Haarwurzelkrankheiten und Haarwurzelentzündung

Infoamtionen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

Eine Haarwurzelentzündung (=Follikulitis) ist eine Entzündung des Haarbalgs. Sie wird meistens durch das Bakterium Staphylococcus aureus verursacht, das auf der menschlichen Haut angesiedelt ist.

Wachstumsphase und Haarausfall eines Haares
Abb1: Wachstumsphase und Haarausfall eines Haares

Der Haarbalg (oder auch Haarfollikel) verankert die Haarwurzel in der Haut. Dringen hier Bakterien ein, kommt es zur Entzündung. Die Follikulitis zeigt sich als schmerzhaftes, gerötetes oder gelbliches Knötchen mit zentraler, von einem Haar durchbohrter Pustel (=mit Eiter gefülltes Bläschen), die etwa stecknadelkopfgroß ist. Die Pusteln können einzeln, aber auch gruppiert auftreten. Sie jucken oder schmerzen häufig.

Die Haarwurzelentzündung kann an allen behaarten Körperstellen auftreten. Besonders gehäuft findet man sie im Gesicht, am Hals (Bartregion), im Nacken, am Oberarm und auf dem Unterschenkel. Oft kommt es im Sommer vermehrt zu Follikulitiden, da Schwitzen das Bakterienwachstum (nach mancher "Lehrmeinung") fördern soll.

Personen, die unter Akne, Psoriasis, Neurodermitis oder Diabetes leiden, haben häufiger mit Haarwurzelentzündungen zu kämpfen. Auch die Verwendung fetthaltiger Salben und Cremes kanndie Bildung einer Infektion begünstigen, weil diese die Poren verkleben und bereits eingedrungene Krankheitserreger bei bestem Nährboden dort einschließen. Eine schon länger bestehende chronische Übersäuerung begünstigt meiner Erfahrung nach ebenfalls die Entstehung von Haarwurzelentzündungen.

Wenn der Follikelausgang durch Hornmaterial verlegt ist oder eine Abwehrschwäche besteht, kann sich die Follikulitis auf den gesamten Haarbalg ausdehnen und dann zu einem (bis zu walnussgroßen) Furunkel führen. Wenn mehrere Haarbälge an einem Furunkel beteiligt sind, spricht man von einem Karbunkel.

Begünstigend für die Entstehung von Haarwurzelentzündungen ist das Rasieren von Körperhaaren. Das Haar schützt nämlich die Poren. Wird es wegrasiert, können Krankheitserreger und Schmutz leichter in die Poren eindringen. Zusätzlich reizt das Rasieren selbst die Haut und führt schnell zu kleinen Wunden, die wiederum Infektionen begünstigen. Besonders in Hautfalten, wie zum Beispiel im Intimbereich, entstehen so leichter Follikulitiden. Verschärft wird das Problem noch durch Chemikalien in Duschgels, Bodylotions oder anderen "Pflege"-Produkten. Wer sich der haarlosen Mode nicht entziehen möchte, sollte unbedingt häufig den Rasierer wechseln und auf Kosmetikprodukte zurückgreifen, die bei Ökotest gut abgeschnitten haben.

Wer eine Haarwurzelentzündung hat, tut gut daran, sie möglichst wenig zu berühren. Drücken und Kratzen verlängern die Probleme und kann zu Narben oder weiteren Entzündungen führen. Im Normalfall heilt eine Follikulitis folgenlos aus. Unterstützend helfen warme Kompressen mit Kamille oder verschiedene "Abszess-Salben". Ist allerdings bereits ein Furunkel entstanden oder kommen Probleme wie Fieber oder gar Schüttelfrost dazu, sollte unbedingt ein Arzt oder Heilpraktiker aufgesucht werden!

Wer häufiger mit Haarwurzelentzündungen zu kämpfen hat, sollte unbedingt Ursachenforschung betreiben. Oft liegt das Problem in einem geschwächten Immunsystem (Abwehrschwäche), das dann durch geeignete Maßnahmen unterstützt werden sollte. Auch bei einer Übersäuerung ist eine Ernährungsumstellung langfristig das Mittel der Wahl. Liegen andere Erkrankungen wie Diabetes oder Akne vor, sollten diese zunächst behandelt und gegebenenfalls eine Medikamentenanpassung vorgenommen werden.

siehe auch: Haarprobleme - Haarausfall - Schuppen - Hautkrankheiten

weitere Artikel zum Thema: Kein Stress bei Haarausfall!

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Im Folgenden finden Sie Hilfe und Hausmittel aus der Naturheilkunde und der Alternativmedizin, die bei einer Haarwurzelkrankheit grundsätzlich in Frage kommen können.

AKUPUNKT-MASSAGE
nach Penzel
Diese Therapieform ist geeignet, Energien wieder zum fließen zu bringen. Sie basiert auf der Akupunktur-Lehre, wird aber ohne Nadeln durchgeführt.
Akupunktur Die Akupunktur ist einen Versuch wert.
Ernährung

Allgemein empfehle ich die Ernährung wie unter "Entzündungen" beschrieben zu verändern.

Ernähren Sie sich auch mineralstoffreicher: Essen Sie zum Beispiel täglich zwei Esslöffel Braunhirse (z.B. im Müsli, Saft). Hier ist sehr mineralstoffreich, sollte aber im Rohzustand gegessen werden. Es ist somit wertvoll für Gelenke, Knochen, Bänder, Haut, Haare und Nägel.

Orthomolekular-Medizin Auch hier kommen generell Mittel wie bei Entzündungen in Frage.
Säure-Basen-Haushalt Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema "Übersäuerung" kann bei vielen akuten und chronischen Beschwerden eine Rolle spielen.
sonstiges

Eine Haarmineralanalyse kann einen möglichen Mineralstoffmangel oder Schwermetallbelastung zeigen.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 8.5.2014 aktualisiert.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber