Pefrakehl

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Pefrakehl ist ein registriertes homöopathisches Arzneimittel aus dem Hause Sanum-Kehlbeck.

Pefrakehl enthält den homöopathisch aufbereiteten Wirkstoff Candida parapsilosis. Hierbei handelt es sich um einen pathogenen (also einen potenziell krankheitsauslösenden) Hefepilz, der unter anderem eine Rolle spielt bei der Entstehung von Wundinfektionen und sonstigen Gewebeinfektionen.

Dem Hersteller sind keine Nebenwirkungen des Wirkstoffes bekannt; allerdings wird bei einer vorliegenden Überempfindlichkeit gegenüber Hefepilzen von der Anwendung abgeraten.

Vor Anwendung des Arzneimittels während einer Schwangerschaft oder der Stillzeit wird eine vorherige Rücksprache mit dem behandelnden Arzt oder Heilpraktiker empfohlen.

Darreichungsformen:

Pefrakehl ist in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich.

Hierzu zählen Tropfen, Hartkapseln, Ampullen, Zäpfchen und eine Salbe.

  • Pefrakehl D5 Tropfen sind geeignet zum Einnehmen, Einreiben und Inhalieren. 1 ml enthält 1ml Candida parapsilosis dil.

    Nach Herstellerangaben empfiehlt sich eine einmalig tägliche Einnahme von 8 Tropfen vor einer Mahlzeit. Werden die Tropfen eingerieben, so empfiehlt sich ein einmal tägliches Aufbringen von 5-10 Tropfen in die Ellenbeuge. Werden die Tropfen inhaliert, so sollte dies nach Empfehlung des Herstellers 2-3x täglich in Form von 10-20 tiefen Atemzügen geschehen. Erhältlich sind die Tropfen als 10ml Tropfflasche oder in Form einer 10x10 ml Bündelpackung.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

  • Pefrakehl D4 Hartkapseln zum Einnehmen.

    Eine Hartkapsel enthält 330 mg Candida parapsilosis. Die Hartkapselhülle besteht aus Hypromellose (HPMC). Entsprechende Hartkapseln und Zäpfchen sind lactosehaltig. Zur Anwendung bei akuten Beschwerden rät der Hersteller zu einer Einnahme von 1-3mal täglich einer Hartkapsel mit genügend Flüssigkeit vor den Mahlzeiten. Die übliche Handelsform der Hartkapseln besteht in einer Packung mit 20 Kapseln; eine Bündelpackung umfasst 10x20 Kapseln.
  • Pefrakehl D6 Ampullen stellen den Wirkstoff in flüssiger Verdünnung zur Injektion zur Verfügung.

    1 ml enthält 1 ml Candida parapsilosis aquos. dil. Nach Herstellerangaben empfiehlt sich eine 2x wöchentliche Gabe.
  • Pefrakehl D3 Zäpfchen eignen sich zur rektalen Anwendung.

    1 Zäpfchen enthält dabei 0,2 g Candida parapsilosis trit. und 1,8 g Hartfett. Entsprechend der Herstellerangaben empfiehlt sich eine einmalig tägliche Anwendung vor dem Schlafengehen.

  • Pefrakehl D3 Salbe zum Einreiben.

    Schließlich sollte nach Herstellerempfehlung 1-3x täglich auf erkrankte Hautpartien aufgetragen werden. 1 g der Salbe enthält neben dem Wirkstoff außerdem Bestandteile wie Wollwachsalkoholsalbe, Propylenglycol, Magnesiumsulfat oder Milchsäure.

Indikation:

Pefrakehl zeigt als Basismittel ein breites Anwendungsspektrum. Seine Anwendung findet es in der therapeutischen Praxis beispielsweise bei Pilzinfektionen (sogenannten Mykosen) verschiedener Körperregionen.

Auch kann es bei verschiedenen Entzündungen unterstützend verabreicht werden. Eingesetzt wird Pefrakehl weiterhin beim Vorliegen offener Wunden oder eiternder Wunden, bei Ekzemen (nicht-infektiöse Entzündungsreaktionen) oder bei Ulcus cruris (auch bezeichnet als 'offenes Bein').

Eine mögliche Anwendung oder empfehlenswerte Dosierung besprechen Sie bitte ebenfalls mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 09.08.2012 aktualisiert

 

 

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Facebook zu folgen

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Google Plus zu folgen

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Xing zu folgen

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Twitter zu folgen

Klicken Sie HIER um mir per Email Newsletter zu folgen

 


Medikamentengruppen