Trockene Augen: Therapie mit Hausmitteln und Naturheilkunde

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Wahrscheinlich haben Sie diesen Beitrag gefunden, weil Sie Probleme mit trockenen Augen haben. Und ich darf (aus Erfahrung) gleich vorwegschicken, dass ich die "Therapie" mit Tränenersatzmitteln für nicht zufriedenstellend halte. Das ist keine Therapie, das ist nur eine Beseitigung der Symptome.

Und da sich "trockene Augen" als Symptom in unser Lehrmedizin nicht so gut anhören, braucht man auch hier einen lateinischen Spitznamen dafür: Das Sicca-Syndrom.

Im folgenden Beitrag versuche ich kurz auf einige Aspekte des trockenen Auges einzugehen und danach verschiedene Hausmittel und Therapien aus dem Bereich der Naturheilkunde / Naturheilmittel vorzustellen, die sich bei diesem Problem bewährt haben.

Entstehung

Trockene Augen entstehen entweder durch eine chronische beidseitige Schädigung der Bindehaut (Konjunktiv) und / oder Hornhaut (Kornea).

Als ursächlich gilt hierfür meist eine unzureichende Tränensekretion (med.: Tränenmangel-Keratokonjunktivitis) oder ein übermäßiger Tränenverlust durch eine beschleunigte Verdunstung aufgrund einer mangelhaften Qualität der Tränenflüssigkeit (Verdunstungs-Konjunktivitis).

Manchmal sind diese Ursachen die Begleiterscheinungen anderer Grunderkrankungen wie dem Sjögren-Syndrom, rheumatischen Erkrankungen, Non-Hodgkin-Syndrom,  Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen, Vitamin-A-Mangel, Sklerodermie, Lupus erythematodes oder eine Infektion mit dem HI-Virus.

Auf jeden Fall sollte man auch nach einem Befall mit Milben suchen, die sich vor allem an den Wimpern und den Lidkanten finden. Es handelt sich hier um die Haarbalgmilbe Demodex. Diese verstopfen dann die Talgdrüsen und die Meibomdrüsen. Die Bildung gelblicher Schuppen an der Wimpernbasis ist ein Hinweis auf den Milbenbefall.

Symptome und klinische Zeichen

Betroffene von trocknen Augen klagen über Juckreiz, Brennen, Lichtscheu, ein ziehendes oder kratzendes Gefühl, unangenehmen Augendruck oder ein Fremdkörpergefühl in einem oder beiden Augen. Manche Patienten bemerken eine plötzlich auftretenden regelrechte "Tränenflut" nach besonders starken Reizen.

Die Symptome verschlechtern sich nach längerer visueller Anstrengung, wie Lesen, Arbeiten am PC, Autofahren und Fernsehen.

Aber auch Faktoren des unmittelbaren Umfeldes können sich ungünstig auswirken, wie zum Beispiel staubige oder verrauchte Zonen oder eine trockene Umgebung, wie etwa Flugzeuge, Einkaufszentren, an Tagen mit geringer Luftfeuchtigkeit und an Orten, wo Klimaanlagen (insbesondere im Auto), Ventilatoren oder Heizgeräte genutzt werden.

Auch einige Medikamente können die Symptome negative beeinflussen, zum Beispiel:

  • Isotretinoin (Medikament zur Aknetherapie)
  • Tranquilizer (Psychopharmaka)
  • sämtliche Anticholinergika (Muskelrelaxanzien, Muskelentspannung)
  • alle Antihistaminika (beliebt gegen Allergien).

Die Krankheitszeichen bessern sich an kühlen, regnerischen oder nebligen Tagen oder generell bei hoher Luftfeuchtigkeit. Zum Beispiel beim Duschen. Trockene Augen beeinträchtigen die Sehkraft jedoch in den meisten Fällen nicht direkt, nur manchmal sind die Augen so stark gereizt, dass das Sehen Schwierigkeiten bereitet (Sehstörungen).

