Die Firma meta Fackler hat sich den Leitspruch „Nature at work“ zugelegt, unter dem dieses Familienunternehmen naturheilkundliche Arzneimittel auf homöopathischer Basis herstellt.

Dies sind bevorzugt homöopathische Komplexmittel, die die Therapieschwerpunkte Atemwegsinfekte und Toxinbelastung abdecken.

Aus dem Firmenportrait geht hervor, dass die Firma seit 1966 besteht. Sie wurde damals von dem Apotheker Erich Fackler zusammen mit seiner Frau, Dr. Rosemarie Fackler, gegründet.

Ein großer Teil der Produktpalette ist beim damaligen Bundesministerium für Gesundheit als Arzneimittel mit den entsprechenden medizinischen Indikationen zugelassen worden. Andere, nur registrierte Produkte haben dagegen keine explizierte therapeutische Indikation.

Eine weitere interessante Information bietet die Webseite der Firma bezüglich der Produktion der homöopathischen Mittel und deren Potenzierung. Die Herstellung selbst basiert auf den Regularien des Homöopathischen Arzneibuchs (HAB), das die Anforderungen von Hahnemann bezüglich der Anzahl der Verschüttelungen, die Füllhöhe der Fläschchen usw. genau befolgt. Laut HAB ist es zwar gestattet, die Verschüttelung durch Maschinen erfolgen zu lassen, was die meisten Hersteller in Anspruch nehmen.

Die Firma meta Fackler jedoch verzichtet auf eine maschinelle Unterstützung und potenziert jetzt seit mehr als 40 Jahren bis heute per Hand.

Zu den zugelassenen Arzneimitteln mit Angabe einer Indikation zählen folgende Präparate:

metavirulent

Mischung bei grippalen Infekten

metavirulent

Injektionslösung bei grippalen Infekten

metaglobiflu Streukügelchen

metahepat Injektionslösung

Störungen des Leber-Galle-Systems und Verdauungsprobleme

metaheptachol N Mischung

Störungen des Leber-Galle-Systems und Verdauungsschwäche

metakaveron N Mischung

vegetativ und nervös bedingten Störungen

metamagnesol Kautabletten

metaossylen N Mischung

aktutem und chronischen Rheumatismus mit schmerzhafter Schulter

metasolidago S Mischung

Störungen im Bereich der Nieren und harnableitenden Organe

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Die registrierten Präparate ohne Indikation sind:

  • metabiarex N Mischung
  • metabiarex S Injektionslösung
  • metabiosulf N Injektionslösung
  • metaginkgo W Mischung
  • metaharonga Mischung
  • metamagnesium Mischung
  • metamarianum B12 N Mischung
  • metanuxvomica Mischung
  • metarubini N Mischung
  • metasilicea S Mischung
  • metasolidago S Injektionslösung
  • metasymphylen Mischung

Weitere Beachtung wert ist das Entgiftungskonzept dieser Firma. Für die Entgiftung empfiehlt die Firma die Kombination aus metaheptachol N, metaharonga und metasolidago S. Durch diese Kombination werden Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse und Nieren in ihrer Entgiftungsfunktion unterstützt.

weitere Themen sind: Entgiftung über die Niere

Grund für diese Kombination ist die Vorstellung, dass eine einseitige Ausleitung zur Überlastung des entsprechenden Organs führen könnte.

Vielmehr ist es sinnvoller, jeweils ein Organsystem im periodischen Wechsel mit der Entgiftung zu „beauftragen“. Durch diesen Wechsel werden auch die lipophilen (wasserunlöslichen, fettfreundlichen) und die hydrophilen (wasserlöslichen) Toxine (Gifte) intensiver und vollständiger ausgeschieden. Durch diese Form der Entgiftung können z. B. auch Therapieblockaden durchbrochen und die Ansprechbarkeit auf Präparate verbessert werden.

Um dies effektiv in die Praxis umzusetzen, bietet die Firma einen „Entgiftungskalender“ an. Dieser Kalender erklärt die Notwendigkeit einer begleitenden Ausleitungstherapie (Drainagetherapie) und gibt die Tagesdosierungen der in Frage kommenden Präparate an.

Die Webseite der Firma enthält viele interessante Informationen zum Thema „Homöopathie“. Die Produkte selbst sind nur kurz beschrieben. Es gibt jedoch für jedes Präparat einen Link, unter dem man sich ein PDF-Dokument herunterladen kann, indem das jeweilige Präparat ausführlich beschrieben wird.

Beitragsbild: 123rf.com – Vladimir-Soldatov

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren: