Reisedurchfall

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Besonders bei Reisen ins Ausland kommt es immer wieder zu Darmstörungen, die sich meist in Form vonDurchfällen äußern (Reisediarrhoe).

Hier spielen die hygienischen Umstände des jeweiligen Reiseziels eine große Rolle. Ca. 30 Prozent aller Urlauber in südlichen Ländern, und mehr als 50 Prozent mit den Zielen Afrika und Indien leiden mindestens einmal an dieser Infektion, die im Normalfall harmlos verläuft, den Betroffenen aber sehr schwächt.

Meist liegt eine Bakterien-Infektion vor (besonders Escherichia coli), wobei verunreinigte Lebensmittel oder auch Wasser mit Stuhlrückständen die Durchfälle auslösen. Seltener kommt es zu einer Salmonelleninfektion, einem sonstigen Viren- oder Parasitenbefall. Daneben kann auch das ungewohnte Essen eine Darmunstimmigkeit verursachen.

Typische Symptome für eine Reisediarrhoe sind wässrige Stuhlgänge (auch schleimig oder breiig), mehrfache Darmentleerungen pro Tag (> 3 Mal), Koliken, Blähungen, Übelkeit und Erbrechen.

Bei stärkerer oder länger andauernder Infektion kommt es häufig zusätzlich zu Fieber, konzentriertem Urin (durch den Wassermangel), Hautveränderungen (Falten, Risse, trockene Haut) sowie Blut im Stuhl (durch die ständige Reizung des Darms).

Unbehandelt können diese Symptome, bedingt durch den hohen Elektrolyt-Verlust und die allgemeinen Mangelerscheinungen, zu einer Schock-Symptomatik führen. Bei Säuglingen und Kleinkindern besteht besondere Vorsicht, da hier bereits die klassischen Symptome einer Diarrhoe zu lebensbedrohlichen Situationen führen können.

Viele glauben, oder wird glauben gemacht, dass man sich mit einer Impfung dagegen schützen kann. Es ist jedoch eine Tatsache, dass es gegen den Reisedurchfall keine Impfung gibt. Das beste Mittel ist ein perfektes Immunsystem. Alle aufgeschwatzten und verkauften Pillen haben keine oder nur sehr geringe Wirkung.

verwandte Themen: Bauchschmerzen - Durchfall - Infektionen

Im folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die bei Reisedurchfall in Frage kommen.

Aromatherapie Orale Einnahmen von Aroma-Essenzen sollten von erfahrenen Therapeuten begleitet werden.
Eine Woche vor der Abreise können Sie mit folgender Kur beginnen: Am Morgen träufeln Sie einen Tropfen Eukalyptusöl auf den Handrücken und lecken ihn auf. Am Abend machen Sie dasselbe mit einem Tropfen Bohnenkrautöl.
Ernährung

Wenn der Durchfall Sie erfasst hat, denken Sie daran, dass die verlorene Flüssigkeit ersetzt werden muss.

Cola und Salzstangen gelten als gute Hausmittel - ich halte diese aber nicht für geeignet. Trinken Sie reichlich Wasser und Essen Sie möglichst wenig und nur leichte Kost. Bevorzugen Sie pektinreiche Lebensmittel wie Blaubeeren, Äpfel und Bananen, sowie Reis und Karotten. Bananen liefern auch Kalium. Blaubeeren besitzen die Eigenschaft Durchfall zu stoppen; außerdem enthalten diese reichlich Natrium. Wer meint für den Elektrolythaushalt mehr tun zu müssen, gebe auf einen Liter Wasser (still) 1/4 Teelöffel Salz, 1/4 Teelöffel Backpulver oder Basenpulver, 4 Teelöffel Honig und eine frisch gepresste Orange oder ein wenig der oben angeführten Früchte (püriert).

Eigentlich widerstrebt mir der folgende Tipp: Schäle es, koche es oder vergiss es. Wir sagen das mit einer gewissen Arroganz (bei denen ist ja alles dreckig) und übertünchen damit unsere Abwehrschwäche und reduzierte Immunlage.

Frischpflanzentropfen
(Urtinkturen)
Lassen Sie sich aus folgenden Urtinkturen eine Mischung herstellen: Je 20 ml Storchenschnabel, Kamille, Fenchel, Schafgarbe und Rosskastanie.
Gemmo-Therapie Bis zur Besserung stündlich 1-2 Stösse Johannisbeer-Knospenmazerat in den Mund sprayen.
Sonstiges Nach der Erkrankung machen Sie eine dreiwöchige Enzymtherapie (Wobe Mucos) in der Drogerie oder Apotheke).

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 28.2.2013 aktualisiert.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber