Prostatabeschwerden und Prostataprobleme - Naturheilkunde und Naturheilverfahren die helfen.

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Die Sache mit der Prostata. Ein echtes Männerleiden.

Die Prostata (= Vorsteherdrüse) ist eine männliche Geschlechtsdrüse, die einen Teil des Spermas (= Samenflüssigkeit) produziert. Sie umschließt unterhalb der Harnblase die Harnröhre und ist etwa kastaniengroß. Zu tasten ist die Prostata vom Mastdarm (= Rektum, Anus) aus.

Die gutartige Prostatavergrößerung

Die häufigste Erkrankung der Prostata ist eine gutartige Vergrößerung durch eine Zellvermehrung (= benigne Prostatahyperplasie, BPH). Dieses Krankheitsbild tritt im mittleren bis höheren Lebensalter auf. Die Gewebevermehrung beginnt meist in der Zone, die direkt die Harnröhre umgibt. Deshalb geht die BPH schon früh mit Symptomen wie Schmerzen beim Wasserlassen, häufigem Wasserlassen kleiner Mengen und erschwertem Wasserlassen einher.

Die Entzündung der Prostata

Die Prostatitis (= Entzündung der Prostata) wird nach Meinung der Schulmedizin meist von Darmbakterien (zum Beispiel Escherichia coli) ausgelöst und zeigt sich durch Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen, häufigen Harndrang, Fieber und Schmerzen während und nach der Ejakulation. Sie entsteht meist durch verschleppte Harnwegsinfekte.

Prostatakrebs

Der Prostatakrebs ist der häufigste bösartige Tumor des Mannes. Es ist im Frühstadium asymptomatisch (Früherkennungsuntersuchung beim Arzt nötig). Später können Beschwerden beim Wasserlassen oder Rückenbeschwerden durch bereits bestehende Fernabsiedlungen auftreten.

Im Zusammenhang mit dem Prostatakrebs möchte ich hier einige Dinge anmerken:

Prostatakrebs und chronische Entzündungen 

Das Magazin “Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention” veröffentlichte im April 2014 einen Artikel, der sich mit einer Studie des “Johns Hopkins Kimmel Cancer Center“ zum Thema Prostatakrebs in Verbindung mit chronischen Entzündungen befasst (http://cebp.aacrjournals.org/).

Die beteiligten Wissenschaftler zeigen darin einen Zusammenhang zwischen diesen chronischen Leiden und einem erhöhten Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken. Während dieser Studie wurden 191 Männer mit bereits ausgebrochenem Prostatakrebs und 209 Kontrollprobanden ohne Krebsleiden beobachtet. Letztere erhielten ein sogenanntes "Placebo" im Rahmen der "Prostate Cancer Prevention Trail", was einen möglichen Zusammenhang mit der Behandlung mit "Finasterid" und der Verbeugung von Prostatakrebs verdeutlichen soll.

Am Ende der Studie wurden zahlreiche Biopsien durchgeführt, die die Wissenschaftler mit aufschlussreichen Ergebnissen versorgten und einen Rückschluss auf chronische Entzündungen und Prostatakrebs zuließen. Bei den Männern mit einer oder mehreren Entzündungen konnte ein um 78 % erhöhtes Krebsrisiko festgestellt werden. Dieser Wert ist mehr als doppelt so hoch, als bei den Probanden, deren Biopsie-Aufnahmen keine Anzeichen auf Entzündungen aufzeigten.

Auch wenn eine klare Verbindung von chronischen Entzündungen und Prostatakrebs erkennbar ist, kann aber dennoch nicht automatisch bewiesen werden, dass diese als Ursache für das Krebsleiden gelten kann. Jedoch sei es wichtig, mehr Biopsien durchzuführen, um den Krebs überhaupt entdecken zu können.

Meine Meinung zum Thema: Ich sehe bei Prostata-Patienten generell Tendenzen einer latenten chronischen Entzündung im Körper.

Die Sache mit den Prostatabiopsien sehe ich ebenfalls sehr kritisch:

Prostata-Biopsie? Ein zweischneidiges Schwert!

Bei einer Biopsie wird eine Nadel in das entsprechende Organ eingeführt, um von dort Zellen zu entnehmen und Krebszellen (oder auch andere Probleme) zu finden.

