Kopfschmerzen - Ursachen, Hausmittel und Alternative Therapien

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Eine der häufigsten Schmerzsyndrome des Körpers außert sich in Form von Kopfschmerzen (Cephalgien), an denen nahezu 70 Prozent der Bevölkerung (zumindest zeitweise) leiden.

Dabei ist eine Zuhnahme der Kopfschmerzen zu verzeichnen, die vor allem die jüngere Generation betrifft.

Eine Studie der Barmer-Krankenkasse belegt die wachsende Zahl der Kopfschmerzen in den Jahren zwischen 2005 und 2015.

In diesen zehn Jahren ist die Zahl der Kopfschmerz-Patienten unter den 18 – 27-Jährigen Deutschen um 40 % auf 1,3 Millionen gestiegen.

Spitzenreiter sind in der Statistik die 19-Jährigen. Im Vergleich dazu erhöhte sich die Zahl der Kopfschmerz-Patienten in der Gesamtbevölkerung „nur“ um 12,4 %. Im Vergleich zu männlichen Altersgenossen leiden junge Frauen doppelt so häufig unter Migräne und ähnlichen Beschwerden.

Diese Ergebnisse können laut Sprechern der Barmer nicht damit erklärt werden, dass nur die ärztlich attestierten Diagnosen zugenommen hätten (www.barmer.de/presse).

Als Grund wird vermutet: der gestiegene Stress. Aber das ist für mich nur Eine der Möglichkeiten. Weiter unten gehe ich genauer darauf ein.

Zunahme Kopfschmerzen

Erst einmal versuche ich eine Übersicht über die herkömmliche Therapie, sowie die Klassifikation der verschiedenen Kopfschmerz-Syndrome.

Arten von Kopfschmerzen

Der Kopfschmerz kann unterschiedlich ausgeprägt sein, die am häufigsten beschriebenen Empfindungen sind: stichartig, drückend, klopfend, bohrend, pulsierend, ausstrahlend und diffus.

Die Einteilung kann unterschiedlich sein. Ich nehme hier mal die nach der internationalen Kopfschmerzliga.

1. Primäre Kopfschmerzen

Primäre Kopfschmerzen entstehen durch innere (körperliche) Ursachen und werden als eigenständige Krankheit behandelt. Man unterscheidet hauptsächlich den Spannungskopfschmerz, die Migräne und den Clusterkopfschmerz.

Der Spannungskopfschmerz tritt episodisch auf, kann sich aber auch chronisch ausbilden. Beide Hirnhälften sind betroffen, wobei der Schmerz vom Hinterkopf Richtung Stirn zieht und zusätzlich zu Übelkeit und Erbrechen führen kann. Frauen leiden wesentlich häufiger an Spannungskopfschmerzen als Männer.

Eine Migräne äußert sich durch pulsierende, anfallsartig auftretende Schmerzen, die nur meist nur eine Kopfhälfte betrifft. Meist geht dem Schmerz eine als Aura bezeichnete Sehstörung (z.B. Lichblitze) voraus, die im Verlauf zu einem stichartigen Schmerz im Bereich von Auge, Schläfe und Stirn führt. Die Symptomatik verstärkt sich zum Schädeldach hin und führt häufig zusätzlich zu Lichtempfindlichkeit, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen. Patienten berichten zudem auch von Sehstörungen, Sprachstörungen, einer allgemeinen Muskelschwäche, sowie von Missempfindungen wie Kribbeln. Die Schulmedizin behandelt meist mit gewöhnlichen Schmerzmitteln wie Aspirin oder Ibuprofen, sowie Mitteln gegen Übelkeit. In schweren Fällen werden auch Triptane oder Beta-Blocker zur "Vorbeugung" eingesetzt.