Folgeschäden durch chronisch trockene Augen

Die Tränenflüssigkeit schützt die empfindlichen Augen. Bei einem andauerndem Mangel drohen Infektionen, die dann eine Bindehautentzündung hervorrufen können. Gravierender sind mechanische Verletzungen der Hornhaut mit nachfolgenden Ulzerationen. Dies führt bei zur Narbenbildung und hat Einbußen der Sehkraft zur Folge.

Therapie

Meist wird zur Anwendung "künstlicher Tränen" (Tränenersatzflüssigkeit) angeraten. Diese Therapie ist bei beiden Formen der Erkrankung wirksam und auch erst einmal hilfreich. Zähflüssige Augengele halten sich länger auf der Oberfläche des Augapfels, wohingegen künstliche Tränen in Salbenform, vor dem Schlafengehen aufgetragen, besonders gut bei Betroffenen mit nächtlichen Lagophthalmus (Unvollständigem Lidschluss) und / oder Reizungen des Auges beim morgendlichen Erwachen wirken.

Die heutigen Präparate sind keine einfache Kochsalzlösung mehr, sondern versuchen die Tränenflüssigkeit wenigstens ansatzweise nachzuahmen. Doch die von 3 unterschiedlichen Tränendrüsen produzierte Flüssigkeit weist eine derart komplexe Zusammensetzung auf, dass eine vollständige Synthese schwierig ist. Über 1.500 Proteine sind in Tränen enthalten, daneben Glykoproteine, Öle und schleimbildende Mucine. Je nach Bedarf wechselt die Konsistenz. Die emotionalen Tränen sollen sogar Toxine und Stress-Hormone ausscheiden können. Eine spezielle Zusammensetzung hat beispielsweise auch diejenige Tränenflüssigkeit, die bei kaltem Wind gebildet wird. Es ist verständlich, dass eine einfache Tropfenlösung diese Funkionen nicht erfüllen kann.

So weit so gut. Wäre da noch das Problem, dass die meisten Sicca-Patienten mit der Zeit immer mehr tropfen müssen.

Die Schulmedizin ist der Meinung, dass die meisten Fälle des trockenen Auges mit diesen unterstützenden Maßnahmen lebenslang hinreichend behandelbar sind. Aus meiner Sicht reicht das nicht. Am besten wäre es doch, wenn sich das Auge wieder "normal" befeuchten würde, so wie früher auch - oder?

Der große Naturheilkundige Sebastian Kneipp sagte zu den Augenproblemen: "Ein gesunder Körper hat auch ein gesundes Auge. Fehlt es an den Augen, so fehlt es auch am Körper." Recht hat er.

Bevor ich zu den Naturheilmitteln komme, noch ein paar Worte was die klassische Medizin in sehr hartnäckigen Fällen rät. Oftmals wird z.B. eine Verengung des Punctum lacrimale (Tränenpünktchens) operativ oder durch Implantate vorgeschlagen. Kann man machen. Ich würde das bei mir aber nicht machen lassen.

In sehr schweren Fällen wird auch eine Operation angeboten. Dabei kann durch eine partielle Tarsorrhaphie (operative Verkleinerung der Lidspalte) der Verlust von Tränenflüssigkeit vermindert werden.

ACHTUNG: Wenn die Augentrockenheit länger andauert und mit einer Rötung der Augen einhergeht, sollte ein Augenarzt konsultiert werden. Denn dieses Symptom kann auf eine akute oder chronische Bindehautentzündung oder Hornhautentzündung hinweisen, die sich fortsetzen kann und schwerwiegende Erkrankungen im Gehirn (Meningitis) auslösen kann.

Verwandte Beiträge zum Thema: Augenringe - Grauer Star - geschwollene Augenlider - Nachtblindheit - Netzhautablösung - Tränensäcke

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Naturheilkunde und Naturheilverfahren

Im Folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die bei einem trockenen Auge in Frage kommen können.

