Hämorrhoiden: Ursachen, Symptome, Behandlung und Hausmittel

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Am Übergang vom Mastdarm zum Enddarm befinden sich in der Schleimhaut Schwellkörper, die kleine, knotige Aussackungen bilden und Krampfadern ähneln (= Hämorrhoiden).

Jeder Mensch besitzt übrigens diese, von einem feinen Blutgeflecht durchzogenen Schwellkörper, die den vollständigen Verschluss des Schließmuskels unterstützen.

Durch Abflussbehinderungen kann es zu einem Stau und Blutandrang in den Hämorrhoiden kommen. Die hierdurch entstehenden Beschwerden werden unter dem Sammelbegriff Hämorrhoidalleiden zusammengefasst.

Veränderte Hämorrhoiden sind sehr häufig häufig und entstehen vermehrt im fortgeschrittenen Alter. Nahezu 50 Prozent der über 50-Jährigen leiden an unterschiedlich stark ausgeprägten Symptomen, dabei erkranken mehr Männer als Frauen.

Verschiedene Stadien von Hämorrhoiden

Je nach Ausprägungsgrad unterteilt man die veränderten Hämorrhoiden in vier verschiedene Stadien (bzw. Grade).

Anatomische Darstellung Analbereich im Querschnitt mit Hämorrhoiden
Abb.1: Darstellung der 4 Stadien von Hämorrhoiden.

In Stadium I sind die Aussackungen nur unwesentlich vergrößert. Der Stau ist temporär und kann sich selbständig wieder geben.

In Stadium II können sich die geschwollenen Knötchen nicht mehr von allein zurückbilden. Durch starkes Pressen während des Defäkationsvorgangs (Stuhlentleerung) treten diese zum Teil auch hervor.

Stadium III ist durch den Prolaps (Vorfall) gekennzeichnet. Ohne große Anstrengung schieben sich die Hämorrhoiden nach außen und verbleiben hier. Ein Zurückziehen in den Enddarmbereich ist nicht mehr möglich. Durch manuelle Hilfe können die Knötchen aber wieder zurückgeschoben werden.

Das Stadium IV führt zu einem vollständigen, fixierten Prolaps, bei dem sowohl die Hämorrhoiden als auch die umgebende Schleimhaut bis zu mehrere Zentimeter aus dem Darm herausschauen. Der Komplex lässt sich auch durch manuelle Maßnahmen nicht mehr zurückschieben.

Als Hauptursache für veränderte Hämorrhoiden gilt die Obstipation: die Verstopfung.

Die Stuhlentleerung ist erschwert und erfordert starkes Pressen.

Verstopfungen entstehen nach gängiger Vorstellung vermehrt bei ballaststoffarmer Kost, Diäten und durch Flüssigkeitsmangel, daneben auch durch verschiedene Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus, Morbus Parkinson, Schilddrüsenunterfunktion, Bindegewebserkrankungen und Bindegewebsschwäche). Schwangere weisen zum Beispiel eine vermehrte Lockerung der Bindegewebsstruktur auf. In Verbindung mit dem durch das Ungeborene ausgeübten Druck können auch hier veränderte Hämorrhoiden entstehen. Begünstigend wirken sich Übergewicht, enge Unterhosen (z.B. String), fehlende Bewegung (auch Bettlägerigkeit) sowie sitzende Tätigkeiten aus.

Symptome

In allen vier Stadien können Beschwerden auftreten, wobei Stadium I meist noch unbemerkt bleibt. Hier entstehen unter Umständen ein After-Juckreiz sowie sehr leichte Blutungen, die sich hauptsächlich am Toilettenpapier zeigen und rasch versiegen.

In Stadium II kommt es neben einem Brennen, Afterjucken oder Stechen während des Stuhlgangs auch zu nässenden Entzündungen der freiliegenden Stellen. Auftretende Blutungen sind schmerzlos, können aber zum Teil auch nach dem Toilettengang noch tropfen.

In Stadium III und IV sind die Symptome weiter verstärkt. Es zeigen sich ausgeprägte Schmerzen, Blutungen versiegen nur langsam. Daneben wird eitrige oder seröse Flüssigkeit abgesondert (sichtbar in der Unterwäsche). Betroffene spüren einen „Fremdkörper“, der Schließmuskel ist unter Umständen nicht mehr in der Lage, Stuhl zu halten.