Der Migräne sehr ähnlich ist der Clusterkopfschmerz (Bing-Horton-Kopfschmerz). Die Schmerzen treten stichartig im Bereich einer Hirnhälfte auf (meist im oberen Schädelbereich), klingen nach einiger Zeit ab, um dann wiederzukehren, wobei ein Hirnhälften-Wechsel möglich ist. Die Patienten beschreiben meist auch ein Gefühl "als ob das Auge herausgedrückt" würde. Neben den klassischen Symptomen zeigen sich hier auch ein gerötetes Gesicht, eine laufende Nase sowie ein Tränen des betroffenen Auges. Männer sind häufiger vom Clusterkopfschmerz betroffen als Frauen. Als Auslöser gilt gem. der Schulmedizin hier ein "überaktives Nervensystem" und auch entzündete Gefäße hinter dem Auge. Clusterkopfschmerzen treten bei Rauchern und bei Abwehrschwäche gehäuft auf.

2. Sekundäre Kopfschmerzen

Sekundäre Kopfschmerzen entstehen durch Reize von außen, sind Begleiterscheinungen oder Folgen anderer Erkrankungen. Wesentliche Auslöser sind u.a. Hirnverletzungen (z.B. Blutung, Schädel-Hirn-Trauma), Gefäßerkrankungen(z.B. Aneurysma), Infektionen, Stoffwechselprobleme, Nervenläsionen des Gesichts, Bluthochdruck, Zahnschmerzen oder Ohrenschmerzen, Augenentzündungen, Entzünundgen im Bereich der Nase (z.B. Nasennebenhöhlenentzündungen) und Enzündungen im Mundbereich (z.B. Zahnentzündungen), Tumoren des Kopfes, Wirbelsäulenbeschwerden sowie übermäßiger Alkoholgenuss und Rauchen (neben anderen berauschenden Substanzen).

Vorsicht - wenn:

Bei häufigen Kopfschmerzen ist es sicher nötig, eventuelle organische Ursachen abzuklären und wenn möglich auszuschließen. Ebenso ist Vorsicht geboten, bei:

  • bei Kopfschmerzen ist erstmal "so" auftreten
  • Kopfschmerzen die laufend zunehmend (Hirnblutung?!)
  • Kopfschmerzen mit ausgeprägter Nackensteifigkeit (Hirnhautentzündung - dabei ist es nicht möglich in Rückenlage den Kopf so anzuheben, dass man seinen Bauch anschauen kann)

Klassische "schulmedizinische" Therapie

Wenn Sie Kopfschmerzen lediglich mit Schmerzmitteln begegnen, ist es dasselbe, als wenn Sie einer Alarmsirene die Stromzufuhr unterbrechen. Dann heult es nicht mehr und alles ist wieder scheinbar in Ordnung. Die klassische Therapie mit Schmerzmitteln (zum Beispiel Aspirin, Paracetamol, Ibuprofen) und anderen Medikamenten bringen zwar eine Erleichterung, sind aber keine sinvolle Therapie, wenn Sie unter chronischen Kopfschmerzen leiden.

Oft kommt daher auch zu einem sogenannten Medikamenten-Übergebrauchs-Kopfschmerz - also Schmerzen durch Medikamente.

Diese Art des Medikamenten-Übergebrauchs-Kopfschmerz entsteht, wenn man an mehr als 10 Tagen pro Monat Schmerzmittel einnimmt.

Der "Entzug" (den ich für absolut notwendig halte), sollte in einer Schmerzklinik unter Aufsicht durchgeführt werden. Die Patienten werden dort entwöhnt, bis die sog. 10/20 Regel greift: Maximal 10 Tage im Monat mit Schmerzmittel, 20 Tage ohne Schmerzmittel.

Wenn Patienten soweit eingestellt sind, empfehle ich weitere Verfahren / Anpassungen. Welche das sein können stelle ich Ihnen im folgenden vor.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Naturheilkunde und Naturheilmittel

Im Folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, sowie Hausmittel, die bei Kopfschmerzen in Frage kommen.

