Ein Hagelkorn (Chalazion) ist eine chronische Entzündung einer Lidranddrüse am oberen oder unteren Lidrand. Bei einem tiefgehenden Chalazion ist es eine der Meibom-Drüsen, während bei einem mehr oberflächlichen Hagelkorn eine Zeis-Drüse betroffen ist.

Ursache ist eine Verstopfung der Ausfuhrgänge in den Talgdrüsen, worauf der Körper mit einem entzündlichen Prozessen antwortet. Dadurch wandern weiße Blutkörperchen und auch Bindegewebszellen in die Drüsengewebe ein, sodass ein Granulom entsteht.

Bakterien sind an der Entzündung selten beteiligt, weswegen ein Hagelkorn auch keine ständigen Schmerzen verursacht. Solche Beschwerden sind in der Regel nur bei Druck auf das Chalazion spürbar.

Darin besteht der Unterschied zum Gerstenkorn (Hordeolum), das mit Dauerschmerzen verbunden ist, weil Krankheitserreger in die Liddrüsen eingedrungen sind. Ein erhöhtes Risiko für Chalazien besteht bei einigen Hauterkrankungen (z.B. Akne rosacea, Seborrhoe) und Diabetes.

Diagnose des Hagelkorns

Ein Hagelkorn erkennt der Augenarzt an einer schmerzarmen, festen und wenig verschiebbaren Vorwölbung direkt ober- oder unterhalb der Lidkante, die traubenkern- bis haselnussgroß sein kann und nur langsam wächst. Die Haut über dem Chalazion ist kaum gerötet.

Manchmal kann ein Chalazion auch zur Bindehautentzündung (Konjunktivitis) führen, wenn es nach innen durchbricht. Dann droht die Gefahr einber Sekundärinfektion. Bei großen Hagelkörnern kann es durch den Druck auf die Hornhaut zur Ausbildung eines Astigmatismus (Stabsichtigkeit, Hornhautverkrümmung) kommen.

Therapie

Ein Hagelkorn kann im Verlauf von selbst zurückgehen oder als fester Knoten am Lidrand bestehen bleiben.  Der Arzt empfiehlt zunächst Auflagen mit warmem Wasser und verschreibt eine entzündungshemmende Salbe, die auch Kortison enthalten kann.

Antibiotika kommen nicht unbedingt infrage, obwohl sie oft trotzdem verordnet werden. Daneben helfen dreimal täglich angewendete Rotlichtbestrahlungen, um den Sekret-Abfluss aus den verstopften Drüsengängen zu erleichtern.

Sieht ein Hagelkorn eher untypisch aus oder kommt es nach einer operativen Therapie zu einem gehäuften Wiederauftreten, muss immer eine bösartige Neubildung (z.B. Talgdrüsenkarzinom, Plattenepithelkarzinom, malignes Melanom) ausgeschlossen werden. Auch andere (gutartige) Tumoren (z.B. Nävus, Dellwarzen, Gesternkorn) können die Ursache (oder auch Folge) eines Hagelkorns sein. Dann ist ebenfalls eine operative Intervention erforderlich.

siehe auch: Augenprobleme

Im Folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die bei einem Hagelkorn in Frage kommen.

Auflagen mit Augentrost

Staphysagria D6, Apis mellifica D30, Graphit, Thuja

Aus dem Bereich der Schüssler Salze werden die Nr.11 Silicea D12 als Tabletten und Nr.1 Calcium Fluoratum D6 als Salbe als hilfreich beschrieben.

Sonstiges

Zur Öffnung der verstopften Liddrüsen können die Augenlider vorsichtig massiert werden. Auf keinen Fall versuchen auszudrücken!

Eine regelmäßige Reinigung der Augenlider kann dem Hagelkorn vorbeugen.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 6.12.2020 aktualisiert.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren: