Wirkungsweise, Arbeitsansatz und Hintergrund des Rolfing

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Physik ist die Grundlage, der von Dr. Ida P. Rolf, Biochemikerin, entwickelten Methode: Rolfing - Die Strukturelle Integration.

Ida Rolf erkannte, wie stark die Schwerkraft unseren Körper beeinflusst. Ebenfalls erkannte sie, wie das Spannungsverhältnis des Bindegewebes und die Wirkung der Schwerkraft zusammenhängen. Sie entwickelte daraus ihre manuelle Bindegewebearbeit, die Strukturelle Integration.

Das Ziel unserer Arbeit liegt darin, die Ursachen anzugehen, die eine Fehlhaltung hervorrufen und dadurch Symptome auslösen, wie Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen und eventuell bis zu einer Discushernie führen können. Von dem/der praktizierenden Rolfer/in wird der Körper getestet, wie die Schwerkraft auf die einzelnen Körpersegmente wirkt. Daraus leiten wir ab, wo wir das Bindegewebe manuell dehnen müssen. Wir gehen davon aus, dass das Bindegewebe die Körperstruktur und somit die Körperhaltung bestimmt. Es ist wichtig, den ganzen Körper mit einzubeziehen, da die Schwerkraft auf das Ganze wirkt. In ca. 10 Basissitzungen erarbeiten wir eine bestmögliche Integration in die Schwerkraft. Weitere Sitzungen können zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Eine spezielle Bewegungsschulung erarbeiten wir mit unseren Klienten/-innen, um die Veränderungen zu fördern und zu erhalten. Dieses Bewegungssystem hilft den Klienten/-innen, nach den Basissitzungen selbständig weiter arbeiten zu können. Die Förderung der Eigenverantwortung im Umgang mit dem Körper ist ein sehr wichtiges Ziel unserer Arbeit.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Verwandte, ergänzende oder ähnliche Heilverfahren: 5 Tibeter - Alexander Technik - Chiropraktik - Craniosacrale Therapie - Dorn und Breuss - Klassische Massage - Osteopathie - Osteopraktik - Trager Methode - Wirbelsäulen-Basis-Ausgleich nach Ott - Yoga

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Rene Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 09.08.2012 aktualisiert