Nelkenöl: Anwendung, Wirkung und Studien

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Ätherische Öle sind aus der Naturheilkunde nicht mehr wegzudenken. Vor allem im Bereich der Mundschleimhaut lassen sich mit dem pflanzlichen Heilmittel zahlreiche Beschwerden und Symptomatiken lindern.

Aber auch während der Schwangerschaft lässt sich Nelkenöl hervorragend einsetzen, insbesondere im Zusammenhang mit der Geburtseinleitung.

Nelkenöl - Wirkung und Anwendung

Nelkenöl zeichnet sich durch zahlreiche Wirkungen aus; zum einen entfaltet das Heilmittel einen entzündungshemmenden Effekt, auf der anderen Seite können auch schmerzstillende Wirkungen nachgewiesen werden.

Insbesondere im Zusammenhang mit akuten Zahnschmerzen kommt aber besonders der allgemeinen Schmerzstillung eine besondere Bedeutung zu.

Nicht zuletzt stellen sich auch bei Blähungen lindernde Effekte ein, wenn man das Öl äußerlich im Bereich des Bauchnabels einmassiert. [5]

Nelkenöl bei Zahnschmerzen und Entzündungen in der Mundhöhle

Wer unter akuten Zahnscherzen leidet, kann die Zeit bis zum Termin beim Zahnarzt mit Nelkenöl überbrücken und mit Hilfe des ätherischen Öls den Schmerz lindern. Hierzu werden einige Tropfen des ätherischen Öls auf einen Wattbausch gegeben, der anschließend im Mundraum entsprechend positioniert wird. [3] 

Alternativ kann das Öl im Verhältnis 1:1 gemischt und anschließend auf die betroffene Stelle aufgetragen werden. Sofort entfalten sich nicht nur desinfizierende, sondern auch betäubende und schmerzstillende Effekte. [4]

Darüber hinaus hat sich Nelkenöl auch zur Behandlung von Entzündungen im Mund- und Rachenraum (z.B Aphten) bewährt. Mit Wasser vermischt, können die betroffenen Bereiche bestrichen oder mit einem Q-Tip betupft werden. Alternativ kann auch ein Gurgeln mit Nelkenöl helfen. [5]

Nelkenöltampon zur Geburtseinleitung – Studie

Auch während der Schwangerschaft kann sich die Anwendung von Nelkenöl durchaus als sinnvoll erweisen, vor allem zur Geburtseinleitung. In einer Studie mit insgesamt 171 Frauen konnten diesbezüglich mit Hilfe von mit Nelkenblätteröl getränkten Tampons überraschende Resultate erzielt werden.

Die Tampons wurden jeweils von den Frauen selbst eingeführt und nach einer Stunde wieder entfernt. Dieser Vorgang wurde anschließend alle sechs Stunden wiederholt, maximal dreimal täglich.

Konnte der Geburtsbeginn nach dem ersten Tag der Anwendung nicht eingeleitet werden, kamen konventionelle Methoden zum Einsatz. Wie die Ergebnisse der Studie zeigte, konnte bei 58% der Frauen Wehen ausgelöst werden, wobei 23% der Erst- und 42% der Mehrgebärenden nach alleiniger Nelkenölanwendung gebären konnten - 60% von ihnen nach ein bis zwei Tampons - das entspricht einem Gesamtanteil von 32%. Insgesamt gesehen, löst das Nelkenöl also bei einem beträchtlichen Anteil von Frauen Wehen aus. Untersuchungen an einem größeren Kollektiv stehen allerdings noch aus. [1]

Die Nelkenöltampons können nach einer Rezeptur der Hebamme Ingeborg Stadelmann in jeder Apotheke hergestellt werden; hierzu mischt man 50 Tropfen Nelkenblätteröl mit 30ml Mandelöl, jeweils 5 Tropfen dieser Mischung werden anschließend auf einen Tampon gegeben, eingeführt und eine Stunde lang in der Vagina belassen. Nebenwirkungen sind bei der Anwendung nicht zu erwarten, wenngleich einige Frauen während der Behandlung von einem Wärmegefühl berichten. Die Tampons dürfen allerdings nicht bei einem vorzeitigen Blasensprung verwendet werden. [2]

Nebenwirkungen und Anwendungsbeschränkungen
Nelkenöl kann zu Unverträglichkeitsreaktionen führen. Insbesondere bei der innerlichen Anwendung kann es schnell zu Reizungen der Schleimhaut kommen, Aus diesem Grund sollte das Heilmittel ausschließlich in verdünnter Form zum Einsatz kommen. [5] Schwangere sollten von einer Behandlung diverser Mundschleimhautentzündungen mit Nelkenöl absehen, da ein geburtseinleitender Effekt ausgelöst werden könnte.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Fazit

Nelkenöl stellt ein hervorragendes Heilmittel dar, das sich einfach dosieren lässt und für zahlreiche Anwendungsgebiete geeignet ist. Insbesondere bei der Anwendung in Bereich der Mundhöhle lohnt sich eine Kombination mit anderen ätherischen Ölen, zum Beispiel Salbei und Kamille, Entzündungen wirksam zu reduzieren. Bei Blähungen sollte zusätzlich Kümmelöl zum Einsatz kommen.

Grundsätzlich sollte unbedingt auf eine gute Qualität des Produktes geachtet werden; zum Einsatz kommen sollten ausschließlich hochreine und natürliche Öle in Bio-Qualität, die beispielsweise in der Apotheke erhältlich sind.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 11.01.2015 aktualisiert

Quellen:

[1] Dörken, B.: Geburtseinleitung mit Nelkenöltampons - erste Studienergebnisse. Die Hebamme 17 (2004), 218-219.

[2] Stadelmann, Ingeborg: Geburstarbeit, 162.

[3] Jänicke: Alternativ heilen, 687.

[4] Wiesenauer: Phytopraxis, 56.

[5] Schneider: Das große Lexikon der Nahrungsmittel und Unverträglichkeiten, 131.