Arterielle Durchblutungsstörungen

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Eine arterielle Durchblutungsstörung besteht, wenn die Sauerstoffversorgung eines Gewebes über sauerstoffreiches Blut unzureichend ist. Durch diese Minderversorgung mit Sauerstoff (=Hypoxie) kommt es zu Gewebeschäden bis hin zum Absterben.

Ein kompletter Verschluss der Blutzufuhr (=absolute Ischämie) verursacht einen Infarkt mit Absterben des die betreffende Arterie umgebenden Gewebes.

Im Gehirn ist dieses Problem gravierend, da bei einem Infarkt immer Hirngewebe untergeht, das nur schwierig bzw. gar nicht regeneriert werden kann. Welche neurologischen Probleme nach einem Hirninfarkt (=Schlaganfall) auftreten, ist immer von der betroffenen Arterie abhängig und kann auch von Mensch zu Mensch variieren.

Ursachen für Hirninfarkte sind in erster Linie kleine Blutpfröpfe (=Thromben), die auf dem Boden einer Arterienverkalkung (=Arteriosklerose) entstehen können. Diese Blutpfröpfe können sich von der Ablagerung lösen und Gefäße verstopfen. Auch die Arteriosklerose selbst kann soweit fortgeschritten sein, dass sie ein Gefäß verschließt.

Es gibt auch Thromben, die sich aus dem Herzen (z.B. bei chronischem Vorhofflimmern [Herzrythmusstörung]) und den Halsgefäßen lösen können und dann als Embolus (=mit dem Blut eingeschwemmt) ein Hirngefäß verstopfen.

Weitere verwandte Themen:
Durchblutungsprobleme - venöse Durchblutungsstörung -Durchblutungsstörung im Gehirn - Schaufensterkrankheit - Herzinfarkt - Schlaganfall

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Im folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die bei arteriellen Durchblutungsstörungen in Frage kommen.

AKUPUNKT-MASSAGE
nach Penzel
Diese Therapieform ist geeignet, Energien wieder zum fließen zu bringen. Sie basiert auf der Akupunktur-Lehre, wird aber ohne Nadeln durchgeführt. Als Unterstützung empfehlenswert.
Ernährung

Es ist alles zu meiden, was die Durchblutung behindert - vor allem gesättigte Fettsäuren wie in Wurst und Fleisch, aber auch in Fritiertem. Generell empfehle ich ganz auf Schweinefleisch zu verzichten (Arachidonsäure!).

Greifen Sie jedoch mehr zu Obst und Gemüse und trinken sie neutrale Flüssigkeiten wie Wasser oder Kräutertees.

Greifen Sie auch zu Weizenkeimöl oder noch besser zu Leinöl .

Orthomolekular-Medizin

Omega-3-Fettsäuren, Coenzym Q10, Magnesium, Vitamin C, Vitamin E, Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe, Bioflavonoide, OPC, Traubenkernextrakt

Nattokinase scheint einen positiven Einfluss auf die Blutgerinnung zu haben, ist es in der Lage, an verschiedenen Stellen der Gerinnungskette einzugreifen und Thrombozytenaggregationsneigungen herabzusetzen. Von daher scheint es sich als Blutverdünner zu eignen und damit die „tägliche ASS-Tablette“ zu ersetzen. Allerdings scheint der Mechanismus umfassender zu sein als der von Acetylsalicylsäure, welches nur die Thrombozytenaggregation hemmt.

Heilpflanzen

Gingko (Blätter), Aronia (Apfelbeere)

Homöopathie

in Frage kommende Mittel:

Arnica D4
Pulsatilla D4
Plumbum metallicum D6
Tabacum D12

im Winter: Abrotanum D3
im Sommer: Acidum fluoricum D6

Säure-Basen-Haushalt Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema "Übersäuerung" kann bei vielen akuten und
chronischen Beschwerden eine Rolle spielen.
Zahnstörfeld Wurzelbehandelte Zähne stören grundsätzlich den ganzen Organismus. Auch Amalgam-Füllungen sind gefährlich. Sie sollten sie durch einen in diesen Sachen erfahrenen Zahnarzt sanieren lassen.
Sonstiges

Blutsalzkur zur Entschlackung.

Das tibetische Medikament Padma 28 unterstützt die Blutzirkulation.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 23.02.2012 aktualisiert.