Zahnpasta: Apatit statt Fluorid

Erfahrungen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Fluor ist ein chemisches Element, das ohne physiologische Bedeutung für den menschlichen Organismus ist. Im Gegenteil.

Fluor und seine Verbindungen sind potente Toxine. Nichtsdestotrotz erzählt uns die Schulmedizin bis heute, dass Fluor in der Zahncreme nur positive Effekte mit sich bringt. Wie fragwürdig dieser Standpunkt ist, habe ich hier näher beschrieben: Fluor, Fluorid, Fluoridierung - NEIN DANKE!

Die Fluorid Lüge

Während die meisten Zahncremes Fluor enthalten und in den USA sogar das Trinkwasser mit Fluor versetzt ist, scheint es inzwischen eine Trendwende zu geben. Sogar die Süddeutsche Zeitung nahm sich in einer Ausgabe vom 12.12.2016 des Themas an, in dem es um Zahnpasta ohne Fluorid geht. Denn als Alternative zu Fluor steht Hydroxylapatit zur Verfügung. Der Unterschied zwischen Fluor und Hydroxylapatit ist klein, aber gewaltig.

Denn mit der Verabreichung von Fluor in der Zahnpasta oder im Trinkwasser soll Fluorapatit entstehen, der anstelle von Hydroxylapatit in den Zahn eingebaut wird. Angeblich ist die Variante mit Fluor resistenter gegen Säuren.

Hydroxylapatit ist damit keine neue Erfindung, sondern seit jeher ein wichtiger und natürlicher Baustein von zum Beispiel Knochengewebe. Denn rund 50 Prozent der Knochen bestehen aus Hydroxylapatit. Dentin, das Zahnbein, besteht zu 70 Prozent aus der Substanz, und der Zahnschmelz sogar aus 97 Prozent.

Damit scheint Hydroxylapatit die weitaus physiologischere Alternative zu sein. Die Süddeutsche Zeitung zitiert einige Studien, die gezeigt haben, dass Hydroxylapatit vor Karies schützen kann, vorbeugend gegen Entzündungen des Zahnfleischs wirkt und die Empfindlichkeit der Zähne gegenüber Schmerzen herabsetzt. Eine der zitierten Studien kommt aus deutschen Landen: Impact of the Daily Use of a Microcrystal Hydroxyapatite Dentifrice on De Novo Plaque Formation and Clinical/Microbiological Parameters of Periodontal Health. A Randomized Trial

Es handelt sich hier um eine randomisierte, doppelblinde Studie, die an zwei Zentren durchgeführt wurde, mit einer Dauer von 12 Wochen. Ziel der Studie war, einen Vergleich zwischen Hydroxylapatit und Fluor bei der Verhinderung von Plaque-Bildung durchzuführen und zu ermitteln, welche der beiden Alternativen die bessere protektive Wirkung hat.

Die Messungen erfolgten zu Beginn, nach 4 und 12 Wochen. Die Teilnehmerzahl betrug 70 Patienten mit Parodontitis (Parodontose).

Resultate: Bezüglich der Plaque-Bildung zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zu Beginn der Studie und nach 4 und 12 Wochen zwischen der Gruppe mit Hydroxylapatit und Fluor.
Die Autoren schlossen aus ihren Beobachtungen, dass beide Behandlungsformen zu vergleichbaren Resultaten bei der Verhinderung der Plaque-Bildung beziehungsweise Parodontose führen.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Mein Fazit: 70 Probanden sind noch keine Zahl mit Relevanz für statistische Aussagen. Aber gesetzt den Fall, dass diese Beobachtung bei einer größeren Studie wiederholt werden kann, würde dies zeigen, dass Fluor keine Alternative zu Hydroxylapatit sein kann, da das toxische  Potential von Fluor den Einsatz beim Menschen verbietet beziehungsweise verbieten sollte.

Unter diesen Voraussetzungen fragt man sich, warum Fluor überhaupt in die Zahncremes geraten ist, wenn Hydroxylapatit die natürlichere und zudem ungiftige Alternative ist?

Wie bei den Impfungen, wo Aluminium und Quecksilberverbindungen, die unter „normalen Umständen“ als sehr giftig gelten, nahezu bedenkenlos gegeben werden, scheint auch Fluor und seine Verbindungen an Giftigkeit zu verlieren, wenn nur ein Schulmediziner sie seinen Patienten verabreicht.

Wie so oft bleibt uns die Schulmedizin auch hier den evidenzbasierten Beweis für ihre "Hypothesen" schuldig.

Es gibt Gerüchte, dass in den 1950er Jahren in den USA die Aluminium-Industrie Fluor als Abfallprodukte zunächst einfach in die Flüsse entsorgt hatte, was zu einem eklatanten Fischsterben führte. Kein Wunder – denn Fluor ist giftig. Um andere „Müllhalden“ zu erzeugen, erfand man die Geschichte mit der Kariesprophylaxe und entsorgte somit seinen Fluorid-Müll in den Körpern von Millionen von Menschen. Wie gesagt: Gerüchte. Ich habe diese Geschichte nicht weiter verfolgt, aber ich lese das häufiger - was es natürlich nicht beweist, dass es wahr ist.

Fazit

Hydroxylapatit ist ungiftig, physiologisch und scheint nicht besser, aber auch nicht schlechter auf die Parameter zu wirken, die für die Zahngesundheit von Bedeutung sind, als Fluor. Dies lässt die Vermutung zu, dass das Apatit-Grundgerüst (Ca5[(F,Cl,OH)|(PO4)3]) für die Effekte verantwortlich ist und nicht die zusätzlich eingebrachten Hydroxy- oder Fluorionen.

Die entscheiden lediglich über die physiologische Verträglichkeit des jeweiligen Apatits. Von daher gibt es Grund zu der Annahme, dass Zahncremes mit Fluor wirklich ein Ding von gestern sind.

Zum weiterlesen:

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Diese Seite wurde letztmalig am 16.2.2017 aktualisiert.