Eine Purpura Schoenlein-Henoch ist eine schubweise verlaufende, immunologisch bedingte Entzündung der kleinen und mittleren Blutgefäße. “Immunologisch bedingt” heißt, dass das körpereigene Abwehrsystem nicht normal reagiert.

Die Durchlässigkeit der Blutgefäße erhöht sich und es kommt zu punktförmigen Haut- und Darmblutungen. Die Hautveränderungen treten in der Regel symmetrisch an den Streckseiten der Beine und am Gesäß auf.

Dazu ist schmerzhafter Gelenkbefall, Magen-Darm-Blutungen (mit Teerstühlen, gallig-blutigem Erbrechen, Koliken) und Blut im Urin typisch. Wichtig ist (v.a. bei Auftreten im Erwachsenenalter) Suchen, Finden und Eliminieren der eventuelle Allergie-Auslöser. Klein- und Schulkinder erkranken am häufigsten an der Purpura Schoenlein-Henoch.

Sie erkranken oft ein bis drei Wochen nach einem grippalen Infekt. Manchmal tritt die Krankheit auch ohne erkennbaren Anlass auf.

Mögliche Ursachen

Bei Kindern wird eine Überempfindlichkeit auf einige Bakterienantigene vermutet. Dadurch können sich Blutgefässe (Kapillaren) entzünden und verursachen so die Purpura (Blutflecken).

Arzneimittel und Lebensmittel können ebenfalls zu dieser allergischen Reaktion führen.
Wie bei allen Krankheiten unbekannter Genese (Ursache) muss man auch immer an Spätschäden der unseligen Impfwut denken. Vor allem sollten Sie Ihr Kind auf eine eventuelle Kuhmilchallergie oder Weizenallergie aber auch kinesiologisch auf Impfschäden testen lassen.

Bei erwachsenen Personen tritt diese Reaktion meist 1 – 3 Wochen nach Streptokokkeninfektionen auf.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Mögliche Folgen

Eine so genannte Spontanheilung ist nicht selten, d.h., der Körper weiß sich selbst zu helfen, wenn man ihm die Möglichkeit dazu gibt.
Da bei dieser Krankheit meistens auch die Nieren betroffen sind, liegt der Schluss nahe, dass sich der Körper von irgendwas befreien will. Da dies nicht, oder nicht mehr, über die Nieren geschehen kann, wählt er den Weg über die Haut.

Im folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die bei dem Schoenlein-Henoch-Syndrom in Frage kommen können.

Diese Therapieform ist geeignet, Energien wieder zum fließen zu bringen. Sie basiert auf der Akupunktur-Lehre, wird aber ohne Nadeln durchgeführt.

Liegen körperlichen Problemen seelische Ursachen zugrunde, können Bachblüten helfen. Lassen Sie sich von einem/r Therapeuten/In eine Mischung zusammen stellen.

Meiden Sie für mindestens 4 Wochen Milch und Weizen und alle Produkte, die diese beiden Stoffe enthalten. So habe Sie die größte Chance, eine eventuelle Allergie auf diese Stoffe zu eruieren.

In wissenschaftlich fundierten Arbeiten sind krankhafte Zustände mit höherem Coenzym-Q10-Bedarf geschildert und fundamental abgehandelt. Es hat sich dabei gezeigt, dass oftmals ein Mangel an Coenzym-Q10 besteht.
Eine Zufuhr von 60-100 mg Coenzym Q10 verdoppelt den Spiegel im Blut.

Grundsätzlich zur Stärkung des Bindegewebes: Calcium fluoratum Nr. 1, Silicea Nr. 11, Calcium sulfuricum Nr. 12.
Entzündung des Bindegewebes: Ferrum phosphoricum Nr. 3, Natrium phos. Nr. 9, Natrium sulfuricum Nr. 10.

Tote Zähne stören grundsätzlich den ganzen Organismus. Auch Amalgam-Füllungen sind gefährlich. Sie sollten sie durch einen in diesen Sachen erfahrenen Zahnarzt sanieren lassen.

 


Beitragsbild: fotolia.com – 7activestudio

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 21.07.2011 aktualisiert.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren: