Nagelpilz

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Ein Nagelpilz (=Onychomykose) befällt meistens die Zehennägeln, selten auch die  Fingernägeln. Diese Häufigkeitsverteilung resultiert nicht nur daraus, dass die Zehennägel durch das Milieu in Schuhen und Strümpfen bedingt viel weniger belüftet werden, sondern auch nur halb so schnell wachsen wie die Fingernägel. Je langsamer ein Nagel wächst, desto so leichter können die Pilze eindringen.

Als Hauptursache für die Onychomykose gilt in der Schulmedizin eine chronische Infektion mit Dermatophyten (Hautpilzen) wie Tinea unguium, rubrum und mentagrophytes. Gelegentliche Erreger sind Hefen der Gattung Candida oder Schimmelpilze.

Die Dermatomykose greift auf die Zeh- oder Fingernägel über, wobei 3 Infektionswege möglich sind, die sich auch in der Form der Erkrankung unterscheiden:

  • Distolaterale subunguale Onychomykose: Der Pilz dringt unter dem Nagel an der Fingerkuppe ein. Diese häufigste Variante ist dadurch gekennzeichnet, dass der Nagel schnell spröde, porös und gelblich wird. 
  • Proximale subunguale Onychomykose: Die Infektion erfolgt über die Nageloberfläche.  Direkt in die Nagelwurzel hinein. Dadurch ist das stark Nagelwachstum beeinträchtigt.
  • Superfizielle Onychomykose: Der Pilz befällt nur die äußere Nagelschicht und bildet dort einen weißen Film

Die Mirkoorganismen nutzen das Horn-Material als Nahrungs-Substrat und zerfressen die Nagelplatte. Der Körper reagiert darauf mit einer Verdickung der Hornschicht, die zunehmend brüchig und spröde wird und sich grotesk verformen kann. Die Nägel verlieren an Glanz und Transparenz und verfärben sich weißlich, gelblich bis bräunlich.

Die krümeligen Beläge, bilden sich meistens zuerst an den äußeren Nagelecken und dem Nagelrand und verbreiten sich über die gesamte Nagelvorderfläche. Auch unter dem Nagel kann sich eine weiß-gelbliche, krümelige und übelriechende Masse befinden. Dann ist bereits das Nagelbett befallen. Dieser lebende Teil des Nagels ist ein Bindegewebspolster, das im proximalen (hinteren) Bereich in die Nagelwurzel übergeht. Hier ist die Bildungsstätte der Hornschicht des Nagels, der hauptsächlich aus dem Protein Keratin besteht. Ist das Nagelbett infiziert, spricht der Dermatologe von einer „totalen Onychodystrophie“. Im Verlauf der Erkrankung kommt es unbehandelt zu einer Zerstörung der Nagelplatte oder auch zu einer Entzündung der Haut im Nagelbereich (Paronchie). Spätestens jetzt drohen gravierende Komplikationen, wenn die Behandlung der Infektion nicht schnell zum Erfolg führt.  

Die Diagnose der Onychomykose

Eine Onychomykose macht sich zwar durch ihr äußeres Erscheinungsbild bemerkbar, jedoch kann sie auch leicht mit anderen Nagelerkrankungen verwechselt werden. So wird ein Nagelpilz oft für eine Nagelpsoriasis (=Schuppenflechte mit Beteiligung des Nagels) gehalten. (Diese tritt allerdings häufiger in der Mitte des Nagels auf und seltener am Nagelrand.) Zur sicheren Diagnose entnimmt der Dermatologe daher eine Material-Probe vom Nagel und lässt sie im mikrobiologischen Labor untersuchen. Im mikroskopischen Präparat sind die Mycel-Fäden des Pilzes nachweisbar. Eine Kultur-Züchtung dient zur Bestimmung der Pilzart, deren Kenntnis die Wahl eines spezifischen Antibiotikums ermöglicht.