In der Naturheilkunde denken wir nicht nur symptombezogen, sondern auch in Funktionskreisen. Bei bestimmten Beschwerden denken wir unter anderem:

  • Schmerzen an der rechten Schläfe: Leberschwäche;
  • dumpfe Stirnkopfschmerzen: Verstopfung;
  • Stirnkopfschmerzen, über den Augen: Nierenprobleme 
  • Kopfschmerzen in der Mitte des Scheitels: Wechseljahrbeschwerden;
  • Schmerzen an der Schläfe links: Milzprobleme, Pankreas, Diabetes;
  • im ganzen Kopf = Rheumatische Erkrankungen, Gicht, Harnsäure;
  • Hinterkopfschmerzen - eventuell an hohen Blutdruck denken.
  • Kopfschmerzen nach dem Essen: Histaminintoleranz (gerade diese Art des Kopfschmerzes wird immer häufiger. Hierbei würde ich auch an einen Vitamin C Mangel denken);

Aber Vorsicht: Diese Zuordnungen können eine Rolle spielen, müssen es aber nicht.

Am Anfang dieses Beitrags hatte ich ja die Zahlen der Barmer gebracht. Der Anstieg unter den Jugendlichen ist enorm! Für mich bieten sich vier Erklärungsmuster an:

1. Stress. Der wird ja auch als Erklärung angeführt. Der Stress ist unserer Gesellschaft auch deutlich anzumerken. Auf alles und jeden soll sofort reagiert werden. Es soll immer mehr "geschafft" werden. Das kann aus meiner Sicht nicht mehr gut gehen... Der Druck auf alle Arbeiter hat stark zugenommen.

2. Schadstoffe. Die heutigen Jugendlichen sind seit Kindheit einer Vielzahl von Schadstoffen ausgesetzt, die wir in der Evolution bisher nicht hatten. Dies betrifft die Pestizide, Zusatzstoffe der Nahrung usw.

3. Ernährung. Fertignahrung, Geschmacksverstärker, Zucker usw. Alles stark angestiegen. Ich reiße solche Themen ja immer mal wieder an, wie zum Beispiel in "Dumm durch Energy Drinks und Cola". Manche bezeichnen mich dann auch schon mal als "Schwarzmaler", aber bitte sehr: die Zahlen die jetzt auf dem Tisch liegen, sind dramatischer als ich es vermutet hatte. Aber es ist ja kein Wunder. Ich sehe mittlerweile bereits 17-jährige mit Morbus Crohn in der Praxis! Das sind Erkrankungen die ich vor 20 Jahren erst im Alter von 30 an aufwärts erlebte.

4. Handy, WLAN und Co.: Wenn wir nach Ursachen suchen, müssen wir prüfen, welche Faktoren in diesen Jahren ebenfalls zugenommen haben. Und da müssen wir natürlich auch an die Handys denken. Estens aus statischer Sicht: Die Kids glotzen nur noch nach unten. Manche kommen mir vor wie eine Biomasse mit WLAN-Anschluss. Der Kopf hängt nach vorne - da sind Nacken-Kopf-Schmerzen klar. Zweitens: Die Strahlung erzeugt selbst Stress für die Zellen. Mehr dazu in meinem Beitrag: WLAN, Handy und Co.

Im Folgenden nun Verfahren und Therapien die helfen können. Einige sehr einfache Hilfsmittel beschreibe ich auch auf der Seite: Hausmittel gegen Kopfschmerzen

AKUPUNKT-MASSAGE
nach Penzel
Diese Therapieform ist geeignet, Energien wieder zum fließen zu bringen. Als Methode bei chronischen Kopfschmerzen empfehlenswert. Sie sollten mehrere Therapiesitzungen (drei bis fünf) absolvieren, um den Erfolg beurteilen zu können.
Akupunktur  Durch Akupunktur ist eine gute Reduzierung der Anfallshäufigkeit möglich und einen Versuch Wert.
Anthroposophische Medizin Belladonna (Wa,We)
Cuprum aceticum comp (Wa)
Formica (Wa,We)
Glonoinum (We)
Lachesis (Wa,We)
Secale/Quarz (Wa)
Solum Inject (Wa)
Aromatherapie

Orale Einnahmen von Aroma-Essenzen sollten von erfahrenen Therapeuten begleitet werden. Lavendel, Pfefferminze, Zitrone sind die Mittel der Wahl.

Bewährt hat sich ein Tropfen Pfefferminzöl bei Spannungskopfschmerzen, der in die Schläfe einmassiert wird. Ebenso auch Lavendöl, welches auf die Schläpfen getupft wird.

