Natürlich Abnehmen - Mit Hilfe der Naturheilkunde

Informationen aus der Naturheilpraxis von: Rene Gräber

René Gräber

Falls Sie bisher nicht auf einem anderen Planeten gewohnt haben: Eigentlich ist es doch klar, dass Ernährung, Lebensweise und Ihr Bewegungsverhalten für Ihre Figur verantwortlich sind. Aber: obwohl es im Prinzip relativ einfach ist, hängt das Gewicht eines Menschen vonweiteren Faktoren ab...

Das Gewicht sollte im Einklang mit der Körpergröße sein und daneben auch den Wohlfühlwert berücksichtigen. Welches Gewicht (medizinisch betrachtet) für ein Individuum normal ist, spiegelt bisher der Body Mass Index (BMI) wider.

Dieser berechnet sich aus dem Körpergewicht in Kilogramm dividiert durch die Körpergröße in Metern zum Quadrat. Mit zunehmendem Alter steigt auch der BMI, gemittelt liegt er bei Männern zwischen 20 und 25, bei Frauen zwischen 19 und 24. Ein BMI unter 19 gilt als Untergewicht, bei einem BMI von 25 bis 30 spricht man von Übergewicht, darüber liegende Werte gelten als Adipositas (Fettsucht).

Aus gesundheitlicher Sicht ist aber der sog. Taille-Hüft-Quotient interessanter. Lesen Sie hierzu bitte auch meinen Artikel: Hüftspeck und Bachfett.

Nicht immer ist ein Übergewicht ernährungsbedingt zu erklären. In vielen Fällen leiden diese Menschen unter ihrer Figur und versuchen über verschiedene Behandlungswege den Zustand zu ändern. Dabei zeigt sich auch das Phänomen, nicht abnehmen zu können.

Unter anderem kann die Ursache in einer genetischen Veranlagung liegen. Aber da wird mir generell auch zu viel auf die "Gene" abgeschoben. Im Beitrag: Krankheiten sind genetisch bedingt - Von wegen!, gehe ich ausführlicher auf diese Problematik ein. In die gleiche Richtung geht der Beitrag: "Gute Gene schützen vor Fettsucht?".

Übergewicht durch Krankheiten?

Bestimmte Erkrankungen oder Störungen können aber durchaus als Ursachen für Übergewicht genannt werden. Hierzu zählen unter anderem Fettstoffwechselstörungen, Diabetes mellitus vom Typ II (Adipositas verursacht zum einen die Erkrankung, hindert im Nachhinein aber auch das Wieder-Abnehmen) sowie verschiedene Tumoren der Schilddrüse oder der Nebenniere. Zahlreiche medizinische Gründe für Übergewicht finden Sie auf dieser Webseite im entsprechenden Beitrag Übergwicht.

Zeigt eine konsequente Erhöhung oder Verminderung der Nahrungszufuhr keine Wirkung auf das Gewicht, sollte eine ärztliche Abklärung erfolgen.

Liegt eine Störung oder Organerkrankung vor, kann eine geeignete Therapie gewählt werden, die den Betroffenen in seinen Bemühungen unterstützt und letztendlich auch zu Erfolgen (Gewichterhöhung, Gewichtabnahme) führt.

Es ist nie zu spät um Abzunehmen!

Eine amerikanische Studie (American Journal of Preventive Medicine, 2014) belegt, dass es für eine Gewichtsreduktion nicht entscheidend ist, wie lange man bereits übergewichtig ist, sondern wie hoch das aktuelle Gewicht ist. Diese Erkenntnis stellt den wichtigsten Indikator für die Gesundheit des Herzens und für das Risiko, an Diabetes zu erkranken, dar.

Die Wahrscheinlichkeit im späteren Leben an starkem Übergewicht zu erkranken, war bei Menschen höher, die bereits mit 25 Jahren übergewichtig waren. Untersuchungen zeigten jedoch auch, dass ein Gewichtsverlust in jedem Alter hilfreich oder gar essenziell ist, um gesundheitliche Risiken zu reduzieren. Somit konnte eindrucksvoll belegt werden, dass es für Menschen, die mit Übergewicht kämpfen, nie zu spät ist, um Gewicht zu verlieren – der eigenen Gesundheit zu Liebe.

Adipositas – ein Leidensweg bis ins hohe Alter

Grundsätzlich zeigen diese Ergebnisse auf, dass die Gründe für gesundheitliche durch Übergewicht verursachte Schädigungen des Körpers und der Seele nicht auf Adipositas im Kindheits- oder Jugendalter zurückgehen, da diese eine Fettleibigkeit im späteren Leben weniger beeinflussen. Vielmehr sei es das größere Risiko im Allgemeinen, im fortgeschrittenen Alter an Adipositas zu erkranken, das schwerwiegende gesundheitliche Konsequenzen zur Folge haben kann.

Gute Nachrichten für fettleibige Kinder und Jugendliche? 

Dies stellt auf gewisse Weise eine gute Nachricht für übergewichtige Teenager und junge Erwachsene dar, da sie so diverse "Vorsichtsmaßnahmen" ergreifen könnten. Wenn die Heranwachsenden es beispielsweise schaffen ihr Gewicht zu halten, ist es sehr wahrscheinlich, dass ihr Gesundheitsrisiko im späteren Leben genauso hoch ist, wie das derer Personen, die zur selben Zeit den gleichen BMI haben.

Trotzdem oder dennoch ist es meiner Meinung nach überaus wichtig, dass ein normales Verhältnis zum eigenen Körper ein Grundbaustein für ein gesundes und glückliches Leben darstellt. Diese und ähnliche Untersuchungen dürfen keine Ausrede für alle darstellen, die bereits in jungen Jahren mit Übergewicht zu kämpfen haben. Schließlich entwickeln sich ein gutes Körpergefühl, eine Einstellung zu einer gesunden Lebensweise und die Bereitschaft zum Sport nicht über Tag – wichtige Veränderungen benötigen immer eine gewisse Zeit.

Diese Erkenntnisse sollen vielmehr aufzeigen, dass es immer Hoffnung gibt, auch für alle, die bereits den Kampf mit ihren Pfunden verloren geglaubt haben. Die wohl bedeutendste Feststellung dieser Studie ist also nicht, wann oder wie wir abnehmen können, sondern dass zum Abnehmen nie zu spät ist.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Tipps aus der Naturheilkunde und Naturheilverfahren die helfen können

Im folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die zum Abnehmen und zu einer Gewichtsreduktion in Frage kommen können.

Aromatherapie

Orale Einnahmen von Aroma-Essenzen sollten von erfahrenen Therapeuten begleitet werden.
Zur Unterstützung beim Abnehmen können Lavendel, Zitrone oder Zwiebel eingesetzt werden.

Ernährung

Ach ja... das Thema Essen. Jedes Jahr kommt mindestens eine neue Diät auf den Markt. Warum? Weil keine hält, was sie verspricht. Der wichtigste Tipp aus der Ernährung: Nie wieder Diät.

Machen Sie pro Woche einen Fastentag, an dem Sie lediglich Wasser trinken, aber das in höheren Mengen (ca. 35ml pro Kilogramm Körpergewicht). So hat der Körper einmal Zeit, einige "Pendenzen" aufzuarbeiten. Es gibt Untersuchungen, wonach Tiere, die auf diese Art ernährt wurden, einen Drittel länger lebten als die Kontrollgruppe.

Ein anderer "Spezialtag" ist der Kartoffeltag: Essen Sie an diesem Tag 500 Gramm Kartoffeln, auf zwei Mahlzeiten verteilt. Kartoffeln enthalten viele Mineralstoffe, darunter Kalium, das für die Entwässerung des Körpers wichtig ist.

Hypnose Hypnose wird von Therapeuten angeboten, aber auch in sog. Abnehmprogrammen mit CD beworben. Mehr dazu unter: Abnehmen mit Hypnose CD?

Urtinktur

Folgende Urtinktur kann unterstützend wirken: Je 20 ml Faulbaum, Löwenzahn, Erdrauch, Liebstöckel und je 10 ml Goldruten und Zinnkraut.

Fuß-Reflexzonen-Massage

Als Unterstützung zum Abnehmen zu einen Versuch wert: Zonen 1 - 6, 14, 16

 

Orthomolekular-Medizin

Empfohlene Tagesdosis:

Chrom: 200-300 µg; reguliert den Zuckerstoffwechsel und senkt die Lust nach Süßigkeiten.

Zink: 30-60 mg; besitzt eine regulierende Wirkung auf das Appetitzentrum im Gehirn.