Die Behandlung der Onychomykose

Erstes Ziel der Behandlung ist die weitest gehende Beseitigung der befallenen Nagel-Substanz. Bei sehr starkem Befall ist dies allerdings ein heikles Unterfangen, denn ein Abraspeln bis zum Nagelbett kann zu Verletzungen führen. Daher sollte es besonders der Laie bei einer Verdünnung des Nagels belassen. Schon dadurch können die anschließend aufgetragenen Medikamente besser wirken, weil sie leichter bis an die infizierten Stellen durchdringen können.

Eine vollständige Entfernung des erkrankten Bereiches wird auch dem Podologen (Fußpfleger) nicht gelingen. Es wird auch nicht seine Absicht sein, weil zum Schutz des Nagelbettes immer Material belassen werden sollte. Empfehlenswert ist die Dienstleistung des Fachmannes allemal, weil so die Verletzungsgefahr minimiert wird. Der Podologe arbeitet auch mit elektrischen Fräsen statt mit schlichten Nagelpfeilen. Zumindest bei Behandlungsbeginn sollte der medizinische Fußpfleger eine professionelle Nagelpflege mit gründlicher Reduzierung der mykotischen Bereiche vornehmen. Auch der Dermatologe kann die Nagelbehandlung durchführen. Dazu bieten einige Praxen heute Laser-Verfahren an, die besonders schonend und präzise gleichzeitig arbeiten.

Eine effektive Erleichterung für Laie und Fachmann sind keratolytische Salben. Die Agenzien weichen den Nagel auf, weil sie das Keratin „verdauen“. Anschließend können die befallenen Areale leicht abgeschabt werden. Die Präparate haben eine Einwirkzeit von bis zu 24 Stunden. Am besten sind Okklusions-Verbände, unter denen die Salben unter Folie oder Gummi dicht verpackt sind. Bewährt haben sich von Latex-Handschuhen abgeschnittene Fingerlinge, die über die Zehen gestreift werden.

Wenn das verpilzte Material so weit wie möglich entfernt ist, können antimykotische Medikamente aufgetragen werden. Diese sind als Salben oder – wirkungsvoller – Nagellacks erhältlich. Die Behandlung sollte bei Fingernägeln einmal, bei Fußnägeln zweimal wöchentlich erfolgen. Vor dem Auftragen der Präparate sollte ein erneutes Abtragen der infizierten Substanz erfolgen.

In schweren Fällen entscheidet sich der Dermatologe zur systemischen Therapie. Dann muss der Patient die Antimykotika oral einnehmen, wobei die äußerliche Behandlung zusätzlich empfehlenswert ist. Tabletten sind zwar das effektivste Mittel gegen Onychomykosen, haben aber auch die stärksten Nebenwirkungen. Da die Behandlung mindestens 6 Wochen dauert, müssen die Leberwerte kontrolliert werden.          

Mögliche Ursachen und fördernde Faktoren

Die direkte Ursache einer Infektion ist sicherlich der mikrobielle Erreger. Doch Pilze und Pilzsporen sind ubiquitär verbreitet und so stellt sich die Frage, warum wir nicht ständig unter Mykosen leiden. Hier müssen zusätzliche Faktoren am Werk sein, wenn dem Erreger ein Angriff gelingt. 

In der Schulmedizin werden folgende "Ursachen" angeführt:

Bei älteren Menschen ist das Immun-System tendenziell nicht mehr so leistungsfähig wie bei jüngeren. Daher begünstigt ein höheres Lebensalte auch eine Pilzinfektion der Nägel. Zudem ist bekannt, dass Pilze im feuchten Milieu optimal gedeihen. Daher stellen Schweißfüße (Hyperhidrose) ein Risiko dar, gefördert durch zu enges Schuhwerk.

Diabetes und Durchblutungsstörungen leisten der Onychomykose ebenfalls Vorschub, genau wie kleine Verletzungen (zum Beispiel bei der Pediküre).