Bachblüten Liegen körperlichen Problemen seelische Ursachen zugrunde, können Bachblüten helfen. Lassen Sie sich von einem/r Therapeuten/In eine Mischung zusammen stellen.
Ernährung

Versuchen Sie zu "vernünftig" und in Ruhe frühstücken. Falls Sie zu spät aufwachen: gehen Sie früher ins Bett. Im Fernsehen laufen meist sowieso nur Banalitäten. Häufig finde ich bei Patienten mit Spannungskopfschmerzen (die sich über den Tag aufbauen) folgendes Schema: Kein Frühstück, sondern nur einen Kaffee, Stress im Beruf.

Essen Sie Nahrungsmittel, die reich sind an Magnesium (Nüsse und grünes Blattgemüse) - aber keine Erdnüsse oder Paranüsse.

Meiden Sie bekannte Auslöser wie: Schokolade, Rotwein, Koffein, Geräuchertes, Käse und Natriumglutamat (ein weit verbreiteter Geschmacksverstärker).

Ernährungsabhängige Kopfschmerzen können mit Fasten oder Heilfasten häufig dauerhaft beseitigt werden.

Und noch etwas: verschiedene Diäten können ebenfalls zu Kopfschmerzen führen.

Entspannnungsverfahren

Kopfschmerzpatienten empfehle ich fast immer ein Entspannungsverfahren zu erlernen, vor allem wenn die Schmerzen im Zusammenhang mit Stress entstehen. Studien zeigen eine gute Wirkung der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobsen, mehrmals täglich in kurzen Einheiten durchgeführt. Aber auch vom Autogenen Training und Biofeedback halte ich viel.

Fitnesstraining

Moderates Ausdauertraining, sowie ein gesundheitsorientiertes Krafttraining mit Beweglichkeitstraining hilft Stress abzubauen. Schmerzen haben fast immer auch eine komponente in der Muskulatur und den Faszien (Bindegewebe), weil sich dort viele Schmerzrezeptoren befinden.

Ich habe immer noch eine Patientin die jedes mal wenn Sie merkt, dass eine Migräne-Attacke bevorsteht zu uns ins Sportzentrum kommt um am Handfahrrad zu trainieren. Danach sind Ihre Beschwerden verschwunden. Einen Versuch ist es also auf jeden Fall wert.

Aber: Wenn Triggerpunkte und starke Verspannungen vorliegen, rate ich von Sport eher ab. In diesem Fall rate ich zuerst zu Übungen und Therapien, wie ich dies hier unter Manuelle Therapien (siehe unten) beschreibe.

Frischpflanzentropfen
(Urtinkturen)
Eine Mischung folgender Tinkturen kann hilfreich sein: 30 ml Pestwurz, je 20 ml Weiden, Rosmarin, Lavendel und 10 ml Erdrauch.
Heilpflanzen

Für folgende Pflanzen liegen positive Studiendaten (positive Monographie der Kommission E) vor: Pfefferminzöl, Weidenrinde

Gute Erfahrungen liegen auch mit folgenden Heilpflanzen vor: Abelmoschuskörner, Baldrian, Guarana, Majorankraut, MutterkrautSchöllkraut, Veilchenwurzelstock

Homöopathie Eine Auswahl homöopathischer Mittel, die bei Kopfschmerzen und Migräne in Frage kommen können, habe ich unter Homöopathie bei Kopfschmerzen und Migräne beschrieben.
Manuelle Therapien

Massagen sind bei akuten Kopfschmerzen wenig sinnvoll. Um allgemeine Verspannungen zu lösen und kleinere Triggerpunkte zu löschen ist die Massage aber geeignet. Es gibt auch eine bestimmte Form der Kopfmassage, die empfehlenswert ist (nicht im akuten Stadium), da sich viele Triggerpunkte an der Kopfmuskulatur befinden, nicht nur am Nacken. Leider wird die Kopfmuskulatur bei der klassischen Massage viel zu selten behandelt.

Empfehlenswert ist auch eine Hybrid-Therapie (Kombination aus LNB, FDM nach Typaldos, Chiropraktik und Osteopathie). So ein Hybrid-Modell wird zum Beispiel von Theranetic gelehrt.