Vielleicht zu ersteinmal einige allgemeine Hinweise. Viele dieser Dinge kennen Sie wahrscheinlich schon, aber es gibt auch Patienten, die diese noch nicht gelesen haben.

Also: um trockene Augen zu vermeiden oder die Symptome einzudämmen, können folgende Maßnahmen hilfreich sein:

  • Vermeidung von trockenen, zugigen Umgebungen (im Flugzeug oder der Bahn sollten Plätze gewählt werden, die nicht direkt unter einer Klimaanlage liegen; auch sollte beim Autofahren die Lüftung nicht direkt auf das Gesicht ausgerichtet werden). Ventillatoren sind ebenfalls ungünstig. Vor starkem Wind schützen spezielle Brillen wie sie beispielsweise Fahrradfahrer tragen.
  • Beim Schwimmen sollten wasserdichte Schutzbrillen getragen werden. Das gilt sowohl für Meer- als auch für Süßwasser. Gerade im Hallenbad kommt oft eine Belastung mit Chlor hinzu.
  • Kontakt-Linsen sollten nicht mehr getragen werden.

  • Nutzung von Luftbefeuchtern. Aber Achtung! Diese Geräte müssen ordentlich gewartet werden, ansonsten haben Sie es mit schönem Schimmel zu tun.
  • Regelmäßiges Lüften (mindestens zweimal täglich Wohn- und Arbeitsräume für ca. 10 Minuten "stoßlüften" - ein dauerhaft geöffnetes Fenster ist nicht nur sehr energieineffizient, sondern sorgt auch noch für Zugluft.
  • Meiden von Zigaretten- und ähnlichem Rauch (heute dank rauchfreier Restaurants und Kneipen nicht mehr so schwierig), aber auch zu Hause sollte am besten draußen geraucht werden. Und am Besten lassen Sie das Rauchen gleich ganz sein.
  • Bewusstes, häufiges Blinzeln (Viele Menschen vergessen beim konzentrierten Arbeiten oder Schauen zu blinzeln; dadurch trocken die Augen unnötiger Weise noch mehr aus)
  • Vermeiden Sie auch alle Arten von Kosmetika am Auge (Maskara, Lidschatten usw.) Zahlreiche dieser Produkte sind „belastet“ und können die Probleme auslösen oder verstärken.
  • Augenschonend sind Brillengläser, die blaues Licht filtern. Empfehlenswert ist das Tragen solcher Brillen bei langer Arbeit am PC.

    Neben diesen Verhaltensregeln schlägt die Naturheilkunde einige aktive Maßnahmen vor:
  • Sport an frischer Luft fördert die Durchblutung und beugt dadurch Entzündungen  vor. Belegt ist auch eine verstärkte Bildung von Ölen in der Tränenflüssigkeit,  wenn regelmäßig trainiert wird.
  • Astaxanthin ist ein Carotinoid in Algen und Schalentieren. Die Antioxidans wird auch zur Vorbeugung und Behandlung der Makuladegeneration empfohlen und kann daher zum Augenschutz beitragen. Eine Wirkung auf das Immunsystem ist auch nachgewiesen. Astaxanthin regt die Bildung der Makrophagen und der T- Zellen an, die Entzündungen reduzieren und so die Folgen trockener Augen vermeiden hilft. 
  • N-Acetylcystein (NAC) kann bei Hornhautabschürfungen helfen. Das Aminosäure- Derivat löst Schleimablagerungen an der Hornhaut auf und ist daher Bestandteil künstlicher Tränen. NAC erhöht auch die Produktion von Glutathion. Das Tripeptid ist ein biologischer Radikalfänger des Körpers und in der Tränenflüssigkeit reichlich enthalten. Fast alle Augenkrankheiten sind mit niedrigen Glutathion-Konzentrationen verbunden.
  • Omega-3-Fettsäuren fördern die Tränenbildung und reduzieren die Verdunstung des Schutzfilms. Eine Supplementierung mit 360 mg Eicosapentaensäure (EPA) und 240 mg Docosahexaensäure (DHA) konnte in wissenschaftlichen Studien die Symptome trockener Augen verringern. Neben Nahrungsergänzungsmitteln liefert der Verzehr von Fisch wie Lachs und Sardinen die wichtigen Omega-3-Fettsäuren. Krill-Öl ist besonders wirksam, weil es zusätzlich Astaxanthin enthält. Untersuchungen zufolge können diese Lebensmittel die Symptome sogar völlig beseitigen.
  • Studien belegen, dass die Augenlid-Massage in Verbindung mit einer Licht- Therapie die Symptome des Syndroms reduziert.
 Akupunktur Ich würde das Problem nicht alleine nur mit Akupunktur behandeln, aber als Unterstützung würde ich das sicher empfehlen. Beim trockenen Auge ist vor allem an die Meridiane Leber, Gallenblase und auch Niere und Magen zu denken. Nach ca. 5 Behandlungen sollte sich eine Besserung zeigen, was dann weitere Akupunktursitzungen rechtfertigen würde.
Anthroposophie  Es gibt sehr gute Augentropfen, die ich generell gerne empfehle, vor allem zu Begin der Therapie: Argentum nitricum D4 (Weleda) und zur Nacht eine Euphrasia Augensalbe. Wenn Besserungen eintreten sind die Mittel zu wechseln.
 
