Leberschwäche

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Die Leberschwäche (= Leberinsuffizienz) ist durch den Ausfall der Leberfunktion gekennzeichnet.
Bestand vorher keine chronische Lebererkrankung spricht man auch vom akuten Leberversagen. Eine Leberinsuffizienz kann sich aber auch über Jahre bei chronischen Lebererkrankungen entwickeln und beruht dann auf einem narbigen Umbau des Lebergewebes (Leberzirrhose).

Ursächlich für den akuten Leberfunktionsverlust ist in ca. 65% der Fälle eine Leberentzündung (Hepatitis) infektiösen Ursprungs (meist durch Hepatitisviren: Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C. Seltener Hepatitis D und Hepatitis E). In ca. 30% der Fälle verursachen leberschädliche Stoffe den Ausfall.

Das sind bestimmte Medikamente und Chemikalien (z.B. Alkohol, Paracetamol-Vergiftung), Drogen (z.B. Ecstasy) oder Pilzgifte (z.B. Knollenblätterpilz). Bei ca. 5% der Fälle kommen andere Ursachen wie eine Schwangerschaftsfettleber oder Durchblutungsprobleme des Lebergewebes infrage.

Symptome des akuten Leberversagens sind die hepatische Enzephalopathie (Bewusstseinsstörungen durch gehirnschädigende Substanzen, die nicht mehr über die Leber entgiftet werden (siehe auch Entgiftung über die Leber), z.B. Ammoniak; anfänglich Schläfrigkeit, Verwirrung, Konzentrationsschwäche, bis hin zum Leberausfallkoma), der Ikterus (Gelbsucht), der Foetor hepaticus (Mundgeruch nach roher Leber) und der Flapping tremor (grobschlägiges Zittern der Hände).

Durch den erhöhten Ammoniakspiegel im Blut kommt es zur Beschleunigung der Atemfrequenz. Die Leber schrumpft durch den Zerfall des Gewebes. Weil die Leber wichtige Gerinnungsfaktoren nicht mehr bilden kann, kommt es zu Gerinnungsstörungen des Blutes, was eine Blutungsneigung zur Folge hat.

In über 50% der Fälle entstehen durch diese Gerinnungsstörungen Magen-Darm-Blutungen.

Der Blutzuckerspiegel kann abfallen, da die Leber keine Glucose (Einfachzucker) mehr bilden kann. Die Niere kann mit einer akuten Schwäche reagieren (Nierenschwäche - hepatorenales Syndrom). Häufig kommt es im Verlauf zu Infektionen der oberen Luftwege oder der Harnwege bis hin zur lebensgefährlichen Blutvergiftung (Sepsis).

Bei der Leberzirrhose, die eine Spätfolge einiger Lebererkrankungen sein kann, kommt es neben der Leberinsuffizienz durch den narbigen Umbau des Lebergewebes zu weiteren Komplikationen.

Durch den Bluthochdruck in der Lebervene (portale Hypertension) bilden sich vor allem in der Speiseröhre Umgehungskreisläufe (Ösophagusvarizen), die starke Blutungen verursachen können. Außerdem sammelt sich Wasser in der Bauchhöhle an (Aszites) und durch einen Proteinmangel kommt es zu Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme).

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie doch einfach meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an:

Sprache der Symptome

So wie die Leber unterscheidet, was für den Körper gut (Energie) ist und was nicht (Toxine), so sollte sich der Leberkranke fragen, wo er das Maß von richtig und falsch, wo das Maß zwischen Wertung und Bewertung verloren hat.

Weitere interessante Artikel:

  • Kurze Beine - Schlechte Leberwerte?
    Wer kurze Beine bisher nur mit “Lügen” assoziiert hat, wird vielleicht umdenken müssen: Wie das Team um die Wissenschaftlerin Abigail Fraser von der Universität in Bristol feststellte, weisen Menschen mit kurzen Beinen eine erhöhte Anzahl von Leberenzymen auf, was wiederum auf krankhafte Veränderungen im Lebergewebe schließen lässt.
  • Mehr Fälle von Leberkrebs
    Die Anzahl der Leberkrebs Fälle hat sich in den letzten Jahren erhöht. Nicht nur Lebererkrankungen, sondern auch Übergewicht, Hepatitis und Alkoholkonsum sollen schuld an dem immer schlechteren Zustand der Leber sein.
  • Fettleber auch ohne Alkohol?
    Neuere Studien zeigen, dass eine Fettleber auch ohne übermäßigen Alkoholkonsum entstehen kann, sogar ganz ohne diesen.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Im folgenden finden Sie naturheilkundliche und Alternative Therapieverfahren, die bei einer Leberschwäche in Frage kommen.

Nachfolgende Empfehlungen basieren noch zum größten Teil auf den Erfahrungen meines Kollegen Hermann Kaufmann, der diese Webseite ja auch gründete.

AKUPUNKT-MASSAGE
nach Penzel
Diese Therapieform ist geeignet, Energien wieder zum fließen zu bringen. Sie basiert auf der Akupunktur-Lehre, wird aber ohne Nadeln durchgeführt. Als alleinige Therapie reicht diese nach meiner Erfahrung aber nicht aus.
Aromatherapie Orale Einnahmen von Aroma-Essenzen sollten von erfahrenen Therapeuten begleitet werden. Pfefferminze, Rosmarin, Salbei, Thymian, Zitrone
Ernährung Alle chemischen Zusätze in Esswaren meiden, sodass Sie wieder Lebensmittel konsumieren. Meiden Sie Zucker, Süßigkeiten, oxidierte Fette und Fastfood. Alkohol ist sowieso nicht empfehlenswert. Keine Früchte und Süßigkeiten ab 18.00 Uhr - noch besser: Nach 18.00 Uhr bis zum Frühstück gar nichts mehr essen. Eine"Leberdiät" halte ich für unabdingbar. Mehr dazu finden Sie im Buch "Die biologische Lebertherapie"
Frischpflanzentropfen
(Urtinkturen)
Folgende Urtinkturen können unterstützend wirken: 40 ml Mariendistel, je 20 ml Löwenzahn, Erdrauch, Fenchel.
Medizinische Massagen Bei akuten Beschwerden können Wickel von Heublumen und Quark helfen. Wie man einen Leberwickel genau vornimmt, beschreibe ich im Buch "Die biologische Lebertherapie"
Orthomolekular-Medizin Empfohlene Tagesdosis von meinem Kollegen Hermann Kaufmann: Vitamin A (bis 25'000 IE/Tag). Welche Vitalstoffe in Studien bei Lebererkrankungen überzeugten und sich bei mir in der Praxis bewährt haben finden Sie im Buch "Die biologische Lebertherapie"
Heilpflanzen

Für die Artischocke liegen positive Studiendaten (positive Monographie der Kommission E) vor.

Gute Erfahrungen liegen auch mit folgenden Heilpflanzen vor: Leberleiden: Tausendguldenkraut, Löwenzahn, Teufelskralle, Rettich, Ringelblume

Fettleber
: Mariendistel, Desmodium!
Regeneration
: Desmodium, Mariendistel, Schwarzkümmelöl.

Tee: Schafgarbe, Wacholder, Fenchel, Schöllkraut, Tausendgüldenkraut, Pfefferminze.

weitere Artikel: Leberschutz durch Sanddorn-Extrakt.

Säure-Basen-Haushalt

Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema "Übersäuerung" kann bei vielen akuten und
chronischen Beschwerden eine Rolle spielen.

Schüssler-Salze

Leberträgheit: Kalium sulfuricum Nr. 6, Magnesium phosphoricum Nr. 7, Natrium sulfuricum Nr. 10.

Leberentzündung: Kalium sulf. Nr. 6, Natrium sulf. Nr. 10.

Entzündung mit Fieber: Ferrum phos. Nr. 3.
Mit hohem Fieber: Kalium phos. Nr. 5, Natrium chloratum Nr. 8.

Spenglersan Kolloide  Bei dem homöopathischen Mittel Spenglersan Kolloid T steht das "T" für Tendenz, Toxikose sowie Tuberkulinie.
 
Spagyrik Löwenzahn, Schöllkraut, Waldmeister
Wirbelsäulensegmente Beim 4. und 5. Brustwirbel verlassen die Nerven, die für Galle und Leber zuständig sind den Wirbelkanal. Eine Fehlstellung dieser Wirbel kann Störungen in diesen Organen verursachen.
Homöopathie

siehe auch: Hepatitis unddas Buch "Die biologische Lebertherapie".

Zahnstörfeld Tote Zähne stören grundsätzlich den ganzen Organismus. Auch Amalgam -Füllungen können problematisch sein. Sie sollten sie durch einen in diesen Sachen erfahrenen Zahnarzt sanieren lassen.
Sonstiges

Vor jedem Essen 1 TL Artischocken-Saft in einem Glas Wasser nehmen. Scharfe Gewürze meiden.

Sie können folgende Kur machen: Kaufen Sie Edelkastanien-Honig und fügen 20 Gewichtsprozente Kastanienmehl hinzu. Davon nehmen Sie täglich 1-2 Esslöffel während 2 Monaten.

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter von Heilpraktiker René Gräber

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 23.05.2016 aktualisiert.