Röteln

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Röteln (Rubella) ist eine Infektionskrankheit, die durch den Rubivirus über Tröpfcheninfektion übertragen wird.

Am häufigsten sind Kinder zwischen dem 3. bis 10. Lebensjahr betroffen.

Nach einer Inkubationszeit (Zeit zwischen Viruskontakt und Ausbrechen der Krankheit) von zwei bis drei Wochen beginnt die Rötelnerkrankung mit leichtem Fieber und einem leichten Krankheitsgefühl.

Im Verlauf kommt es zu einer schmerzlosen Lymphknotenschwellung (vor allem im Nackenbereich, hinter den Ohren) und einem meist gleichzeitigen Auftreten eines typischen Hautausschlags (linsengroße, nicht ineinander laufende rote Flecken), der üblicherweise hinter den Ohren beginnt und sich von dort über den Rumpf ausbreitet und nach ca. drei Tagen wieder verblasst.

Die Krankheit verläuft meist mild und komplikationslos. Sehr selten kann es zu Gehirnentzündungen (Enzephalitis) oder Gelenkschmerzen (Arthralgien) kommen.

Gefährlich ist eine Rötelninfektion für schwangere Frauen. Besonders innerhalb der ersten drei Schwangerschaftsmonate kann eine mütterliche Infektion mit dem Rötelnvirus schwere kindliche Organschäden verursachen (=Rötelnembryopathie, betroffen vor allem die Augen, das Ohr, das Herz und das Gehirn).

Derzeit wird die Rötelnimpfung für alle Kinder empfohlen. Vor einer geplanten Schwangerschaft kann die Wirksamkeit der Schutzimpfung überprüft (=Titerbestimmung) und gegebenenfalls nachgeimpft werden.

Symptome

Schwellung der Lymphknoten hinter den Ohren und am Hals, Husten, Schnupfen, Angina, Fieber bis 38, 39oC, aber nur für etwa 2-4 Tage. Nach 1-2 Tagen zeigt sich ein Ausschlag (hellrote Flecken, etwas erhaben und von einem weißen Hof umgeben), zuerst hinter den Ohren, dann im Gesicht und später am Körper.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Im folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die bei Röteln in Frage kommen.

Spagyrik Gelsemium
Sonstiges Solange der Ausschlag anhält, ist Bettruhe angebracht. Sie können dem Kind mit dem homöopathischen Mittel "Aconitum D 30" helfen. Geben Sie ihm an zwei Tagen je 3 Globuli (Kügelchen) nüchtern.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 19.07.2011 aktualisiert.