Was tun bei hohen Leberwerten? Ursachen, Fakten und Symptome

René Gräber

Ursachen für erhöhte Leberwerte

Erhöhte Leberwerte, also erhöhte Konzentrationen an verschiedenen Leberenzymen und dem Stoffwechselprodukt Bilirubin, können verschiedene Ursachen haben. Die am weitesten verbreitete Ursache für erhöhte Leberwerte ist der übermäßige Konsum von Alkohol. Jedoch können auch verschiedene Infektionen mit Pilzen, Parasiten, Bakterien oder Viren, die eine Entzündung der Leber zur Folge haben (Mumps, Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C und Hepatitis D, Windpocken, Gürtelrose, Tuberkulose-Erreger, Salmonellen, Wurmbefall etc.) eine Erhöhung der Leberwerte bedingen.

Neben Erkrankungen ist in manchen Fällen auch eine ungesunde, fettüberreiche Ernährungsweise ursächlich für erhöhte Leberwerte. Die Leber "verfettet" mit der Zeit (Fettleber) und kann demzufolge nicht mehr richtig arbeiten. Durch die eingeschränkte Arbeitsweise kommt es zu Vergiftungserscheinungen in der Leber - dies kann im schlimmsten Falle zur Leberzirrhose führen.

Wie können erhöhte Leberwerte gesenkt werden?

Um erhöhte Leberwerte senken zu können, muss zunächst die Ursache so eindeutig wie möglich festgestellt werden. Denn die Therapieansätze zur Behandlung erhöhter Leberwerte sind ebenso zahlreich wie die Umstände, die als Ursachen für die Werterhöhung angesehen werden können. Am einfachsten zu therapieren sind erhöhte Leberwerte, die aufgrund von einer falschen Ernährung entstanden sind. Meist sind diese durch eine fettreduzierte, bewusste Ernährung zur regulieren.

Jeder, bei dem erhöhte Leberwerte festgestellt wurden, sollte jegliche weitere Belastung der Leber verringern oder ausschalten. Dies bedeutet: der Konsum von Alkohol, fettreichen Speisen, Drogen, toxisch wirkenden Arzneimitteln etc. sollte auf ein Minimum reduziert werden. Selbstverständlich können bei Erkrankungen wichtige Medikamente nicht einfach abgesetzt werden. In einem solchen Fall sollten Sie Ihren Arzt befragen, der Ihnen diese Mittel verordnet hat.

Unterstützende Therapie

Jegliche der oben genannten Therapien kann durch naturheilkundliche Verfahren ergänzt werden. Diese können helfen, die Entgiftung des Körpers voranzutreiben und die Leber zu entlasten. Die Einnahme von Löwenzahn, Artischocken oder der Mariendistel in verschiedenen Formen (beispielsweise Tee) hat einen nachgewiesen positiven Effekt auf die Leber und ihre Funktionsweise.

Dennoch sollte auch hier ein Experte zu Rate gezogen werden, da auch im naturheilkundlichen Verfahren manche Ursachen bestimmte Kräuter ausschließen. Lassen sich die erhöhten Leberwerte zum Beispiel auf eine Galleninfektion zurückführen, wäre die Einnahme von Artischocken kontraindiziert, da es durch bestimmt Inhaltsstoffe der Artischocke zu einem Verschluss der Gallengänge kommen könnte.

Zudem sollten die Leberwerte nun regelmäßig kontrolliert werden, um sicher zu stellen, dass es nicht zu einer Chronifizierung gekommen ist. Hat ein Betroffener trotz Ernährungsumstellung und Medikamentation weiterhin erhöhte Leberwerte, muss dringend weiter nach einer Ursache geforscht werden.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Prävention

Da erhöhte Leberwerte erstmalig meist bei Routineuntersuchungen festgestellt werden, erscheint es schwierig "vorzubeugen". Dabei ist es relativ einfach: Grundsätzlich sollten leberschädigende Verhaltensweisen, wie Alkoholgenuss, fettes Essen, Stress, die Einnahme von Drogen und anderen unnötigen toxischen Stoffen etc. vermieden werden. So können erhöhte Leberwerte, die nicht auf Erkrankungen zurückzuführen sind, in den meisten Fällen auf das Normalmaß reduziert oder ihr Auftreten verhindert werden.

In zahlreichen Beiträgen habe ich zur Behandlung hingewiesen. Wenn Sie möchten, fangen Sie mit diesem Beitrag zu den sogenannten "Leberkuren" an:
www.gesund-heilfasten.de/leber/leberkur.html

 

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 5.5.2014 aktualisiert.