Diagnose

Bei der körperlichen Inspektion fallen außen liegende Hämorrhoiden auf. Ein Colo-Rectal-Test weist die Blutauflagen nach. Die verschiedenen Darmspiegelungen (Prokto-, Rekto-, Koloskopie) geben weitere Aufschlüsse und dienen dem Ausschluss von entartetem Gewebe oder anderen Störungen.

Scheuen Sie nicht den Gang zum Arzt! Ich kann Ihnen versichern: Jeder Hausarzt hat so etwas schon einmal gesehen. Für diesen ist der Analbereich ein Körperteil wie jeder andere auch. Und denken Sie daran: Hämorrhoiden haben sehr viele Menschen - vor allem im fortgeschrittenen Alter. Sie sind also in bester Gesellschaft.

Behandlung und Therapie

Auch die Schulmedizin empfiehlt möglichst einen weichen und regelmäßigen Stuhlgang zu erreichen: viel Flüssigkeit, ballaststoffreiche Kost und vor allem auch Bewegung werden empfohlen.

Leichte Störungen werden in der Schulmedizin auch gerne mit kortisonhaltigen Salben, Tinkturen oder Zäpfchen (zum Teil mit Anästhetikum = Schmerzmittel) behandelt. Auch eine Injektion zur Verödung der Hämorrhoiden ist möglich. Diese Verödung wird meist nur im Stadium I und Stadium II angewendet.

Stark ausgeprägte Hämorrhoiden, die durch wiederkehrende Schmerzen und starke Blutungen (hoher Blutverlust) gekennzeichnet sind, können mit Ligaturen (Nahtmaterial oder Gummibandligatur) abgebunden werden. Hierdurch wird die Blutzufuhr unterbrochen, der Knoten (Schwellkörper) stirbt langsam ab und wird abgestoßen. Dieses Verfahren wird in den Stadien I-III angewendet.

Daneben können die Knoten auch operativ entfernt werden (Stadium III-IV). Hierzu ist aber eine stationäre Aufnahme sinnvoll.

Trotz der verschiedenen chirurgischen Maßnahmen ist es nicht selten, dass Hämorrhoiden erneut auftreten. Die "Komplkationsrate" der Verödungs-Operation ist zum Beispiel mit 1% zwar relativ gering, die "Rückfallquote" mit 42-65% jedoch sehr hoch. Die Gummibandligatur scheint besser abzuschneiden. Die "große" Operation (Stadium IV) hat als Risiko die Inkontinez, was letztlich bedeutet, dass Sie auf Windeln (bei Erwachsenen sagt man vornehmerweise "Vorlagen") angewiesen sind.

Alle Operationsverfahren deuten letztlich auf die Inkonsequenz des Betroffenen hin, denn an den Ursachen wurde ja nichts geändert...

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Im Folgenden finden Sie Behandlungen und Hausmittel, die bei Hämorrhoiden in Frage kommen:

Achtung! Jede Blutung aus dem Darm muss, sollten Sie grundsätzlich abklären lassen. So stellen Sie sicher, dass es sich "nur" um Hämorrhoiden handelt.

Und vorab noch ein Wort zu den klassischen Behandlungen. Es hat einen Grund, warum der Körper Hämorrhoiden ausbildet. Werden diese durch fortgesetzte unterdrückende Therapien immer nur entfernt, können innere chronische Erkrankungen entstehen wie Dyspnoe und Asthma.

Und in der Tat ist auch meine Beobachtung: Patienten, die sich immer wieder Hämorrhoiden veröden oder sonstwie entfernen ließen, litten fast alle im fortgeschrittenen Lebensalter an Atemnot (Dyspnoe).

So. Jetzt aber zu den Alternativen Therapien:

Ernährung

Bauen Sie Kleie und mehr Ballaststoffe in Ihren Ernährungsplan ein. Vermeiden Sie scharfes Essen. Ernähren Sie sich insgesamt gesünder mit mehr Obst und mehr Gemüse.

Trinken Sie mehr Wasser: wenigstens 20-25 ml pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag. Verzichten sollten Sie ebenfalls auf koffeinhaltige Getränke (Kaffee, Coca Cola, schwarzer Tee), denn diese können das Jucken und Brennen verschlimmern.

Frischpflanzentropfen
(Urtinkturen)
Folgenden Urtinkturen können helfen: 30 ml Rosskastanie, je 20 ml Hirtentäschchen, Schafgarbe, Mäusedorn und 10 ml Hamamelis.
Homöopathie In der klassischen Homöopathie kommen alleine wegen des Symptoms Hämorrhoiden über 50 Mittel in Frage. In Frage kommen u.a. Nux vomica, Aesculus, Hamamelis, Sulfur, Lycopodium. Für einfache Fälle rate ich eher zu Schüssler Salzen (siehe unten).
Heilpflanzen

Für folgende Pflanzen liegen positive Studiendaten (positive Monographie der Kommission E) vor: Flohsamen, Hamamelisblätter, Indische Flohsamen, Mäusedornwurzelstock, Pappelknospen, Perubalsam, Steinkleekraut

Gute Erfahrungen liegen auch mit folgenden Heilpflanzen vor: Blutweiderichkraut, Geißfußkraut, Gundelrebe, Nelkenwurzelkraut.

Eine weitere Frage bei den Heilpflanzen ist natürlich die Anwendung. Flohsamen werden z.B. eingenommen. Als Sitzbad empfiehlt sich z.B. Schafgarbekrautaufguss. Auch ein Sitzbad mit Apfelessig kann Linderung bringen.

Zum "cremen" möchten viele Patienten natürlich auch etwas. Hilfreiche Hämorrhoiden-Salben wären u.a. eine Hamamelis-Salbe. Auch empfehlenswert: die Calandula-Salbe von Weleda. Ein gutes Produkt ist auch das HämoCalm Öl Repair & Protect (u.a. Weihrauchöl, Currykrautöl, Kokosöl, Zitronen-Geranie, Lavendelöl, Zypressenöl, Sandelholzöl). Und wenn man nichts anderes zur Hand hat: Zinksalbe.

Orthomolekular-Medizin Empfohlene Tagesdosis:
Wie für Krampfadern: täglich 1 - 2 g Vitamin C mit Bioflavonoiden stärkt Venenwände und -klappen. Heidelbeeren, Brombeeren und Kirschen enthalten viele Bioflavonoide. Vitamin E 100 - 400 mg, verbessert die Blutzirkulation; 30 mg Zink. Zusätzlich Nahrungsfasern aus Haferkleie, Weizenkleie und Reiskleie zum weichermachen des Stuhls. Mit 5 g pro Tag anfangen und steigern bis 20 g steigern.
Neuraltherapie Mucokehl D5 1ml und Procain 1% 1ml an die Wand der Hämorrhoiden infiltrieren.
Sanum Therapie Exmykehl D3 Zäpfchen: zweimal täglich ein Zäpfchen über 10 Tage; danach Fortakehl D5 Tabletten: 2 mal 1 tägl. für 10 Tage; danach Mucokehl D3 Zäpfchen morgens 1 mal 1 und Nigersan D5 Tabletten abends einmal 1 Tablette.
Säure-Basen-Haushalt Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema "Übersäuerung" kann bei vielen akuten und
chronischen Beschwerden eine Rolle spielen.
Schüssler-Salze

Grundsätzlich / Hauptmittel: Nr. 1 Calcium fluoratum
Nachlassen der Beschwerden: Nr. 4 Kalium Chloratum
Brennend / ätzend: Calcium fluoratum
blutend / helles Blut: Nr. 3 Ferrum phosphoricum
Juckend: Nr. 7 Magnesium phosphoricum
Juckend und Brennend: Nr. 5 Kalium phosphoricum

Die Schüssler Salze können sowohl innerlich, als auch äußerlich, als Schüßler-Salz-Salbe angewendet werden.

Spagyrik Brechnuss, Brennessel, Kalmus, Löwenzahn, Rosskastanie, Storchenschnabel, Tausendgüldenkraut, Uva Ursi
Sonstiges

Sitzbad von 10 - 15 Minuten: 1 Handvoll Eichenrinde in 1 Liter Wasser aufkochen, 5 Minuten ziehen lassen und dem Badewasser beigeben.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 11.2.2017 aktualisiert.