Wartner gegen Warzen

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Wartner ist ein Spray zur Behandlung von Warzen. Wartner basiert auf dem Prinzip der Flüssigstickstoff-Methode und soll ähnlich wirksam sein wie die Vereisung beim Arzt.

Studien sollten die Wirksamkeit erweisen. Bei einer Studie wurden z.B. 124 Patienten mit insgesamt 174 Warzen getestet. Es wurde hier eine Untersuchung hinsichtlich zweier Behandlungsmethoden durchgeführt, die LN – Flüssigstickstoff-Methode und die DMEP – Dimethylether/Propan Methode. Dabei wurde wohl festgestellt, dass beide Methoden zu mehr als 90% erfolgreich waren, die DMEP-Methode (mit dieser Methode arbeitet Wartner) allerdings für den Patienten angenehmer ist, da die Haut nur auf -57 Grad Celsius abkühlt, während es bei der Flüssigstickstoffmethode -196 Grad Celsius sind.

Der arzneilich wirksame Bestandteil bei Wartner ist Dimethylether, weiterer Bestandteil ist Propan. Anwendungsgebiete von Wartner sind Warzen am Fuß oder anderen Körperstellen. Wartner darf allerdings auf keinen Fall an empfindlichen Körperstellen wie z.B. Hals, Genitalien, sehr dünner Haut oder an schwarzen Hautstellen angewendet werden.

Wartner muss nur einmal angewendet werden und vereist die entsprechende Hautstelle bzw. die Warze sofort. Die vereiste Haut wird innerhalb der nächsten 10 - 14 Tage mitsamt der Warze verschwinden. Zur Anwendung wird die entsprechende Hautstelle durch einen gezielten Sprühstoss aus der Flasche behandelt.

Bei der Behandlung mit Wartner können einige Nebenwirkungen auftreten, wovon die meisten allerdings nach wenigen Tagen wieder verschwinden. Während der Behandlung kann es an der betroffenen Stelle durch die Vereisung zu leichten Schmerzen kommen, welche allerdings wenige Zeit nach der Behandlung wieder verschwinden.

Ebenso kann sich die Haut weiß färben, aber auch dieser Effekt lässt nach weniger Zeit wieder nach. Ferner kann eine Blase an der Haut auftreten. Diese verschwindet nach 10-14 Tagen mit der abfallenden Haut wieder. Eine sehr unerwünschte und seltene Nebenwirkung ist das Absterben von umliegendem Gewebe. Dies kann allerdings nur geschehen, wenn Wartner zu lange und zu tief an der Hautstelle angewendet wird.

Da es sich bei Wartner um ein lokal anzuwendendes Medikament handelt, sind bisher keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt. Diabetes Mellitus sollten Wartner allerdings nicht anwenden, da die vereiste Hautstelle hier nur sehr langsam oder gar nicht vollständig abheilt.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 09.08.2012 aktualisiert

 

 

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Facebook zu folgen

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Google Plus zu folgen

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Xing zu folgen

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Twitter zu folgen

Klicken Sie HIER um mir per Email Newsletter zu folgen

 


Medikamentengruppen