Brennnesselkur - Vorschläge und Gedanken für eine Kur

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Eine Heilkräuterkur eignet sich vor allem im Frühjahr dazu, angesammelte Toxide aus dem Körper zu schwemmen. Neben anderen Mitteln wie Löwenzahnwurzel oder Birkenblättern ist es vor allem die Brennnessel, die sich außerordentlich gut für die Reinigung des Körpers von Harnsäureabfallprodukten eignet.

Reich an Kalzium, Magnesium, Mangan, Eisen, Chlorophyll und Vitamin C reinigt die zum Teil als Unkraut geschmähte Pflanze das Blut und verleiht Vitalität.

Den Körper entschlacken

Um den Körper umzustellen, den Darm zu entlasten und damit chronischen Krankheiten vorzubeugen, empfehlen sich regelmäßige Reinigungskuren. Vor allem Zivilisationskrankheiten wie Gicht oder andere rheumatische Beschwerden entstehen dadurch, dass durch den Eiweißstoffwechsel entstehende Abbauprodukte nicht vollständig ausgeschieden werden können und sich Harnsäure ansammelt. Als Alternative oder Ergänzung zum Fasten bieten sich Trinkkuren mit Heilkräutern hervorragend an, um die abgelagerten Stoffe zunächst aufzulösen, bevor sie ausgeschieden werden können. Insbesondere die Verwendung der Brennnessel ist ein sowohl einfaches als auch hochwirksames Mittel. Die harntreibenden und nierenstärkenden Eigenschaften der Wirkstoffe fördern durch Beseitigung von Giftstoffen und Stoffwechselschlacken die Reinigung von Darm und Blut.

Lesen Sie auch den Beitrag zu: www.gesund-heilfasten.de/Varianten_des_Heilfasten.html‎

Brennnesselkur richtig vorbereiten

Grundsätzlich sollten mit einer Brennnesselkur keine akuten Zustände behandelt werden, vielmehr handelt es sich um eine zusätzliche Entlastungsmaßnahme, die im Zweifelsfall mit einem Arzt abgestimmt werden sollte. Für eine Kur eignen sich Tee, Presssaft oder die Verwendung der frischen Blätter als Gemüse im Salat oder einer Suppe. Beim Sammeln der frischen Blätter sollte neben ausreichendem Schutz vor den brennenden Härchen auch darauf geachtet werden, dass diese nicht durch Schadstoffe (z.B. Abgase) belastet sind.

Die Kur selbst sollte durch geeignete Maßnahmen begleitet werden, die die Wirkung unterstützen. Dies betrifft vor allem eine schonende, rohkostreiche Ernährung abseits üblicher Nahrungsgifte wie weißem Zucker oder Mehl, Fertigprodukten oder übermäßigem Koffeingenuss.

Da während der Kur vermehrt Harnsäure ausgeschieden wird, muss diese alkalisiert werden. Deshalb sollten Säure bildende Nahrungsmittel gemieden und eine basische, vegetarische Ernährung unter Verwendung kaltgepresster Pflanzenöle mit einem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren bevorzugt werden. Um den Reinigungsprozess optimal zu fördern, empfiehlt sich die Berücksichtigung des Leber-Galle-Rhythmus. Dies betrifft in der ersten Tageshälfte einen Fokus auf verdauungsintensive, eiweiß- und fettreiche Mahlzeiten, während für den restlichen Teil des Tages leicht verdauliche Kost mit Kohlenhydraten oder gesäuerten Milchprodukten bevorzugt werden sollte.

Eigene Aufbereitung frischer Blätter

Um frischen Brennnesselsaft (oder einen Smoothie) selbst herzustellen, wird eine Tasse roher Brennnesselblätter mit einer Tasse Wasser für längere Zeit in einem Mixer zerkleinert, wobei sich die reizende Eigenschaft der Blätter verliert. Ein Auszug wird zubereitet, indem 1 Tasse Blätter entweder

  • mit 2 Tassen kochendem Wasser übergossen und diese Mischung mindestens 4 Stunden ziehen gelassen oder
  • eine zerschnittene Pflanze für mindestens 12 Stunden mit etwas kaltem Wasser angesetzt und danach ausgepresst wird.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Brennnessel-Rezepte

Brennnesseltee aus frischen Blättern

Nach dem Sammeln die einzelnen Blätter waschen, um sie von Schmutz und Insekten zu befreien. Blätter in einen Topf füllen und soviel Wasser hinzufügen, dass sie gerade bedeckt werden. Kochen, bis sich das Wasser leicht grün färbt. Je länger der Sud kocht, desto bitterer wird er und muss unter Umständen (z.B. mit Stevia) gesüßt werden.

Brennnesselpesto

6 Tassen frische Brennnesseln werden blanchiert und grob gehackt. Die Kräuter mit 2 Knoblauchzehen, 1/3 Tasse Pinienkernen, 1/2 Tasse geriebenem Parmesan und etwas Salz oder Pfeffer in einer Küchenmaschine mixen, bis die Mischung glatt ist. Während des Mixens langsam 1/3 Tasse Olivenöl zugießen. Das Pesto in ein dicht schließendes Glas füllen und bis zum Verzehr kühl stellen.

Brennnesselsuppe

Eine Schüssel frisch geschnittener Brennnesseltriebe mit 750 ml Rinder- oder Gemüsebrühe übergießen und zehn Minuten kochen. Die Mischung abseihen und die Blätter mit einem Mixer pürieren. 1 klein gehackte Zwiebel mit etwas Petersilie in Butter andünsten und mit etwas Dinkelmehl eine Mehlschwitze bereiten. Diese mit etwas kalter Milch aufgießen und glatt rühren. Brennnesselsud aufgießen und 15 Minuten köcheln lassen, bevor das Püree hinzugeben wird. Die Suppe noch einmal kurz aufkochen lassen und mit Gewürzen (Liebstöckel, Koriander, Knoblauch oder Basilikum) abschmecken. Mit gerösteten Nüssen oder Samen garniert servieren.

Den Tag ausklingen lassen

Da die inneren Reinigungsprozesse den Organismus sehr in Anspruch nehmen, sollten während der Kur genügend Ruhepausen eingeplant werden. Um die Ausleitungsprozesse zu fördern, sind neben ausreichend Bewegung an frischer Luft Massagen und anregende Bäder mit durchblutungsfördernden Zusätzen (z.B. Arnika, Roßkastanie oder Birkenblätter) sehr hilfreich und entspannend.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 6.5.2015 aktualisiert