Problem vieler Behandlungskonzepte ist meiner Meinung nach, dass die Patienten kaum Übungen gezeigt bekommen um das selber weiter zu beüben. Klar gibt es Übungen. Aber was da durch Trainer und Therapeuten gezeigt wird, scheint einer gewissen Beliebigkeit zu unterliegen. Wenn Sie das übrigens interessiert, dann kommen Sie vielleicht einmal auf eines meiner Schmerzfrei-Seminare.

Neuraltherapie Primär um Triggerpunkte und Myogelosen aufzulösen.
Ohrakupunktur Zur Unterstützung vor allem bei chronischen Kopfschmerzen, die vor allem auch stressbedingt sind.
Orthomolekular-Medizin

Die Sache mit dem Magnesium ist ja bekannt.

Wichtig äwre auch: ein Präparat mit Zink und B-Vitaminen, vor allem wenn Sie unter Stress und Migräne leiden (http://www.ncbi.nlm.nih.gov
/pubmed/21530095
).

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel, Calciummangel und Spannungskopfschmerzen (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/
pubmed/19619241
).

Darüberhinaus kommen auch in Frage:

  • Vitamin B2
  • Vitamin B6
  • Vitamin E
  • Omega 3 Fettsäuren
  • Coenzym Q10 
Säure-Basen-Haushalt

Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema "Übersäuerung" kann bei vielen akuten und chronischen Kopfschmerzen eine Rolle spielen.

Sauerstoff-Therapie Bei akuten Clusterkopfschmerzen hilft das Einatmen von reinem Sauerstoff über eine Maske. Dadurch entspannen verkrampfte Gefäße. Die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie ist in anfallsfreien Intervallen möglicherweise hilfreich. Auch die große Ozon-Eigenblut-Therapie kann sehr gut helfen. Die Reaktion mit Ozon hat einen "auflockernden" Effekt auf die Erythrozytenmembran. Dadurch wird mehr Sauerstoff im Kapillarbereich der Lungenbläschen aufgenommen und im "Zielgebiet" der Zellen wieder abgegeben.
Schüssler-Salze

Akutmittel bei allen Kopfschmerztypen: Magnesium phosphoricum als "Heiße Sieben"

bei blassen, reizbaren Menschen: Kalium phosphoricum

mit Verstopfug und schleimbelegter Zunge: Natrium chloratum

Augenhöhlen, Druck: Natrium sulfuoricum D 6

durch geistige Überanstrengung: Kalium phosphoricum D 6 und Natrium chloratum D 6

bei Kindern: Ferrum phosphoricum D 12 + Kalium phosphoricum D 12

Stirnkopfschmerz: Narium phosphoricum D 6

bei oder nach Überanstrengung: Calcium phosphoricum D 6 und Ferrum phosphoricum D 12

Spagyrik

Mittel die aus dem Bereich der Spagyrik in Frage kommen: Baldrian, Brechnuss, Immergrün, Mistel, Tabak.

Im Zusammenhang mit einem Leberleiden: Schöllkraut.

Chiropraktik

Der erste Halswirbel und der zweite Halswirbel (C1 und C2) steht im Zusammenhang mit der Blutversorgung im Kopf, Kopfhaut, Gesichtsknochen, Gehirn, Innen- und Mittelohr, sympathisches Nervensystem. Eine Fehlstellung in diesem Bereich kann Kopfschmerzen und Migräne auslösen.

Fehlstellungen der unteren Halswirbelsäule bedingen eher die typischen Schulter-Nacken-Kopfschmerzen.

Störfelder Tote Zähne stören grundsätzlich den ganzen Organismus. Auch Amalgam-Füllungen sind bedenklich. Sie sollten sie durch einen in diesen Sachen erfahrenen Zahnarzt sanieren lassen.
Wenn Sie unter besonderen Beschwerden bei Wetterwechsel leiden, finden Sie weitere Informationen in meinem Beitrag Wetterfühligkeit.
sonstiges

Ausgleichend und insgesamt sehr entspannend wirkt eine Fußrefelexzonenmassage.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Rene Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 22.2.2017 aktualisiert.