Entsäuerung und Entgiftung  Ich weiß, dass viele Beschwerden in Naturheilpraxen mit Entgiftung und Entsäuerung behandelt werden. Aber das hat einen Grund. Beim trockenen Auge, welches durch andere und einfachere Maßnahmen nicht zu beseitigen ist, empfehle ich solche "Programme". Oben im Beitrag hatte ich ja bereits auf die Kosmetika hingewiesen. Der ganze Dreck und das Gift, das darin (in zahlreichen Produkten enthalten ist), gehört nicht auf den Körper. Wer das nicht einsieht, dem kann ich schon gar nicht helfen. Aber auch zahlreiche andere Gifte machen Probleme: Formaldehyd. Dieses Zeug ist in vielen Möbeln enthalten oder auch in Laminat. Dazu noch verschimmelte Wohnungen und einiges mehr.
 

Ernährung

Ich favorisiere eine Therapie über den Darm. Denn: Der Tränenfilm hat etwas mit dem schleimhautbildenden Immunsystem (MALT) zu tun. Es besteht eine Verbindung von lymphatischem Darmgewebe mit recht ähnlichem Gewebe am Auge (das CALT und das TALT).

An dieser Stelle will ich keine einzelnen Nahrungsmittel aufführen, sondern ich rate betroffenen Patienten zu einer Darmsanierung, eventuell mit einem Heilfasten kombiniert. Unter den verlinkten Begriffen finden Sie mehr Informationen.

Wenn Sie dies interessiert: Sie finden einen allgemeine Heilfasten Anleitung HIER.

Säure-Basen-Haushalt

Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema "Übersäuerung" kann bei vielen akuten und chronischen Beschwerden eine Rolle spielen.

Schüssler-Salze

Die Therapie mit Schüssler Salzen hat sich beim trockenen Auge meiner Erfahrung nach nicht sehr gut bewährt. Ich würde hier auf das passende homöopathische Mittel setzen (siehe unten).

Homöopathie

Aus dem Bereich der Homöopathie gibt es sowohl Globulis, Augentropfen und auch Salebn. Häufiger angezeigte Mittel sind Euphrasia oder Argentum nitricum.

Zahnstörfeld

Tote Zähne stören grundsätzlich den ganzen Organismus. Auch Amalgam-Füllungen können bedenklich sein. Sie sollten sie durch einen in diesen Sachen erfahrenen Zahnarzt sanieren lassen. Vor allem Zahnstörfelder im Zusammenhang mit dem Darm sind gar nicht so selten.

 

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Diese Seite wurde letztmalig am 15.11.2017 aktualisiert.