Das Problem dabei: Die Verletzung durch die Nadel kann dazu führen, dass die Krebszellen erst im Körper verbreitet werden und dass das fragile Gleichgewicht zwischen Krebszellen und Immunsystem ins Negative kippt.

Das bedeutet: Die Biopsie selbst kann dazu führen, dass der Krebs fortschreitet und erst richtig gefährlich wird. Dazu kommt noch ein weiterer Aspekt: Eine Biopsie alleine bringt noch keine aufschlussreichen Ergebnisse. Es ist nämlich längst nicht gesagt, dass man dabei die krebsbefallenen Stellen überhaupt trifft.

Es ist ein bisschen Glückssache, ob man dabei vorhandenen Krebs überhaupt finden kann. Ein negatives Ergebnis („Wir haben keine Krebszellen gefunden.“) bedeutet noch längst nicht, dass man sich entspannt zurücklehnen kann. Auch ein Arzt kann und darf dann nicht so tun, als sei nun alles in Ordnung. Vermutlich wird er, wenn es auch nur leise Verdachtsmomente gibt, weitere Biopsien empfehlen, mit der schon erwähnten Gefahr, den Krebs damit erst anzuheizen.

Die Unsicherheit, die Angst und die immer wiederkehrenden Untersuchungen können die Lebensqualität der Betroffenen deutlich reduzieren.

Prostataentfernung? Nicht leichtfertig!

Eine Entfernung der Prostata (Prostatadenomektomie) macht häufig impotent und /oder inkontinent, bedeutet also massive Einschnitte in Gesundheit und Lebensqualität. Ich staune immer wieder, wie wenige Patienten dies wissen. Verhindern Sie das also frühzeitig! Auch Potenzprobleme sind möglich.

Es wird zu schnell operiert

Meiner Erfahrung nach sind Ärzte beim Thema Prostatakrebs oft zu schnell mit einer Komplettentfernung dabei. In vielen Fällen wäre das gar nicht nötig, vor allem bei älteren Männern: Routine-Sektionen nach dem Tod haben ergeben, dass 75 bis 85% der 80-jährigen Männer Prostatakrebs haben. Gestorben sind die meisten von ihnen aber an völlig anderen Problemen.

Anders ausgedrückt: Solange es keinen galoppierenden Befundverlauf, also ein schnelles Fortschreiten der Krankheit gibt (und das ist bei Prostatakrebs meist nicht der Fall) und der Betroffene schon ein gewisses Alter erreicht hat, muss meist nicht sofort etwas unternommen werden.

Aggressive Therapien verlängern NICHT die Lebenserwartung

Das sind auch die Schlussfolgerungen einer Langzeitstudie an 80.000 Männern im Alter zwischen 50 und 69 Jahren. Verglichen wurde das Schicksal der Patienten, die die klassische Behandlung bei Prostatakrebs durchliefen mit denen, die eine Chemotherapie und Prostatektomie verweigerten. Das Resultat war eindeutig: Die aggressive Behandlung verlängert die Lebenserwartung nicht. Doch die Lebensqualität ist enorm beeinträchtigt (NEJM).

Die sinnvollste Taktik heißt dann: Beobachten und abwarten. Regelmäßige Tastkontrollen und Ultraschalluntersuchungen genügen meist völlig aus.

Prostatamedikamente und Herzinfarkt

Wer einen Prostatakrebs behandeln lässt, handelt sich womöglich gleich das nächste Problem ein, denn: Prostata-Medikamente erhöhen das Risiko eines Herzinfarkts.

Die gewöhnliche Medikamentierung bei Prostata-Krebs erhöht bei Patienten, die in der Vergangenheit unter Herzproblemen litten, das Risiko einer schweren Herzerkrankung um das Dreifache, so eine Studie aus dem Jahr 2014. Um den Tumor zurückzudrängen, wird etwa ein Drittel der Patienten mit Prostata-Krebs mit der Androgendeprivationstherapie behandelt. Diese erhöht jedoch das Risiko einer tödlichen Herzattacke bei Männern mit bereits bestehenden Herzproblemen um das 3,3-Fache. Zu diesen problematischen Vorerkrankungen zählen laut einer Studie der Harvard Medical School koronae Herzkranzgefäßleiden ebenso wie Bluthochdruck oder ein vorausgegangener Herzinfarkt.

Für ihre Studie begleiteten die Forscher 5.077 an Prostata-Krebs erkrankte Männer. 1.521 beziehungsweise 30 Prozent von diesen wurden für mindestens vier Monate mit der Androgenprivationstherapie behandelt, wobei 91 Patienten aufgrund von Herzproblemen starben. Gleichzeitig betonen die Forscher, dass sich bei Männern, die vor dieser Therapie nicht unter Herzproblemen litten, das Risiko einer solchen Erkrankung nicht erhöht. (Quelle: BJU International, 2014; doi: 10.1111/bju.12905)

Die Sache mit dem PSA Test

Mit dem PSA-Test sollen schon seit Längerem über sogenannte Krebs-Antikörper prostataspezifische Tumore nachgewiesen werden. Genau dieser PSA-Test steht aber schon seit einigen Jahren im Verdacht, falsch positive Ergebnisse zu produzieren: Patienten erhalten die Diagnose Prostatakrebs, obwohl gar kein Krebs da ist. Mehr dazu in meinem Beitrag: PSA Test - Fehlalarm beim Prostata-Krebs-Test.

Viele Ärzte ignorieren allerdings die offiziellen Richtlinien, wenn sie Männern über 50 Jahren PSA-Tests empfehlen. Wie Forscher des Henry Ford Hospitals herausgefunden haben, scheinen die Ärzte die Richtlinien vor allem aus finanziellen Beweggründen zu missachten. Insbesondere werden den Männern PSA-Tests angeboten, die über ein hohes Einkommen oder eine Krankenversicherung verfügen. Insgesamt ließen 17 Millionen Männer über 50 den Test durchführen, obwohl sie keine entsprechende familiäre Vorbelastung oder Prostataprobleme hatten.

Die Testrate ist trotz angepasster Empfehlungen, die ausschließlich zur Anwendung bei jüngeren Männern und Risikopatienten raten, über die Jahre konstant geblieben. Insbesondere ist der PSA-Test aufgrund zahlreicher falscher Positiv-Ergebnisse in die Diskussion geraten. Werden die Männer aufgrund von Falschdiagnosen unnötigerweise behandelt, so kann dies zu Inkontinenz oder Impotenz führen. (Quelle: JAMA Internal Medicine, 2014; doi: 10.1001/jamainternmed.2014.4117)

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Naturheilkunde und Naturheilverfahren bei Prostatabeschwerden

Ist die Prostata bereits vergrößert, reicht es aus meiner Sicht nicht, nur ein oder zwei kleinere Dinge zu ändern. Ich rate oftmals dazu einige der folgenden Dinge umzusetzen, die ich hier beschreibe...

Ernährung

Alkohol (vor allem Bier) und Milch sollten Sie sofort von ihrem Ernährungsplan streichen. Ebenso empfehle ich, auf Schweinefleisch zu verzichten. Überhaupt das Thema Fleisch: Es wäre für viele Männer schon viel gewonnen, wenn sie das Fleisch als Beilage zum Gemüse und Salat betrachten würden statt umgekehrt. Ebenso sollte der Zucker- und Weißmehlkonsum eingeschränkt werden.

Je nach Stadium der Beschwerden kann ich das Heilfasten empfehlen, ebenso die Breuss Kur. Hiermit lassen sich nach meiner Erfahrung gute Ergebnisse erzielen.

Was auf jeden Fall in die Ernährung mit rein sollte: Leinöl.

Einlauf

Viele Prostatapatienten haben auch mit Verstopfung zu tun. Bei Prostatapatienten rate ich deshalb, zumindest einige Wochen lang einen täglichen Einlauf durchzuführen.

Homöopathie

Homöopathische Mittel, die symptomatisch infrage kommen: Chimaphila, Conium, Digitalis, Sabal serrulata, Solidago, Staphisagria, Populus tremuloides, Ferrum picrinicum oder auch ein Nux vomica.

Heilpflanzen

Die Berichte und Studienergebnisse in Bezug auf Heilpflanzen bei Prostatabeschwerden sind absolut überzeugend. Das Beta-Sitosterin ist eines der wirksamsten Inhaltsstoffe Heilpflanzen zur Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung.

Für folgende Pflanzen liegen positive Studiendaten (positive Monographie der Kommission E) vor: Brennnesselkraut, Brennnesselwurzel, Kürbissamen (Kürbiskerne), Sägepalmenfrüchte;

Gute Erfahrungen liegen auch mit folgenden Heilpflanzen vor: Buccoblätter, Heidekraut, Hopfen, Mannstreukraut, Pappelrinde, Sumachwurzelrinde, Walddoldenkraut, Weidenröschenkraut.