Carnitin: 1-2 g; Übergewicht und eine stark fetthaltige Ernährung erhöhen den Carnitinbedarf. Carnitin verbessert die Fähigkeit des Körpers, Fett zu verbrennen. Es hilft, zusammen mit einer kalorienarmen Diät, Körperfett abzubauen.

Coenzym Q10: 120 mg; oft verfügen übergewichtige über zuwenig Coenzym Q10. Es wird für die Fettverbrennung in den Zellen gebraucht.

Gamma-Linolensäure: 4 - 6 Kapseln Nachtkerzenöl (EPO)

Heilpflanzen

Es gibt einige Heilpflanzen, die beim Abnehmen unterstützend wirken: Spirulina Algen (siehe auch: Algen helfen beim Abnehmen), Spargel; Ananas + Papaya; Blasentang, Chlorella, Feigenbaumblätter, Guar, Konjak, Laminarien und Flohsamen.

Pu-Erh-Tee ist ein Mittel zur Unterstützung beim Abnehmen. In der Wirkung wird es aber überschätzt - wie viele der angebotenen Mittel.

Weitere Artikel:

Säure-Basen-Haushalt

Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema "Übersäuerung" kann bei vielen akuten und chronischen Beschwerden eine Rolle spielen.

Schüssler-Salze

Die wichtigsten Schüssler Salze zum Abnehmen, sowie einen Vier-Wochen-Plan dazu beschreibe ich ausführlicher im Beitrag: Abnehmen mit Schüssler Salzen.

Spagyrik

In der Spagyrik hat sich der Granatapfel (Prunus granatum) als Mittel gegen Fettsucht bewährt. Man kann wie folgt vorgehen: 1. Woche täglich 6 x 3 Sprühstöße in den Mund, ab 2. Woche täglich 3 x 3 Sprühstöße jeweils ca. 1 Stunde vor den Mahlzeiten. Diese Kur kann man über einige Wochen durchführen.

Sonstiges

Es hört sich vielleicht merkwürdig an: Drehen Sie die Heizung runter um Gewicht zu verlieren! Wer gesünder leben und einige Pfunde verlieren möchte, sollte nicht nur auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Sport achten. Manchmal sind es tatsächlich leicht zu übersehende Kleinigkeiten, die helfen können, das eigene Gewicht zu reduzieren oder zu halten – und dies ganz ohne eine zusätzliche Belastung. Wer die Heizung herunter dreht, spart nicht nur Strom und schont die Umwelt, sondern verbrennt auch mehr Kalorien. Dies ist eigentlich ganz logisch, da der Körper einfach mehr Kalorien verbrennen muss, um eine konstant warme Temperatur zu halten.

Beim Thema Gewicht kann es also tatsächlich einen nicht zu unterschätzenden Unterschied machen, wenn die Heizung herunter gedreht wird. Wer sich von der Einfachheit dieses Tipps noch nicht ganz überzeugt fühlt, sollte es einfach einmal selbst für einen Monat testen – man kann hier schließlich nur gewinnen. Einige Wissenschaftler behaupten, dass uns überheizte Räume schlichtweg zunehmen lassen (siehe: http://diabetes.diabetesjournals.org/
content/early/2014/06/18/db14-0513
). Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass wir eigentlich ganz automatisch Gewicht verlieren müssen, wenn die Raumtemperatur sinkt. Die Idee mag vielleicht etwas seltsam anmuten, aber tatsächlich könnte die "Überhitzung" der Schlafumgebung einen versteckten zusätzlichen Faktor für Fettleibigkeit darstellen.

Schlafqualität: Schlafen Sie so dunkel wie möglich. Vermeiden Sie jegliche Lichtquelle. Dies hängt mit dem Schlafhormon Melatonin zusammen. Melatonin induziert die Tiefschlafphase. Diese wiederum führt zu einer vermehrten Synthese an Somatropin. Ein Mangel an Melatonin hat über die Störung der Tiefschlafphase eine verringerte Somatropinsynthese zur Folge, die wiederum ihre eigenen Symptome mit sich bringt. Zu wenig Somatropin (aufgrund verminderten Melatonins) geht einher mit einem erhöhten Anteil an Körperfett (Übergewicht durch Schlafmangel?), weniger Muskelmasse, reduzierte Knochendichte (Osteoporose), ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, weniger Lebensqualität, höhere Anfälligkeit für Infektionen und andere Erkrankungen.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 9.2.2016 aktualisiert.