Herzbeschwerden aus Sicht der Naturheilkunde

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Das Herz als treibende Kraft sorgt durch seine rhythmischen Kontraktionen für einen gleichbleibenden Strom in allen Gefäßen. Hierdurch wird der gesamte Organismus mit Blut, den darin enthaltenen Nährstoffen und dem lebensnotwendigen Sauerstoff versorgt.

Unregelmäßigkeiten in der Schlagfrequenz oder andere Befindlichkeitsstörungen in der Herzregion gelten als Alarmsignal und verursachen daher bei den Betroffenen beängstigende bzw. lebensbedrohliche Gefühle, die meist mit einem Herzinfarkt in Verbindung gebracht werden.

Bevor wir uns den Beschwerden zuwenden, schauen wir doch einmal auf das Herz selbst.

Das Herz

Das Herz schlägt in Ruhe ca. 60-80 Mal pro Minute, abhängig vor allem vom Alter, der Konstitution und von körperlichen Anstrengungen. Neugeborene und Kleinkinder weisen eine nahezu doppelt so hohe Schlagfrequenz auf. Im hohen Alter sinkt dieser Takt erheblich und kann dabei auch (physiologische = normale) Werte unterhalb von 70 aufweisen. Ausführlich über das faszinierende Organ Herz schreibe ich im Beitrag: Das Herz.

Symptome

Herzbeschwerden können sich auf unterschiedlichste Art und Weise bemerkbar machen. Sie zählen zu den häufigsten Beschwerden des Körpers (zeigen sich bei bis zu 25 Prozent der Bevölkerung), wobei nicht immer eine organische Ursache diagnostiziert werden kann (= funktionelle Herzbeschwerden, bei mehr als der Hälfte der Betroffenen).

Während das gesunde Herz einen gleichbleibenden Rhythmus aufweist, können sich Unregelmäßigkeiten in Form von Schmerzen oder einem Engegefühl in der Brust, einem Herzrasen, einem starken Klopfen, Aussetzern oder Herzstolpern sowie dem Gefühl von Atemnot bzw. Kurzatmigkeit äußern.

Unter dem Begriff Angina pectoris wird ein Beschwerdekomplex zusammengefasst, der die meisten dieser Symptome beinhaltet und von den Betroffenen zu Beginn vielfach nicht mit dem Herzen in Verbindung gebracht wird. Der auftretende Schmerz zeigt sich vornehmlich im linken Arm, der Schulter, dem Hals oder sogar dem Bauch, tritt plötzlich unter Belastung auf und geht rasch bei körperlicher Ruhe wieder.

Begleitend zu den allgemeinen Herzproblemen können Kreislaufprobleme mit Schwindelattacken, Bewusstseinsstörungen, Übelkeit, vermehrtes Schwitzen, eine Pulserhöhung, kurze Ohnmachtsanfälle oder auch ein plötzlicher Herzstillstand auftreten.

Die sich äußernden Beschwerden sollten immer ärztlich abgeklärt werden. In über 50 Prozent lassen sich zwar keine organisch bedingten Ursachen feststellen, doch kann durch die intensive Diagnostik vielfach die Angst vor einem drohenden Herzinfarkt genommen werden. Zu den die Herzfrequenz beeinflussenden, harmlosen Faktoren zählen z.B. kurzfristiger physischer oder psychischer Stress (z.B. Aufregung, Ärger, Wut, Trauer, schwere körperliche Arbeit), der Genuss von Kaffee oder koffeinhaltigen Getränken sowie auch verschiedene Speisen (z.B. besonders heiß oder scharf). Daneben kommt es vermehrt in den Wechseljahren zu Herzbeschwerden, die sich jedoch meist auf sanfte Weise behandeln lassen.

Negativen Einfluss auf die Herzfrequenz haben vor allem Bluthochdruck (ein deutlich schwankender oder andauernd erhöhter Druck), Gefäßerkrankungen (z.B. Ablagerungen, die das Lumen der Gefäße verkleinern), starkes Übergewicht, ein erhöhter Cholesterinspiegel, der Genuss von Nikotin sowie Diabetes mellitus.

In Abhängigkeit von den verschiedenen Faktoren lässt sich so vor allem die Koronare Herzkrankheit (KHK, häufigste Todesursache in Industrienationen) als auslösender Faktor diagnostizieren. Daneben kommen unter anderem auch Herzklappenfehler, Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) und Herzbeutelenzündungen (Perikarditis) in Betracht. Sie alle sorgen für eine verminderte Leistungsfähigkeit (Insuffizienz) des Herzens mit den daraus resultierenden Symptomen.

Der aufgesuchte schulmedizinische Arzt wird die gängigen Methoden zur Diagnostik nutzen. Dies sind nach der Anamnese, körperlichen Inspektion und Laborauswertung vor allem das EKG (auch als Langzeituntersuchung), die Blutdruckkontrolle, Belastungstests mit gleichzeitiger Lungenfunktionsprüfung, eine Röntgenaufnahme vom Thorax, die Sonographie der Organe sowie die Herzkatheteruntersuchung (zur Ermittlung von Engstellen und Unterbrechungen der Blutversorgung).

