Diclofenac gegen Entzündungen und Schmerzen

Medikamente wie Antidepressive

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Der Wirkstoff Diclofenac kann Schmerzen lindern. Das nicht-opioide Analgetikum  greift in die Synthese der Prostaglandine ein, die die Entstehung von Schmerzen, Fieber und entzündlichen Prozessen im Organismus steuern.

Diclofenac gehört zur Gruppe der nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR).

Der Wirkstoff blockiert die Cycclooxygenasen (Cox-1, Cox-2, Cox-3). So heißen die Enzyme, die an der Produktion der „Schmerz-Hormone“ beteiligt sind. Dicolfenac hilft bei allen Beschwerden, die zum rheumatischen Formenkreis gehören (unter anderem Entzündungen in Gelenken, Gicht, Arthritis, Fibromyalgien).

Daneben kann das Medikament auch Schmerzen anderer Ursachen lindern (Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Regelschmerzen) und Fieber senken sowie Schwellungen sofort zurückdrängen (z.B. in Form eines Gels, Verwendung bei Verletzungen, Schleimhautschwellungen).

Entzündliche Prozesse werden dadurch gehemmt (im Körper sowie äußerlich, z.B. am Auge). Deswegen eignet sich der Wirkstoff auch speziell zur Behandlung von Venenentzündungen.

Spezielle Anwendungen

Desweiteren kann Diclofenac die Therapie bei Krebserkrankungen unterstützen sowie eine besondere Form der Gefäßfehlbildung beseitigen. Dieser Ductus arteriosus Botalli apertus ist eine Verbindung zwischen Lungen- und Körperkreislauf („Kurzschluss“ des Truncus pulmonalis und der Aorta).

Normalerweise schließt sich die Gefäßbrücke während der Geburt. Wenn dies nicht geschieht, kann Diclofenac den Verschluss herbeiführen, weil das überflüssig gewordene Gefäß durch Prostaglandine offen gehalten wird.

Dosierung

Dicolfenac wird gut resorbiert und wirkt deswegen schnell. Die Halbwertszeit beträgt ca. anderthalb Stunden, die Ausscheidung erfolgt nach der Entgiftung durch die Leber über die Nieren. Die maximale Tagesdosis von 75 mg sollte nicht überschritten werden, obwohl Ärzte manchmal Tages-Dosierungen von bis zu 150 mg verordnen.

Dabei ist von einer Verwendung länger als drei bis vier Tage abzuraten. Eine längere Einnahme ist nur unter strenger ärztlicher Kontrolle und Anweisung empfehlenswert.

Darreichungsformen

Diclofenac wird in verschiedenen Darreichungsformen angeboten. Dazu zählen Tabletten, Dragees, Zäpfchen (Suppositorium), Injektions- und Infusions-Lösungen, Tinkturen, Salben, Gels sowie Pflaster.

Bekannte Präparate mit dem Wirkstoff sind beispielsweise Voltaren, Arthotec, Diclofenac, Diclofenbeta , Combaren, Solaraze, Sigafenac, Rewodina, Myogit, Monoflam, Lexobene, Jenafenac, Effekton, duravolten, Diclophlogont, Diclo-Wolff, Diclo-Saar, Diclo-Puren, Diclo-retard, Diclo-KD, und Diclac. 
Einzel-Dosisierung von 25 mg sind frei verkäuflich.

Höhere Dosierungen sind dagegen verschreibungspflichtig. Die Bezeichnung „retard“ steht für eine verzögerte, verlangsamte (und für den Organismus schonendere) Wirkung. Dadurch verlängert sich die Wirkzeit.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

 
Nebenwirkungen

Die strenge Einnahmebegrenzung resultiert aus den vielfältigen Nebenwirkungen, von denen hier nur die wichtigsten erwähnt werden. Jeder Arzt oder Apotheker sollte die Patienten daraus hinweisen.

Niedrig dosiertes Diclofenac (bis 25 mg) birgt die Gefahr von Müdigkeit, Schwindel, einer erhöhten Erregung (z.B. mit aufkommender Zittrigkeit, Nervosität), Magen-Darm-Problemen mit Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen und Blähungen.

Wie alle abschwellenden Medikamente kann Diclofenac auch zu allergischen Haut-Reaktionen führen. Symptome sind starke Rötungen, Juckreiz, brennende Hautareale sowie die Bildung kleiner Bläschen (Pusteln, Quaddeln). Die Müdigkeit kann in eine Benommenheit umschlagen, die bis zum Koma reicht.

In seltenen Fällen wird die Magenschleimhaut derart gereizt, dass Ulzerationen oder Blutungen auftreten, die bei Patineten mit einer Überempfindlichkeit gegen Diclofenac durch Blutgerinnungsstörungen begünstigt werden.

Vorsicht bei längerer Anwendung

Dies geschieht besonders dann, wenn die Einnhame zu lange erfolgt oder zusätzlich andere Entzündungshemmer eingenommen werden. Unter diesen Bedingungen können auch Leber- und Nierenschäden entstehen.

Diclofenac erhöht das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Die Wahrscheinlichkeit der schweren Kreislauferkrankungen steigt mit der Einnahmedauer. Einer dänischen Studie zufolge verdoppelt sich das Risiko für einen Herzinfarkt nach einmonatiger Medikation.

Diese Risiko-Wahrscheinlichkeit steigt bei noch längerer Anwendung auf bis zu 90 %. Die Gefahr eines Schlaganfalls erhöht sich schon nach 4 Wochen um 60 %.  

Diclofenac verstärkt die Wirkung anderer eingenommener Medikamente. Beispielsweise senken orale Antidiabetika den Blutzuckerspiegel dann wesentlich stärker und Antidepressiva greifen mehr in den Gemütszustand ein.

Kontraindikationen

Diclofenac darf nicht eingenommen werden bei Herz-, Nieren- und Leberschwäche sowie bei entzündlichen Darmreizungen und Geschwüren des Magens oder Zwölffingerdarms. Auch Menschen mit NSAR-Allergien sollten den Wirkstoff meiden. Schwangere Frauen und Kinder unter 14 Jahren dürfen Diclofenac ebenfalls nicht einnehmen. 

Newsletter: 5 Wundermittel von René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 25.11.2019 aktualisiert

 

Rene Gräber 3 Minuten für die Gesundheit - Vorhersage


Bücher zur Gesundheit

Buch: Heilung der Gelenke

Buch: Besser und Gesund Schlafen

Buch: Biologische Herztherapie 

Buch: Biologische Lebertherapie

Buch: Abnehmen - Warum wir fett werden

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Facebook zu folgen

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Xing zu folgen

Klicken Sie HIER um René Gräber auf Twitter zu folgen

Klicken Sie HIER um mir per Email Newsletter zu folgen

 


Medikamentengruppen