Sechs Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Jeder kennt ihn und jeder ist froh, wenn er möglichst schnell wieder geht - Kopfschmerz! Auf dieser Seite möchte ich Ihnen einfache einfache Hausmittel vorstellen die Ihnen helfen können das lästige Pochen, Hämmern oder Brummen im Schädelbereich auch ohne Schmerztablette lindern zu können.

Wenn Sie mehr zum "Problemkreis" Kopfschmerzen erfahren möchten, finden Sie in folgenden Beiträgen mehr Informationen: Grundsätzliches lesen Sie im Beitrag Kopfschmerzen - Ursachen, Symptome und Therapien. Zu speziellere Kopfschmerzformen auch unter Migräne und Nackenschmerzen.

Jetzt aber zu den "schnellen" Tipps und Hilfen:

1. Mit Wasser gegen Kopfschmerz

Geht Kopfschmerz mit Müdigkeit und Konzentrationsschwäche einher, so liegt das nicht selten daran, dass dem Körper nicht genügend Flüssigkeit zur Verfügung steht. Das Blut dickt ein, die Sauerstoffversorgung lässt nach und der Körper reagiert darauf mit Schmerzen im Kopf. Bei den ersten Anzeichen von Kopfschmerzen kann es daher hilfreich sein, dem Körper unverzüglich eine größere Flüssigkeitsmenge zuzuführen. Circa ein halber Liter stilles Wasser, zügig getrunken, sollte diese Art des Kopfschmerzes lindern. Mehr dazu in meinem Beitrag: Bei Schmerzen Wasser trinken.

Doch nicht nur innerlich, auch äußerlich verwendet, hilft Wasser gegen Kopfweh - beispielsweise in Form von heiß-kalten Wechselduschen. Dazu lassen Sie das Wasser abwechselnd je fünf Minuten heiß und kalt auf den Körper (bevorzugt auf Nacken und Schultern) fließen. Zwanzig Minuten dieser Behandlung sorgen für eine deutlich verbesserte Durchblutung und eine spürbare Entspannung der "blockierten" und verspannten Muskeln.

2. Hilfreiches Element: Erde

Häufig sind verschiedene "Giftstoffe" für das Auftreten von Kopfschmerz verantwortlich. Und hier meine ich nicht die Umweltgifte, sondern Stoffwechselprodukte, die bei uns selbst im Körper anfallen und eigentlich ausgeschieden werden sollten.

Hier kann Heilerde helfen, den Körper zu entgiften und die Ursache der Beschwerden effektiv zu beseitigen. Nehmen Sie dazu drei Mal pro Tag (am besten eine Stunde vor den Mahlzeiten) einen Teelöffel Heilerde ein. Trinken Sie begleitend ein großes Glas Wasser. Der Organismus wird dadurch von Schadstoffen etwas befreit und die Kopfschmerzen lassen nach.

Wie das eingangs erwähnte Wasser, so kann auch Heilerde innerlich und äußerlich zum Einsatz kommen. Für die äußerliche Anwendung streichen Sie einen dickflüssigen Brei aus Heilerde etwa fingerdick auf ein Stück Küchenpapier. Dieses Falten Sie nun zu einem länglichen Umschlag, legen ihn auf die Stirn und decken ihn mit einem saugfähigen Handtuch ab, um herablaufende Tropfen aufzufangen. Kühlend und entgiftend zugleich, entfaltet der Heilerde-Umschlag die stärkste Wirkung, wenn Sie sich für eine halbe Stunde entspannt auf Bett oder Sofa legen.

Mehr Informationen zum Themenkomplex "Entgiftung" finden Sie unter: Entgiftung

3. Der Einlauf

Auch der Einlauf macht sich das Prinzip der Entgiftung zunutze und kann bei Kopfschmerzen umgehende Linderung bringen. Um den Einlauf zu Hause durchführen zu können, ist ein Klistier, oder ein Irrigator, die praktikabelste Lösung. Beim Klistier wird nur eine vergleichsweise geringe Wassermenge in den Darm geleitet. Maximal handelt es sich dabei um 0,5 Liter. Diese Menge kann bereits genügen, um eine Schmerzlinderung zu bewirken.

Noch wirksamer als ein Einlauf mit Wasser ist ein Einlauf mit Kaffee. Wer davon noch nie gehört hat, wird sich wahrscheinlich genauso wundern, wie ich, als ich davon das erste Mal hörte.

