Was ist Orthomolekulare Medizin?

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Der berühmte griechische Arzt Hippokrates sagte: „Deine Nahrung soll deine Medizin sein.“ Erst jetzt, da wir so viele Fehler in unserer Ernährung machen beginnen wir, die Tragweite dieser Aussage zu erkennen.

 

In den sechziger Jahren hat Professor Linus Pauling, der zwei Nobelpreise für seine Arbeiten erhielt, ein auf optimaler Ernährung aufbauendes Verfahren zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten entwickelt. Er erkannte, dass viele Krankheiten durch ein Ungleichgewicht oder Fehlen von Vitaminen (siehe auch -> Vitamintabelle & Multivitamine), Mineralstoffen, Spurenelementen, Aminosäuren, essentielle Fettsäuren und Enzymen entstehen oder aus diesen Gründen nicht ausheilen können.

Linus Pauling sagte:

Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung der Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind.“

Ein harmonisches Gleichgewicht aller oben beschriebenen Nährstoffe ist der beste Garant für eine gute Gesundheit. Wenn wir ungenügend mit einem bestimmten Nährstoff versorgt sind, treten Mangelerscheinungen auf. Bei langanhaltendem Mangel entwickelt sich, eventuell über Monate oder sogar Jahre, in denen der Körper sämtliche Reserven aufbraucht, eindeutige Symptome.

Im "Handbuch für Nährstoffe" von Burgerstein (ISBN 3-7760-1666-3) steht:

"Die Erhaltung der Gesundheit – erstes Gebot der molekularen Medizin – ist nicht gleichbedeutend mit Prävention im Sinne der Schulmedizin. Der Hauptunterschied besteht darin, dass die orthomolekulare Medizin zur Erhaltung der Gesundheit Nährstoffe einsetzt, während die Schulmedizin unter Prävention vor allem Maßnahmen wie Impfungen und Unfallverhütung versteht. Der Erhaltung der Gesundheit wird in der orthomolekularen Medizin gleiche Bedeutung beigemessen wie der Behandlung von Krankheiten."

Die Empfehlungen in diesen Seiten stammen aus diesem Buch, ebenfalls aus dem „Handbuch“ entnommen ist nachstehende Gegenüberstellung von chemischen Arzneien versus Nährstoffe:

„körperfremde“ Arzneimittel (Medikamente)

  „körpereigene“ Arzneimittel (Nährstoffe)

Chemikalien, die in einem Labor künstlich hergestellt
 
werden, und die der Biochemie unseres Körpers völlig
  fremd sind.

 

Natürliche Substanzen, die in unterschiedlichen Mengen
  in der Nahrung vorkommen und die für Lebensvorgänge
  unerlässlich sind.

Viele bekämpfen die Symptome, nicht aber die

  Ursache einer Erkrankung.

 

Behandeln die Ursache einer Erkrankung.

Wirken schnell und heftig, oft, indem sie chemische

  Pfade blockieren oder in den Zellstoffwechsel
  eingreifen.

Neigen zu einer langsamen und schrittweisen

  Wirkungsweise, sind jedoch langfristig wirksamer, weil

  sie natürliche chemische Pfade zum Gleichgewicht in der

  Zellfunktion fördern oder verbessern.

 

Können unter Umständen abhängig machen und
  müssen in immer größeren Dosen verabreicht werden,
  weil sich der Körper an sie gewöhnt.

 

Die Dosis muss zur Erhaltung der Wirkung nicht

vergrößert werden.

Haben gefährliche Nebenwirkungen (siehe nächste Spalte unten).

Sind in der Regel frei von Nebenwirkungen, obwohl

manche davon Probleme verursachen können, wenn sie unvorsichtig und in ungeheuren Mengen verabreicht werden.

 

Im allgemeinen ist der Unterschied zwischen einer

  sinnvollen und einer potentiell tödlichen Dosis sehr

  gering: eine Verzehnfachung der Dosis führt bei den

  meisten Medikamenten zu einer Vergiftung.

 

Haben eine weit ungefährlichere Wirkung: eine

Verzehnfachung der Nährstoffdosis wird, von einigenwenigen Ausnahmen abgesehen, gut vertragen und kann in bestimmten Situationen sogar von Vorteil sein.

Sind patentiert und exklusives Eigentum eines einzigen

  Herstellers, und daher oft sehr teuer.

Können nicht wie Medikamente patentiert werden, was die möglichen Profite stark vermindert, was einerseits den Anreiz für Pharmafirmen verkleinert, Nährstoffe zu produzieren und dafür zu werben; andererseits bleiben die Preise dadurch angemessen.



Professor Williams hat eine Person, die Aspirin sehr lobte, gefragt:

„Glauben Sie wirklich, dass Sie an Arthritis leiden, weil Ihrem System Aspirin fehlt?“

Weitere Interessante Artikel finden Sie auf meiner speziellen Webseite, dem Lexikon der Vitalstoffe & Orthomolekulare Medizin

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Rene Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 09.08.2012 aktualisiert