Um Beschwerden am Herzen gering zu halten bzw. sie zu vermeiden reichen vielfach einfache Maßnahmen aus. Hierzu zählen der Verzicht auf Nikotin und Alkohol, die Reduzierung von Übergewicht, die Meidung von Stresssituationen und eine ausgewogene, fettarme Ernährung. Auch regelmäßige Spaziergänge, eine leichte körperliche Ertüchtigung und das Einhalten regelmäßiger Ruhephasen können dazu beitragen, das Herz in einem gleichmäßigen Takt zu halten.

Liegen ernsthafte gesundheitliche Probleme vor, ist das Herz bereits vorgeschädigt oder droht ein Herzinfarkt, sind nach Meinung der Schulmedizin zum Teil aufwändige Behandlungen notwendig, die von der Medikamenteneinnahme über die Einlage von Stents oder der Anlage von Bypässen bis hin zum Ersatz des Organs reichen. Aber auch bei diesen "Standardtherapien" der Schulmedizin sehe ich Grund skeptisch zu sein, wie ich in meinem Beitrag "Nutzlose Herztherapien" versuche zu zeigen.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Im folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die bei Herzbeschwerden in Frage kommen können.

AKUPUNKT-MASSAGE
nach Penzel
Diese Therapieform ist geeignet, Energien wieder zum fließen zu bringen. Sie basiert auf der Akupunktur-Lehre, wird aber ohne Nadeln durchgeführt.
Aromatherapie Orale Einnahmen von Aroma-Essenzen sollten von erfahrenen Therapeuten begleitet werden. Bei Herzschwäche: Anis, Borneol, Knoblauch, Rosmarin.
Bachblüten Liegen körperlichen Problemen seelische Ursachen zugrunde können Bachblüten helfen, anders damit umzugehen und bringen sie einer Lösung näher. Lassen Sie sich von einem/r Therapeuten/In eine Mischung zusammen stellen.
Entspannungsverfahren

Autogenes Training oder eine andere Ent-Spannungs-Methode sind dringend nötig. Ausgleichend wirken auch verschiedene Therapienverfahren wie die 5 Tibeter, Atemtherapie, Fußreflexzonenmassage, Kneipptherapie, Tai Chi oder Yoga.

Ernährung Verzichten Sie auf Schweinefleisch, Weißmehlprodukte, Süßigkeiten und Zucker.
Frischpflanzentropfen
(Urtinkturen)
Folgende Urtinkturen können unterstützend wirken:40 ml Herzgespannkraut, je 20 ml Weissdorn und Königin der Nacht, je 10 ml Melisse und Hopfen.

Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen schlägt eine Kur mit Wasserlinsen-Elixier vor. Diese Kur dauert über 6 Flaschen, nach dem Aufstehen und vor dem Zubettgehen je ein Likörglas (20ml) einnehmen.
Heilpflanzen

Für folgende Pflanzen liegen positive Studiendaten (positive Monographie der Kommission E) vor:

bei nervösen Herzbeschwerden: Adoniskraut, Campher, Herzgespannkraut, Kümmel, Maiglöckchenkraut, Meerzwiebel

Gute Erfahrungen liegen auch mit folgenden Heilpflanzen vor: Baldrian, Königin-der-Nacht-Blüten, Weißdornblätter;

Lebensstil-Programm nach Dean Ornish Der Mediziner und gebürtige Texaner Dean Ornish begreift die hergebrachte Schulmedizin als letztes Mittel der Wahl, wenn es darum geht, dem Herzinfarktrisiko wirksam den Kampf anzusagen.
Orthomolekular-Medizin Kalium, Magnesium
Säure-Basen-Haushalt Der Säure-Basen-Haushalt ist für die Gesundheit entscheidend. Wenn das Gleichgewicht gestört ist kann es zu einer Übersäuerung (Azidose) kommen, sowohl bei chronischen Krankheiten, als auch bei akuten Erkrankungen.
Zahnstörfeld Tote Zähne stören grundsätzlich den ganzen Organismus. Auch Amalgam-Füllungen sind gefährlich. Sie sollten sie durch einen in diesen Sachen erfahrenen Zahnarzt sanieren lassen. Vor allem Zahnfleischentzündungen sollten beseitigt werden.
Sonstiges

Schlaflosigkeit: Zu wenig Schlaf und / oder eine nicht ausreichende Schlafqualität können sich negativ auf Ihre Herzgesundheit auswirken - vor allem bezüglich einer Arteriosklerose und Bluthochdruck. Verschiedene Studien zeigen immer wieder einen deutlichen Zusammenhang. Zu wenig Schlaf kann letztlich - so weitere amerikanische Studien - auch zu Herzinfarkt, Depressionen, Übergewicht, Gedächtnisverlust und Diabetes führen.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 20.4.2016 aktualisiert.