Der besondere und hochspezialisierte Aufbau der Nieren dient der Harnbildung sowie der Entgiftung, die sich im groben aus drei verschiedenen Prozessen zusammensetzt.

Der besondere und hochspezialisierte Aufbau der Nieren dient der Harnbildung sowie der Entgiftung, die sich im groben aus drei verschiedenen Prozessen zusammensetzt.

Es kommt zu einer glomerulären Filtration, bei der das Wasser aus dem Blut ins Glomerulum (feinste Blutgefäße, die im Knäuel im Inneren der Niere liegen) abgepresst wird.

Daneben findet eine tubuläre (Tubulussystem = Kanälchen zum Harntransport) Rückresorption von Wasser und für den Körper essentiellen Stoffen (u.a. Natrium, Kalium, Chlorid, Kalzium, Magnesium, Glucose, Proteine) statt.

Die Entsorgung von Stoffen, die der Körper nicht benötigt, die in zu hohen Mengen vorliegen oder die bei Verbleib schädigend wirken können (z.B. Harnstoff, Glucose, Harnsäure, Kreatinin aus dem Muskelabbau, Giftstoffe und Medikamente) geschieht über die tubuläre Sekretion (Abgabe).

Alle Stoffe, die der Körper durch Getränke, Nahrung, Medikamente o.ä. aufnimmt, gelangen über verschiedene Prozesse ins Blut.

Ein konstanter Blutkreislauf führt zu einem stetigen Durchfluss des gesamten Blutes durch die Nieren, die hier, vergleichbar mit einem Siebfilter, Gifte und Abfallprodukte selektieren und zur Ausscheidung geben.

Die Funktion ist abhängig vom Blutdruck, der unter physiologischen Bedingungen eine Durchflussrate von ca. 1500 Liter Blut pro 24 Stunden ermöglicht. Ein niedriger Blutdruck z.B. (systolisch unter 90 mmHg) führt zu einer verminderten Filtration, ein Bild, welches sich z.B. als Folge einer Arteriosklerose oder andauernden Hypotonie (erniedrigter Blutdruck) zeigt.

Die Diagnostik (Blutwerte, Nierenwerte) nutzt v.a. Harnstoff und Kreatinin (auch Keatinin-Clearance durch 24-Stunden-Sammelurin) bei den Blutparametern zur Bestimmung der Nierenleistung.

Neben einer Störung des Blutdrucks beeinflussen v.a. eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme, sowie zahlreiche Nierenprobleme. Die Entgiftung kann z.B. durch eine Verlegung der Nierenwege (Steine), durch Niereninsuffizienz oder eine Nierenbeckenentzündung gestört sein und so zu einer Anreicherung der schädlichen Substanzen im Organismus führen (z.B. erhöhtes Kreatinin, erhöhte Harnstoffwerte).

Das Versagen einer Niere kann vom Körper durchaus toleriert werden, während der Verlust beider Organe unbehandelt zum Tod führt.

Weitere Themen die Sie interessieren können:

weitere Themen: LebensmittelvergiftungVergiftungserscheinungen

Im folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die bei der Blutreinigung über die Nieren in Frage kommen.

Trinken Sie mehr neutrale Flüssigkeiten (Wasser!) und verzehren Sie weniger tierisches Eiweiß, vor allem Schweinefleisch.

Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema "Übersäuerung" kann bei vielen akuten und
chronischen Beschwerden eine Rolle spielen.

Tote Zähne stören grundsätzlich den ganzen Organismus. Auch Amalgam-Füllungen sind gefährlich. Sie sollten sie durch einen in diesen Sachen erfahrenen Zahnarzt sanieren lassen.


Bildquelle: fotolia.com – 7activestudio

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 12.7.2011 aktualisiert.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren: