Etwa ein Drittel der Menschen in der so genannten zivilisierten Welt leidet unter Hämorrhoiden. Als Hämorrhoiden bezeichnet man erweiterte Venen im Afterbereich, entweder innen oder außen.

Meistens treten sie zusammen mit Krampfadern (Varizen) auf und sind selbst solche. Die äußeren Hämorrhoiden sind meistens sehr druckschmerzempfindlich und befinden sich unmittelbar am Afterausgang. Die inneren sind in der Regel nicht tastbar, weil sie am oberen Ende des Afterkanals liegen. Erst bei Verstopfung können sie verletzt und/oder entzündet werden. Sie beginnen dann zu jucken und zu bluten.

Hämorrhoiden kündigen sich meist mit Brennen, Schmerzen, Nässen und Jucken, oder sogar mit Bluten an. Blutspuren im Stuhl oder in der Unterwäsche sind die ersten äußerlichen Zeichen. Wenn man die Falten des Afterrings öffnet, kann man die meist blauen Knötchen (wie Krampfadern) erkennen. Hämorrhoiden verschlimmern sich immer durch Pressen beim Stuhlgang.

Deshalb ist es sehr wichtig, auf jeden Fall eine Verstopfung zu vermeiden. Der Knoten kann sich zwischen dem Schließmuskel verklemmen, anschwellen, entzünden und schlussendlich aufplatzen. Dadurch entsteht die Gefahr einer Thrombose (Blutgerinnsel in den Venen), was sehr schmerzhaft und nicht ungefährlich ist. Um einen Prolaps des Mastdarmes zu vermeiden ist es sinnvoll, den Schließmuskel zu trainieren. Deshalb jeden Tag 100 mal den After zusammen ziehen und wieder lösen.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Hämorrhoiden – energetische Blockade auflösen

Frage

Seit längerem leide ich unter Hämorrhoiden. Gibt es eine naturkundliche Möglichkeit, Hämorrhoiden zu vermindern und teilweise zu heilen? Für eine Antwort bin ich Ihnen sehr dankbar. M.A., 4500 Solothurn

Antwort

Hämorrhoiden, ein lästiges Leiden, wird häufig falsch verstanden und daher auch falsch behandelt. Bei den entzündeten Venenknoten im Afterbereich handelt es sich weniger um eine Krankheit, als vielmehr um eine Störung der Energieversorgung, zu der uns am ehesten die chinesische Medizin einen Zugang verschafft. Hämorrhoiden zeigen eine Yang-Fülle an. Es gilt also, das Yang zu entlasten und das Yin zu stärken. Einen verblüffend einfachen und sehr effizienten Weg, die Blockaden aufzuheben und die Beschwerden zu beseitigen, beschreibt Willy Penzel in seinem Buch “Akupunkt-Massage”, Band 1.

Der Ablauf der Behandlung

Die Person mit den Beschwerden steht aufrecht mit leicht gegrätschten Beinen, der Behandler tritt an ihre rechte oder linke Seite. Die Fingerkuppen des Mittel- oder Zeigefingers liegen im Rücken auf der Spitze des Steißbeins und vorn auf der Unterkante des Schambeins.

Beide Hände ziehen nun mit je einem Finger gleichmäßig über die vordere und hintere Körpermitte mit sanftem Druck einen Strich. Die Hand, die den Rücken behandelt, zieht über Wirbelsäule, Nacken, Kopfmitte zur Oberlippe, die andere zieht den Strich gleichzeitig vom Schambein über Bauch, Kehlkopf, Kinn zur Unterlippe.

Sobald die Hände Ober- und Unterlippe erreicht haben, ist die Behandlung beendet.

In der Regel genügt eine einzige Behandlung – diese kann jedoch auch dreimal wiederholt werden.

Nach den Gesetzmäßigkeiten der Energielehre kann auch eine Verschlimmerung eintreten. Die Striche müssten in einem solchen Fall in umgekehrter Richtung ausgeführt werden, also von den Lippen zum Steiß- bzw. Schambein.

Die Behandlung kann durch Partner/Partnerin oder einen Bekannten ausgeführt werden. Leichte, nichteinengende Kleidung ist von Vorteil – keinen Gürtel tragen. Falls Sie einen ausgebildeten Therapeuten suchen, wenden Sie sich an den Internationalen Therapeutenverband Akupunkt-Massage nach Penzel.

Naturheilkunde, Alternativmedizin & Hausmittel

Darmsanierung

Eine gesunde Darmflora sorgt für eine gut funktionierende Verdauung und reduziert Entzündungen der Schleimhaut. Empfehlenswert sind daher Probiotika mit Milchsäure-Bakterien.
Basisches Sitzbad von 10 – 15 Minuten mit Natriumcarbonat oder vergleichbaren alkalischen Mineralien.

Ernährung

Bauen Sie Kleie und mehr Ballaststoffe in Ihren Ernährungsplan ein. Vermeiden Sie scharfes Essen. Ernähren Sie sich insgesamt gesünder mit mehr Obst und mehr Gemüse. Eine gute Möglichkeit ist eine ayurvedische Diät. Zur Förderung der Verdauung dient Apfelessig in einer Dosierung von 1 Teelöffel in einem Glas Wasser dreimal täglich.

Trinken Sie mehr Wasser: wenigstens 20-25 ml pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag. Verzichten sollten Sie ebenfalls auf koffeinhaltige Getränke (Kaffee, Coca Cola, schwarzer Tee), denn diese können das Jucken und Brennen verschlimmern.

Frischpflanzentropfen (Urtinkturen)

Folgenden Urtinkturen können helfen: 30 ml Rosskastanie, je 20 ml Hirtentäschchen, Schafgarbe, Mäusedorn und 10 ml Hamamelis.

Heilpflanzen

Für folgende Pflanzen liegen positive Studiendaten (positive Monographie der Kommission E) vor: Flohsamen, Hamamelisblätter, Indische Flohsamen, Mäusedornwurzelstock, Pappelknospen, Perubalsam, Steinkleekraut. Daneben helfen Tees von Hibiscus und Brennnessel.

Präparate aus Artischocke und Mariendistel unterstützen die bei Hämorrhoiden oft eingeschränkte Leber-Funktion. Löwenzahn fördert die Gallen-Sekretion. Entzündungshemmend wirkt Nachtkerzenöl.

Gute Erfahrungen liegen auch mit folgenden Heilpflanzen vor: Blutweiderichkraut, Geißfußkraut, Gundelrebe, Nelkenwurzelkraut.

Eine weitere Frage bei den Heilpflanzen ist natürlich die Anwendung. Flohsamen werden z.B. eingenommen. Als Sitzbad empfiehlt sich z.B. Schafgarbekrautaufguss, Frauenmantel, Schachtelhalm, Lavendel, Myrte, Wacholder, Zypresse, Kamille, Schafgarbe, Eichenrinde und Lavendel. Ein Rezept ist beispielsweise Auch ein Sitzbad mit Apfelessig kann Linderung bringen.

Zum “cremen” möchten viele Patienten natürlich auch etwas. Hilfreiche Hämorrhoiden-Salben wären u.a. eine Hamamelis-Salbe. Auch empfehlenswert: die Calandula-Salbe von Weleda. Ein gutes Produkt ist auch das HämoCalm Öl Repair & Protect (u.a. Weihrauchöl, Currykrautöl, Kokosöl, Zitronen-Geranie, Lavendelöl, Zypressenöl, Sandelholzöl). Und wenn man nichts anderes zur Hand hat: Zinksalbe.

Homöopathie

In der klassischen Homöopathie kommen alleine wegen des Symptoms Hämorrhoiden über 50 Mittel in Frage. In Frage kommen u.a. Nux vomica, Aesculus, Hamamelis, Sulfur, Lycopodium, Aloe und Graphites. Für einfache Fälle rate ich eher zu Schüssler Salzen (siehe unten).

Neuraltherapie

Mucokehl D5 1ml und Procain 1% 1ml an die Wand der Hämorrhoiden infiltrieren.

Orthomolekular-Medizin

Empfohlene Tagesdosis:
Wie für Krampfadern: täglich 1 – 2 g Vitamin C mit Bioflavonoiden stärkt Venenwände und -klappen. Heidelbeeren, Brombeeren und Kirschen enthalten viele Bioflavonoide. Vitamin E 100 – 400 mg, verbessert die Blutzirkulation; 30 mg Zink. Zusätzlich Nahrungsfasern aus Haferkleie, Weizenkleie und Reiskleie zum Erweichen des Stuhls. Mit 5 g pro Tag anfangen und steigern bis 20 g steigern.

Sanum Therapie

Exmykehl D3 Zäpfchen: zweimal täglich ein Zäpfchen über 10 Tage; danach Fortakehl D5 Tabletten: 2 mal 1 tägl. für 10 Tage; danach Mucokehl D3 Zäpfchen morgens 1 mal 1 und Nigersan D5 Tabletten abends einmal 1 Tablette.

Säure-Basen-Haushalt

Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema “Übersäuerung” kann bei vielen akuten und
chronischen Beschwerden eine Rolle spielen.

Schüssler-Salze

Grundsätzlich / Hauptmittel: Nr. 1 Calcium fluoratum
Nachlassen der Beschwerden: Nr. 4 Kalium Chloratum
Brennend / ätzend: Calcium fluoratum
blutend / helles Blut: Nr. 3 Ferrum phosphoricum
Juckend: Nr. 7 Magnesium phosphoricum
Juckend und Brennend: Nr. 5 Kalium phosphoricum

Daneben kommen Nr. 9 Natrium phosphoricum und Nr. 11 Silicea in Frage

Die Schüssler Salze können sowohl innerlich, als auch äußerlich, als Schüssler-Salz-Salbe angewendet werden.

Spagyrik

Brechnuss, Brennnessel, Kalmus, LöwenzahnRosskastanie, Storchenschnabel, Tausendgüldenkraut, Uva ursi, Betula (Betula Comp. als Spray)

Sonstiges

Wobenzym fördert die Verdauung und reduziert Entzündungen.
Hametum-Salbe und Multi-Gyn Analkompresse lindern die Beschwerden. Daneben werden Hamörrhoiden-Zäpfchen angeboten.

Beckenboden-Training, Kneipp-Kuren und Sport allgemein sind hilfreich.
Bei Verdauungsschwierigkeiten sollte man sich nicht an Abführmittel gewöhnen!

Beitragsbild: fotolia.com – 7activestudio

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 7.7.2011 aktualisiert.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren: