Verlegenheitsdiagnose "Reizmagen"

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Magenprobleme sind sehr häufige Beschwerden. Jeder Dritte klagt in Deutschland zumindest gelegentlich über solche Beschwerden.

Wenn Sie bei wiederholten Magenbeschwerden die Diagnose "Reizmagen" bekommen, sollten bei Ihnen die "Alarmglocken" angehen...

Ein Reizmagen zählt in der Schulmedizin zur Gruppe der funktionellen Störungen und wird deswegen auch gerne als "funktionelle Dyspepsie" bezeichnet. Diese "Diagnose" kann nur als Verlegenheitsdiagnose betrachtet werden, weil sie soviel bedeutet wie: "Ich weiß auch nicht was Sie haben."

So beschränkt sich die schulmedizinische Diagnostik auf den Ausschluß anderer Erkrankungen, die bei entsprechenden Symptomen im Magenbereich bzw. im Oberbauchbereich auftreten.

Die "Dyspepsie" ist solch eine Ausschlussdiagnose. Das heißt, dass alle organischen Ursachen für die Beschwerden abgeklärt werden müssen, bevor die Diagnose Dyspepsie gestellt werden kann.

Symptome dieser funktionellen Störung des Magen-Darm-Traktes (weitere Diagnose: Reizdarmsyndrom) können ein Druckschmerz und Völlegefühl, Blähungen (=Meteorismus), wechselnde Bauchschmerzen und Stuhlunregelmäßigkeiten (Durchfall und Verstopfung) sein.

Diagnostisch kommen eine genaue Erhebung der Krankengeschichte, Laborwerte, Ultraschalluntersuchungen oder eine Magenspiegelung bzw. Darmspiegelung (Endoskopie) infrage.

Insbesondere müssen Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Nahrungsmittelallergien (z.B. Laktoseintoleranz), eine Magenschleimhautentzündung (=Gastritis) und ein Magengeschwür (=Ulcus ventriculi) ausgeschlossen werden, ebenso natürlich Magenkrebs und Sodbrennen (Reflux).

weitere Dinge an die zu denken ist: Appetitlosigkeit - Brechreiz - chronische Erkrankungen - Darmbeschwerden - Darmkrämpfe - Darmspiegelung - Gallenblasenprobleme - Helicobakter Pylori - Krebsleiden - Übelkeit - Verdauungsstörungen - Zöliakie

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Ursachen für einen Reizmagen

Wenn bösartigere Erkrankungen ausgeschlossen (siehe oben) kann die Diagnose Reizmagen durchaus gestellt werden.

Aus naturheilkundlicher Sicht sind vor allem zwei Faktoren verantwortlich:

1. Psychische Belastungen (u.a. Stress) beeinträchtigen durch das vegetative Nervensystem den gesamten Verdauungstrakt - sodass es durchaus zu "funktionellen" Störungen kommen kann und man (noch) keine Veränderung in den Laborwerten oder der Magenschleimhaut sehen kann.

2. Falsche Ernährung. Hierzu gehören falsche Speisen, zu viel, zu fettig, zu süß, zu scharf. Und: zu hastig sowieso. Viele Menschen kauen nicht gründlich genug, sondern schlingen das Essen geradezu herunter.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Im Folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die bei einem Reizmagen in Frage kommen.

Ernährung

Die Ernährung ist generell das A und O einer wirklich naturheilkundlichen Therapie. Manchmal muss ich Patienten einfach sagen: "Jetzt ist Schluß mit der Fresserei". Vollwertkost, drei geregelte Mahlzeiten am Tag, zum Frühstück vor allem Früchte (Apfel) und: jeden Bissen ab sofort 33mal kauen (33mal - das war kein Tippfehler). Allgemein sollten Sie die Regeln befolgen, wie ich diese zur gesunden Ernährung definiert habe. Nach 20.00 Uhr wird nichts mehr gegessen. Meiden Sie: Kaffee, Schweinefleisch, Milch, Süßigkeiten. Ich empfehle meinen Patienten dringend keine Milch, keine Fruchtsäfte und keinen Kaffee mehr zu trinken. Versuchen sie stattdessen auf gute Heilwässer umzustellen und Heiltees. Diese Massnahmen alleine können bereits eine sehr gute Besserung bewirken.

Patienten rate ich generell auch erst einmal zu einer Schonkost. Wie diese aussehen kann, beschreibe ich im Beitrag zur Schonkost.

Als großartiges Heilverfahren kommt Heilfasten in Frage.

Kefir kann helfen: Durch die spezielle Struktur des Getränks ist es dem Verdauungstrakt zudem möglich, diese Vitamine besser aufzunehmen als aus normaler Milch.

Heilpflanzen

Bestimmte Heilpilze gegen Reizdarm wie der Reishi oder der Igelstachelbart wirken sich positiv aus.

Für die Kamillenblüten liegen positive Studiendaten (positive Monographie der Kommission E) vor. Die Kamille ist eine bewährt Heilpflanze. Oft empfohlen auch als Kamille-Rollkur: Trinken Sie 2 Tassen Kamillentee, legen sich anschließend für 3 Minuten auf den Rücken, je 3 Minuten auf Ihre linke und rechte Seite und anschließend 3 Minuten auf den Bauch. Auf diese Art kommt die gesamte Magenschleimhaut mit dem Kamillentee in Kontakt und kann sich beruhigen.

Gute Erfahrungen liegen auch mit folgenden Heilpflanzen vor: Alraunwurzel, schwarzer Pfeffer, Weidenröschenkraut

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 9.8.2012 aktualisiert.