

Je nach Symptomatik kommen verschiedene homöopathische Mittel in Frage, zum Beispiel: Apis mellifica, Belladonna, Hepar Sulfuris oder Silicea.

Säure-Basen-Haushalt Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema "Übersäuerung" kann bei vielen akuten und
chronischen Beschwerden eine Rolle spielen.
Schüssler-Salze Furunkulose: Nr. 3 Ferrum phosphoricum im Wechsel mit dem Mittel Nr. 6 Kalium sulfuricum ¼ stündlich 1 Tablette
zur Einschmelzung: Nr. 11 Silicea stündlich eine Tablette
Salbe Nr. 11
nach Eröffnung des Abszesses: Nr. 12 Calcium sulfuricum 6 × täglich 2 Tabletten.
Salbe Nr. 12

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 13.03.2012 aktualisiert.