Die Pulsierende Signaltherapie

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Bei der Pulsierenden Signaltherapie (PST) handelt es sich um eine Variante der Magnetfeldtherapie. Die Magnetfeldtherapie ist eine alternative Heilmethode deren Kosten in der Regel nicht von den Krankenversicherungen übernommen werden.

Bei Methode der pulsierenden Signaltherapie werden Magnetfelder erzeugt, die unterschiedliche Frequenzen besitzen.

Unterschied zur Magnetfeldtherapie

Bei der Magnetfeldtherapie werden die Quantronmagnetresonaz-, die Magnetfeldresonanz- und die Pulsierende Signaltherapie unterschieden.

Es ist bekannt, dass bereits die ägyptischen Priester von magnetischen Metallen zur Heilung von Krankheiten Gebrauch machten. Der Arzt Hippokrates wusste ebenfalls um die heilende Wirkung von Magneten. Im 16. Jahrhundert verwendete Paracelsus Magnete, um Wunden zu heilen.

Im 18. Jahrhundert wiederum gebrauchte Anton Mesmer, welcher als Heiler praktizierte, Magnete, um Schüttelkrämpfe zu vermindern. Dies konnte durch Wissenschaftler jedoch nicht verifiziert werden. Das erste Patent im Bereich der Magnetfeldtherapie wurde 1869 vergeben. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Magnetfeldtherapie zur Behandlung von Rheuma und Migräne verwendet.

In der Mitte des 21. Jahrhundert wurden spezielle Apparaturen entwickelt, mit denen Magnetfelder im inneren Körper des Patienten erzeugt werden konnten. Die Methode der Pulsierenden Signaltherapie, welche patentiert ist, wurde von dem Biophysiker Dr. Richard Markoll entwickelt. Das Verfahren dient zur Heilung von Beschädigungen des Knochens, des Bindegewebes und des Knorpels.

Der Knorpel besteht aus den Knorpelzellen, welche als Chondrozyten bekannt sind, und der Interzellularsubstanz, welche als extrazelluläre Matrix bezeichnet wird. Dieser wiederum setzt sich aus Kollagen, Proteoglycanen und Glycoproteinen zusammen und werden durch die Chondrozyten generiert (siehe auch -> Arthrose).

Auch besitzt diese extrazelluläre Matrix eine hohen Wasseranteil. Die Proteoglycane zeichnen sich durch ihre negative Ladung aus. Dadurch kommt es zur Anlagerung von dissoziierbaren Protonen. Durch Druck kommt es zu strömenden Potentialen, da die Protonen von den Proteoglycanen in die Matrix dissoziieren und es zur Bewegung der Matrix kommt. Dadurch wiederum wird die Synthese durch die Chondrozyten reguliert. In erkranktem Knorpel sind diese Vorgänge gestört.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Durch die Pulsierende Signaltherapie sollen diese Vorgänge durch äußere Einflüsse stimuliert werden. Die Chondrozyten werden durch die pulsierenden Magnetfelder dazu angeregt die Biosynthese der Matrixproteine wieder aufzunehmen. Die Studie zur „Wirkungsweiseder Pulsierenden Signaltherapie auf 3D-Knorpelzellkulturen“ zeigte, dass die Synthese von Kollagen durch Pulsierende Signaltherapie vermindert wird. Bei osteoarthrotischen Chondrozyten ist eine erhöhte Expression von Kollagen charakteristisch.

Bei der Behandlung werden die betroffenen Bereiche des Körpers in eine Luftspule gelegt. Durch diese fließt ein pulsierender Gleichstrom, wodurch ein pulsierendes Magnetfeld entsteht. Die Stromstärke wird während der Behandlung, welche etwa eine Stunde dauert, verändert. Dabei werden von dem zu behandelnden Patienten keine Schmerzen durch die Therapie empfunden.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Rene Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 09.08.2012 aktualisiert