Da zu diesem Thema unglaublich viele (und zum Teil abstruse) Informationen im Internet unterwegs sind, habe ich hierzu ein kleines Buch verfasst: Die wundersame Wirkung des Kaffee-Einlaufs.

Buch: Die wundersame Wirkung des Kaffee-Einlaufs

4. Pfefferminzöl

Diesen Tipp haben Sie vielleicht schon mehrmals gelesen: Ein weiteres probates Mittel bei Spannungskopfschmerz ist Minzöl.

Haben Sie es aber schon probiert? Denn Minzöl kann in Form einer Schläfenbehandlung oder Stirnbehandlung leicht in die genannten Bereiche einmassiert werden. Sehr wohltuend ist es überdies, wenn es im Nacken aufgetragen wird.

In seiner Wirksamkeit ist das Minzöl durchaus mit einigen handelsüblichen Schmerzmitteln zu vergleichen. Und in Anbetracht, was diese leckeren Schmerzmittel für Nebenwirkungen (vor allem langfristig) haben können, würde ich die Naturvariante immer bevrozugen. Mehr dazu in meinen Beiträgen: AspirinParacetamolIbuprofen. Und von den oftmals auch verordneten Muskelrelaxantien halte ich erst recht nichts. Weshalb beschreibe ich in meinem Beitrag: Muskelrelaxantien bei schmerzhaften Muskelverspannungen?

Allerdings sollten Allergiker vor der Verwendung von Minzöl einen Hauttest durchführen und so die Verträglichkeit des ätherischen Öls überprüfen.

5. Ruhe und Aktivität

Zwei Gegenpole - ein Ergebnis: Auch Ruhe und Aktivität können Kopfweh vertreiben. Entscheiden Sie selbst, welche Methode Ihnen bei akutem Kopfschmerz besser bekommt. Wenn Ihnen nach Ruhe zumute ist, so können ein bis zwei Stunden Entspannung in einem dunklen Zimmer die Beschwerden bessern. Wenn ihnen Ruhe und Entspannung hilft, rate ich Patienten fast immer dazu ein Entspannungsverfahren zu lernen. Mein Tipp: Das Autogene Training.

Wenn Sie das Bedürfnis nach frischer Luft verspüren, machen Sie einen Spaziergang oder ein paar Lockerungsübungen im Freien. Beides hilft, lästigen Schmerz zu vertreiben und den Kopf zu erfrischen. Ich kenne Patienten denen bei beginnenden Kopfschmerzen leichtes Training / Sport hilft.

Ergänzend kann auch eine Massage des Kopf-, Nacken- und Schulterbereichs Wunder wirken. Eine solche Massage können Sie jederzeit selbst durchführen. Vorteil der Eigenbehandlung: Sie selbst spüren am besten, welche Griffe den Schmerz am effektivsten lindern.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

6. Die Kraft der Gewürze und Aromen

Nicht nur aromatisch duftend, sondern auch seit der Antike als Schmerzmittel bekannt, ist die Vanilleschote. Besonders bei chronischen Kopfschmerzen hat sich das wertvolle Gewürz bewährt, das Sie idealerweise in Form des natürlichen Vanille-Extraktes verwenden. Geben Sie einen gestrichenen Teelöffel Vanille-Extrakt in einen viertel Liter lauwarmes Wasser und trinken Sie die Mischung kurz vor dem Zubettgehen, um anhaltende Kopfschmerzen zu reduzieren.

Auch Zimt gehört zu den natürlichen Kopfschmerz-Killern. Anders als die Vanille wird er jedoch vorwiegend äußerlich verwendet. Bekannt ist beispielsweise eine Mischung aus Zimtpulver und Wasser, die als Brei auf die Stirn aufgetragen wird.

Selbst Migräne lässt sich mit natürlicher Pflanzenkraft bekämpfen. Ingwer (fein gerieben, in Fruchtsaft gelöst und zweimal täglich getrunken) kann langfristig für Besserung chronischer Beschwerden sorgen. Schnelle Erfolge bei akutem Migräne-Kopfschmerz hingegen erzielen Sie durch das Kauen der würzig-scharf schmeckenden Wurzel - aber Achtung: das ist nicht jedermanns Geschmack...

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Rene Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 9.2.2016 aktualisiert.