Interessante Studien gibt es auch zu folgenden Pflanzen:

  • Afrikanischer Pflaumenbaum - Pygeum africanum
  • Roggenpollenextrakt
  • Ganoderma lucidum (Reishi, Glänzender Lackporling)

Chinesische Heilkräuter, die eine Wirksamkeit zeigen:

Ich habe mir noch einige weitere Heilpflanzen angesehen. Damit diese Aufstellung hier übersichtlicher bleibt, finden Sie diese in meinem Beitrag: Heilpflanzen gegen Prostatabeschwerden.

 

Hildegard Medizin

Gute Erfahrungen werden auch mit der Rainfarn-Urtinktur (Chrysanthemum vulgare) berichtet. Hildegard von Bingen schreibt dazu: "Und wer immer den Harn nicht lassen kann, so dass er vom Stein bedrängt wird, der zerstoße Rainfarn und seihe seinen Saft durch ein Tuch, und er gebe etwas Wein bei, und so trinke er oft, und das Harnverhalten wird gelöst, und er lässt ihn hinaus." Hier berichtet Hildegard von Bingen eher von Blasensteinen oder Nierensteinen, aber auch bei Prostataproblemen soll es helfen.

Orthomolekulare Medizin

Vitamin D: Der Vitamin-D-Spiegel ist wichtig. Studien zeigen unter anderem, dass die Zufuhr von 6000 I.E. täglich eine Besserung zeigt. Lassen Sie aber den Vitamin-D-Spiegel vor einer Einnahme bestimmen, zu viel des Guten kann auch schaden.

Lycopin, einem Carotinoid aus der Tomate, wird bereits seit einiger Zeit eine Schutzwirkung gegen die Entstehung von Prostatakrebs nachgesagt. Mehr dazu im Beitrag: Heilpflanzen gegen Prostatabeschwerden.

Aber auch weitere Vitalstoffe sind wichtig, denn wir scheinen es bei dem ganzen Kreis der Prostataprobleme mit einem viel zu niedrigen Antioxidantienspiegel zu tun haben. Zu denken wäre hier unter anderem an Vitamin A, Beta Carotin, Vitamin C, Vitamin E, sowie die Spurenlemente Zink und Selen.

Säure-Basen-Haushalt

Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema "Übersäuerung" können bei vielen akuten und chronischen Beschwerden eine Rolle spielen. Das Prostatasekret hat einen leicht sauren ph-Wert von 6,3-6,5. Im Fall einer Prostataentzündung kann sich dieser Wert deutlich ändern.

Schüssler-Salze

Calcium fluor. Nr. 1, Magnesium phos. Nr. 7, Natrium chlor. Nr. 8, Natrium sulf. Nr. 10

Spenglersan Kolloide

Spenglersan Kolloid A ist ein homöopathisches Arzneimittel und allgemein einsetzbar bei allen Veränderungen, die im Laufe eines Lebens auftreten.

Stressabbau 

Stress sollte kompensiert und bewältigt werden. Ich rate zu einem Entspannungsverfahren. Das von mir favorisierte Verfahren ist das Autogene Training.
 

Zahnstörfeld

Tote (wurzelbehandelte) Zähne stören grundsätzlich den ganzen Organismus. Auch Amalgam-Füllungen können bedenklich sein. Ich habe die Vermutung, dass dies besonders bei Prostataproblemen eine Rolle spielt. Sie sollten sie durch einen in diesen Sachen erfahrenen Zahnarzt sanieren lassen.

Sonstiges

Reibe-Sitzbad nach Louis Kuhne. Dieses alte Verfahren wird oft unterschätzt. Ich kann nur dazu raten. Bewährt sind Zusätze mit Kamille oder Heublumen.

Wenn Betroffene an kalten Füßen leiden, sollte über mehrere Wochen ein ansteigendes warmes Fußbad durchgeführt werden.

Fussreflexzonenmassage: Damit sind schon erstaunliche Besserungen erreicht worden.

Beckenbodenmuskulatur täglich trainieren.

Noch ein Wort zum Sport. Bewegung ist wichtig. Es gibt aber einige Sportarten, die nicht so günstig für die Prostata sind: Reiten, Radfahren, Motorradfahren.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 25.6.2017 aktualisiert.