Auch eine überdurchschnittlich hohe Verbreitung von Pilzen in öffentlichen Einrichtungen wie Schwimmbädern oder Saunen ist häufig und kann dort bei unzureichender Beachtung der Hygiene (zum Beispiel keine Badelatschen) zur "Ansteckung" führen.

Naturheilkundliche Betrachtung des Problems Nagelpilz:

Die Pilze sind überall. Ein intaktes Immunsystem kann sich jedoch dieser "Angriffe" erwehren, auch auf der Haut und an den Nägeln.

Bei Hitze- und Feuchtigkeitsstauungen durch synthetische Schuhe, synthetische Strümpfe, billige Turnschuhe, Latexhandschuhe oder mangelnde Hygiene entsteht ein ideales Klima für das Wachstum dieser Pilze. Eine Körperreinigung mit stark alkalischen Seifen greift den Säureschutz der Haut an und lädt Krankheitserreger förmlich ein.  Auch eine Übersäuerung des Stoffwechsels leistet dem Pilzwachstum Vorschub.

Der wirkliche Grund ist meiner Ansicht nach aber eine Abwehrschwäche. Autoimmunerkrankungen und eine Immunschwäche-Krankheit bedeuten immer auch ein stark erhöhtes Risiko für eine Onychomykose. Das weist auf die Beteiligung der Körperabwehr beim Entstehen des Nagelpilzbefalls hin. Eine ganzheitliche Therapie setzt daher am Immun-System an.

Fast immer sehe ich bei Nagelpilzproblemen auch eine Belastung mit dem Darmpilz Candida albicans. Candida-Arten können auch zu Dermato- und Onychomykosen führen. Der Befall des Darmes mit den Hefen sollte daher ebenfalls behandelt werden.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

siehe auch: Darmpilze - Hautprobleme - Nagelprobleme - Nageldiagnose - Nagelbettentzündung

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Im Folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die bei Nagelpilz in Frage kommen können.

Ernährung Da es sich meist um Pilze handelt, lesen unbedingt meinen Artikel zu einer Anti-Pilz-Diät. Denn so etwas wird auch sehr häufig empfohlen. Genrell sollten Sie bei Pilzinfektionen auf Zucker (Süßigkeiten) verzichten.
Frischpflanzentropfen
(Urtinkturen)
Knoblauch-Tinktur wie in Mykosen beschrieben auftupfen.
Heilpflanzen Das Nagelpilz Öl der Firma Schwarz enthält u.a. Teebaumöl, Ringelblume und Salbei. Es wird als Pflegeöl angeboten. Ich halte das Öl für hilfreich, aber in hartnäckigen Fällen als alleiniges Mittel nicht ausreichend. Relativ unbekannt, aber in manchen Fällen sinnvoll: das Rizol.
Sanum Therapie Paste mit Pefrakehl-Salbe (Sanum) und Alkala Pulver im Verhältnis 1zu 1 mischen und täglich einmal einreiben.
Säure-Basen-Haushalt

Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema "Übersäuerung" kann bei vielen akuten und
chronischen Beschwerden eine Rolle spielen.

Schüssler-Salze

verdickte, brüchige Nägel: Calcium fluoratum Salbe

Homöopathie

zu Beginn:Acidum fluoricum D 6
danach: Silicea D 6
Beide Mitel sollten 2mal täglich je 4 Wochen eingenommen werden.

Sonstiges

Aus der Volksmedizin:

1. Tägliche Fußwaschung mit kaltem Wassser.

2. Nägel mit verdünntem Obstessig betupfen. Hierzu einen natürlich vegorenen Essig verwenden, keinen industriell vergoren. Essigessenz ist zu sauer. Einmal täglich abends vor dem schlafen. Nicht nachwaschen nur überflüssigen Essig abwischen.

Über die Essigtherapie wird aus der Volksmedizin erfolgreich berichtet. Allerdings sollte der ph Wert des Essigs nicht zu niedrig sein.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 26.07.2016 aktualisiert.