Bettnässen (Enuresis nocturna)

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Spätestens mit 4 Jahren sollte ein Kind auch nachts trocken sein. Aber etwa 10% von ihnen schaffen das nicht, wobei etwa 2/3 Knaben und 1/3 Mädchen davon betroffen sind. Der Bettnässer braucht sehr viel Liebe, Verständnis (ist ihm ja auch peinlich) und Geborgenheit. In der Praxis stellen sich ab und an auch Erwachsene mit diesem Problem vor.

Sprache der Symptome

Nachts weint die Blase die Tränen, die man tagsüber nicht weinen darf oder zu weinen man sich nicht gestattet.

Mögliche Ursachen

Häufig findet man "seelische" Probleme, die ein Bettnässen wieder aufleben lassen. Es kann aber auch eine Blasenschwäche vorliegen oder andere organische Ursachen: Missbildung der Harnwege, verengte Vorhaut bei Knaben, Scheidenentzündung bei Mädchen, Wurmerkrankungen und Verstopfung. Sogar Erdstrahlen am Schlafplatz werden verantwortlich gemacht. Wenn tagsüber vermehrter Harnabgang, verbunden mit Durstgefühl besteht, könnte auch eine Zuckerkrankheit vorliegen.

Es gibt auch Hinweise, dass Bettnässen in manchen Fällen auf einen vorübergehenden Hormonmangel durch die Reifungsverzögerung einer Drüse im Gehirn zurückzuführen sein könnte.

Mögliche Folgen

Verhalten sich die Eltern falsch, kommt es zu Alpträumen, Wutausbrüchen, übersteigerten Ängsten, Daumenlutschen und Nagelbeißen.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Im Folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die beim Bettnässen in Frage kommen können.

Oben hatte ich es bei den Ursachen kurz erwähnt: Wurmerkrankungen. Nach meiner Beobachtung finden sich bei Kindern (die sich nachts einnässen), sehr oft Madenwürmer. Werden die Würmer behandelt, hört das Bettnässen meist auch sofort auf. Leider ist die "Madenwürmer-Therapie" nicht ganz einfach - und die Alternative zu den "chemischen" Mitteln schon gleich gar nicht - aber: es lohnt sich...

Aromatherapie Orale Einnahmen von Aroma-Essenzen sollten von erfahrenen Therapeuten begleitet werden. Zypresse.
Bachblüten Liegen körperlichen Problemen seelische Ursachen zugrunde, können Bachblüten helfen, anders damit umzugehen und bringen sie einer Lösung näher. Lassen Sie sich von einem/r Therapeuten/In eine Mischung zusammen stellen.
Homöopathie

Abends vor dem Schlafengehen: Ferrum phosphoricum D6, eine Tablette; dies ist ein bewährtes Vorgehen. Ansonsten muss man weiter individualisieren. Folgende Mittel kommen in Frage:

  • Bei wiederholtem Bettnässen im Schlaf: China, Causticum, Sepia
  • "Krampfartiges" Einnässen: Kreosotum, Gelsemium, Nux vomica
  • Träumt zuvor vom urinieren: Sulfur, Equisetum, Kreosotum
  • Bei allgemein "pflegeleichten" lymphatischen Kindern: Calcium Carbonicum.
Frischpflanzentropfen
(Urtinkturen)
Folgende Mischung aus Urtinkturen kann hilfreich sein: 40 ml Zwergpalme, 20 ml Pestwurz und je 10 ml Kamille, Melisse, Johanniskraut und Hopfen. Schulkinder 10 Tropfen, Kleinkinder pro Lebensjahr 1 Tropfen in wenig Wasser. 
Phytotherapie Abends die Bauchdecke mit Johannisöl einreiben. Vor den Schlafengehen eine Tasse Tee aus Ringelblume, Schafgarbe und Johanniskraut zu gleichen Teilen trinken. Auch Kürbiskerne sind hilfreich: 2 bis 3 mal täglich einen Teelöffel (für Kinder).
Schüssler Salze Wenn sie unter unbewusstem Wasserlassen oder einer Schwäche des Blasenschließmuskels leiden, nehmen sie Natrium sulfuricum, Ferrum phosphoricum oder Kalium phosphoricum ein.
Sonstiges

Ein einfacher Tipp bei Kindern: Das Kind sollte tagsüber trinken. Zum Abendbrot nur wenig zu trinken anbieten und wenn dann nur Wasser. Nach dem Zähneputzen unbedingt noch zur Toilette schicken.

Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, das Kind mitten in der Nacht zu wecken, nur damit Sie nicht die Bettwäsche wechseln müssen. Das Kind braucht 1. dringend seinen Schlaf und 2. lernt es auf diese Art nicht, seinen Blasenschließmuskel zu beherrschen. Das Kind muss für trockene Nächte gelobt, aber für „nasse“ auf keinen Fall getadelt werden.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 14.9.2013 aktualisiert.